Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kryptographische Systeme

Verschlüsseln mit dem Quantenrechner

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.

Bild: ©wacomka/stock.adobe.com

Bild: ©wacomka/stock.adobe.com

Warum ein Quantencomputer gegenüber einem herkömmlichen Digitalcomputer bei diversen Rechnungen im Vorteil ist, zeigt ein Vergleich. Dort wo konventionelle Computer mit Bits arbeiten, nutzt der auf den Gesetzen der Quantenmechanik beruhende Computer sogenannte Qubits. Diese können durch Überlagerungen einen dritten Zustand zwischen den beiden Basiszustände 0 und 1 annehmen, was sich ‚Superposition‘ nennt. In Verbindung mit dem ‚Superpositionsprinzip‘ nutzt ein Quantencomputer den Effekt der ‚Verschränkung‘, wodurch er parallel ausgeführte Rechenoperationen um ein Vielfaches schneller ausführen kann als ein klassischer Computer. Allerdings ist zu erwähnen, dass beide Architekturen bei den Rechenoperationen der Addition und Multiplikationen die gleiche Zeit benötigen. Zudem bestehen durch die hohe Instabilität der Quantencomputerumgebung sowie die Beeinträchtigung der Quantenübertragung über größere Distanzen Einschränkungen bei der Nutzung eines Quantencomputers.

Leistungsversprechen steht

Um die Praktikabilität und die Rechenleistung von Quantencomputern zu erhöhen, wird deshalb mit Hochdruck sowohl auf staatlicher als auch auf kommerzieller Ebene geforscht. Als Pioniere auf diesem Gebiet gelten momentan die USA, Russland und China. Zudem gibt es auch Unternehmen und Einrichtungen wie Google, IBM, die NSA und das Max-Planck-Institut für Quantenoptik in München, die sich der Forschung diesbezüglich verschrieben haben. Bereits 2017 startete China einen Quanten-Kommunikations-Satelliten (Micius Satellit), welcher ein auf Quantentechnologie basierendes, vollständig verschlüsseltes Kommunikationssystem ermöglichen soll – bei ersten Tests wurden Nachrichten über eine Strecke von 7600km verschickt. Im Frühjahr 2018 stellte Google den bis heute größten Quantencomputer Bristlecone vor, der mit einer Rechenleistung von 72 Qubits arbeitet. Der erste kommerzielle und somit für die Öffentlichkeit zugängliche Quantencomputer wurde von IBM im Januar 2019 auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Dieser staatlich und kommerziell vorangetriebene technologische Fortschritt lässt auf enorme Rechenleistungen hoffen, stellt aber ebenfalls ein bislang nicht kalkulierbares zukünftiges Risiko für die Cybersicherheit dar.

Ungewisse Bedrohungen

Welche Bedrohungen die Einführung von Quantencomputing-Technologie für verschiedene Wirtschaftszweige bedeutet, lässt sich noch nicht abschätzen, aber das Wachstum an Rechenleistung könnte viele geschäftsrelevante Überlegungen begünstigen. Betrachtet man die zunehmenden Datenmengen, wie etwa Online-Userdaten, könnten diese durch die Rechenleistung von Quantencomputern besser erfasst und analysiert werden. Ebenso könnte er aber auch aktuelle Sicherheitsstandards akut gefährden.

Verschlüsselung neu denken

Somit nimmt die Bedeutung der Post-Quantenkryptographie für die Verschlüsselung von Daten zu. Allerdings gibt es bei den aktuell angewendeten Sicherheitsstandards Unterschiede in Bezug auf ihren Schutz gegenüber Quantentechnologie. Es sind vor allen Dingen asymmetrische bzw. Public-Key-Kryptographie-Algorithmen, die von der Weiterentwicklung der Quantentechnologie betroffen sind. Basiert eine Verschlüsselungsmethode auf dem diskreten Logarithmusproblem, dem elliptischen Kurvenlogarithmusproblem oder dem Faktorisierungsproblem, so lässt sich diese mithilfe des von einem Quantencomputer ausgeführten Shor- oder Grover-Algorithmus in kurzer Zeit entschlüsseln.

Kosten vs. Sicherheit

Als Beispiel für einen kryptographisches Verfahren, was auf dem Faktorisierungsproblem beruht ist das RSA-Kryptosystem. Dabei handelt es sich um eines der am weitesten verbreiteten Verschlüsselungsverfahren für Kryptosystem – gegen polynomiale Quantenangriffe bietet es jedoch keinen ausreichenden Schutz. Jedoch sollte man in der Post-Quantum-Zeit und trotz der Anfälligkeit der RSA-Verschlüsselungen durch den Shor-Algorithmus, diese nicht sofort ad acta legen, da sie dennoch eine der kostengünstigeren Kryptosysteme sind, die einen guten Sicherheitsstandard gegenüber linearen Quantenangriffen bieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Standardprozessen und Integrationsfähigkeit zielt das neue Cloud-ERP XRP Lexbizz auf den Sweet Spot des Mittelstands. Die SaaS-Lösung von Lexware könnte gerade Firmen interessieren, die ihre ERP-Landschaft ohne großes IT-Projekt modernisieren wollen. Besonders spannend: Für Fertigungsunternehmen gibt es eine Branchenlösung.‣ weiterlesen

Als die Covid-19-Krise ausbrach, fehlte es vielen französischen Krankenhäusern an medizinischer Ausrüstung. Unter der Leitung eines Pariser Chirurgen wurde daraufhin eine Initiative gestartet: der 3D-Druck von medizinischem Material nach Bedarf. Für die Qualitätskontrollen wurde der Artec Space Spider 3D-Scanner eingesetzt.‣ weiterlesen

Siemens stellt sein Topmanagement um: Roland Busch übernimmt ab Oktober die Verantwortung für das Geschäftsjahr 2021. Auf der Hauptversammlung nächsten Februar löst Busch Topmanager Joe Kaeser als Vorstandsvorsitzenden ab. Digital Industries-Chef Klaus Helmrich geht März 2021 nach 35 Jahren bei Siemens in den Ruhestand. Seine Position übernimmt Cedrik Neike zum 1. Oktober 2020. Neben seinem Nachfolger Matthias Rebellius rückt Judith Wiese als Leiterin HR in den Vorstand auf.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige