Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kryptographische Systeme

Verschlüsseln mit dem Quantenrechner

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.

Bild: ©wacomka/stock.adobe.com

Bild: ©wacomka/stock.adobe.com

Warum ein Quantencomputer gegenüber einem herkömmlichen Digitalcomputer bei diversen Rechnungen im Vorteil ist, zeigt ein Vergleich. Dort wo konventionelle Computer mit Bits arbeiten, nutzt der auf den Gesetzen der Quantenmechanik beruhende Computer sogenannte Qubits. Diese können durch Überlagerungen einen dritten Zustand zwischen den beiden Basiszustände 0 und 1 annehmen, was sich ‚Superposition‘ nennt. In Verbindung mit dem ‚Superpositionsprinzip‘ nutzt ein Quantencomputer den Effekt der ‚Verschränkung‘, wodurch er parallel ausgeführte Rechenoperationen um ein Vielfaches schneller ausführen kann als ein klassischer Computer. Allerdings ist zu erwähnen, dass beide Architekturen bei den Rechenoperationen der Addition und Multiplikationen die gleiche Zeit benötigen. Zudem bestehen durch die hohe Instabilität der Quantencomputerumgebung sowie die Beeinträchtigung der Quantenübertragung über größere Distanzen Einschränkungen bei der Nutzung eines Quantencomputers.

Leistungsversprechen steht

Um die Praktikabilität und die Rechenleistung von Quantencomputern zu erhöhen, wird deshalb mit Hochdruck sowohl auf staatlicher als auch auf kommerzieller Ebene geforscht. Als Pioniere auf diesem Gebiet gelten momentan die USA, Russland und China. Zudem gibt es auch Unternehmen und Einrichtungen wie Google, IBM, die NSA und das Max-Planck-Institut für Quantenoptik in München, die sich der Forschung diesbezüglich verschrieben haben. Bereits 2017 startete China einen Quanten-Kommunikations-Satelliten (Micius Satellit), welcher ein auf Quantentechnologie basierendes, vollständig verschlüsseltes Kommunikationssystem ermöglichen soll – bei ersten Tests wurden Nachrichten über eine Strecke von 7600km verschickt. Im Frühjahr 2018 stellte Google den bis heute größten Quantencomputer Bristlecone vor, der mit einer Rechenleistung von 72 Qubits arbeitet. Der erste kommerzielle und somit für die Öffentlichkeit zugängliche Quantencomputer wurde von IBM im Januar 2019 auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Dieser staatlich und kommerziell vorangetriebene technologische Fortschritt lässt auf enorme Rechenleistungen hoffen, stellt aber ebenfalls ein bislang nicht kalkulierbares zukünftiges Risiko für die Cybersicherheit dar.

Ungewisse Bedrohungen

Welche Bedrohungen die Einführung von Quantencomputing-Technologie für verschiedene Wirtschaftszweige bedeutet, lässt sich noch nicht abschätzen, aber das Wachstum an Rechenleistung könnte viele geschäftsrelevante Überlegungen begünstigen. Betrachtet man die zunehmenden Datenmengen, wie etwa Online-Userdaten, könnten diese durch die Rechenleistung von Quantencomputern besser erfasst und analysiert werden. Ebenso könnte er aber auch aktuelle Sicherheitsstandards akut gefährden.

Verschlüsselung neu denken

Somit nimmt die Bedeutung der Post-Quantenkryptographie für die Verschlüsselung von Daten zu. Allerdings gibt es bei den aktuell angewendeten Sicherheitsstandards Unterschiede in Bezug auf ihren Schutz gegenüber Quantentechnologie. Es sind vor allen Dingen asymmetrische bzw. Public-Key-Kryptographie-Algorithmen, die von der Weiterentwicklung der Quantentechnologie betroffen sind. Basiert eine Verschlüsselungsmethode auf dem diskreten Logarithmusproblem, dem elliptischen Kurvenlogarithmusproblem oder dem Faktorisierungsproblem, so lässt sich diese mithilfe des von einem Quantencomputer ausgeführten Shor- oder Grover-Algorithmus in kurzer Zeit entschlüsseln.

Kosten vs. Sicherheit

Als Beispiel für einen kryptographisches Verfahren, was auf dem Faktorisierungsproblem beruht ist das RSA-Kryptosystem. Dabei handelt es sich um eines der am weitesten verbreiteten Verschlüsselungsverfahren für Kryptosystem – gegen polynomiale Quantenangriffe bietet es jedoch keinen ausreichenden Schutz. Jedoch sollte man in der Post-Quantum-Zeit und trotz der Anfälligkeit der RSA-Verschlüsselungen durch den Shor-Algorithmus, diese nicht sofort ad acta legen, da sie dennoch eine der kostengünstigeren Kryptosysteme sind, die einen guten Sicherheitsstandard gegenüber linearen Quantenangriffen bieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige