Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Daten in die Cloud gebracht

Tore zum Internet of Things

IoT-Gateways, in Form von Smart-Sensoren, Edge-Controllern und intelligenten Edge-PCs können die Sensor- und Aktordaten gezielt und abgesichert in eine Public oder eine Private Cloud transportieren. Ihnen kommt damit bei der Realisierung von Industrie 4.0- beziehungsweise IoT-Projekten eine zentrale Bedeutung zu.

Per IoT-Gateway gelangen die Daten vom Sensor in die Cloud. (Schaubild)

Bild: Spectra GmbH & Co. KG

SPSen, Industrie-PC und unzählige Embeddedcontroller steuern und regeln die technischen Prozesse in den Produktionshallen und Anlagen zuverlässig und höchst effizient. Die Kommunikationswege, Feldbusse und Protokolle sind für jede Maschine und jeden Anlagenteil auf Geschwindigkeit und Durchsatz optimiert. Dort, in der heterogenen Welt der Operational Technology (OT) entstehen die Daten, die dem Anwender – nach dem Ansatz von Industrie 4.0 und dem Industrial Internet of Things (IIoT) – neuen Nutzen bringen sollen: Fertigungslose bis runter auf Losgröße 1, vorausschauender Service, automatisierte Verknüpfungen bis ins Auftrags- und Bestellwesen. Doch dazu müssen die Daten die OT verlassen und in die homogene Welt der Information Technology (IT) transformiert werden, denn dort sind Qualitätsanalyse, Produktionsstatistik, Manufacturing Execution-Systeme und Enterprise Resource Planning-Anwendungen (MES/ERP) angesiedelt. Die Vermittler zwischen den beiden Welten sind IoT-Gateways, die an der Nahtstelle zwischen OT und IT am Rand (Edge) aufgestellt sind. Sie bieten Konnektivität in Bezug auf die Hardwareschnittstellen und die Softwareprotokolle.

Daten sammeln mit Gateways

IoT-Gateways sammeln die Daten von den unterschiedlichen Geräten der OT. Über Ethernet oder Feldbus stellen sie Verbindungen zu Industrie-PC und SPS her. Auf der anderen Seite leiten sie diese an Cloud-Dienste weiter. Zur Kategorie der IoT-Gateways zählen beispielsweise Smart-Sensoren, Edge-Controller und Edge-PCs. Smart-Sensoren erfassen einzelne Messwerte wie Temperatur oder Feuchte und leiten diese unverarbeitet in die Cloud weiter. Der Edge-Controller ist auf einzelne E/A-Systeme spezialisiert und leitet deren Daten wie ein Router lediglich 1:1 weiter. Ein Edge-PC ist hingegen mit Programmen ausgestattet, die die Daten verdichten und bereits vorverarbeiten. Zudem schützt er den Datenstrom vor fehlender Bandbreite und temporärem Verbindungsverlust, einem Manko des Cloud-Computings. Diese Eigenschaften definieren den Edge-PC als eigenständige Geräteklasse in der Automation.

IoT-Gateways - IoT-Controller Wise-5231. Dieser kommuniziert per Modbus-RTU/TCP-Protokoll mit der SPS

Bild: Spectra GmbH & Co. KG

Universell einsetzbar

Der Smart-Sensor hat z.B. über eine eSIM direkten Zugang zum Mobilfunknetz und zum Internet. Er vereint OT, IT und IoT-Gateway in einer einzigen Komponente. Wer diesen direkten Weg in die Public Cloud nicht gehen und beispielsweise aus Sicherheitsgründen nicht alle Daten in die Cloud schicken möchte, der bleibt weiterhin beim klassischen Sensor mit angebundenem Edge-Controller. Vertreter dieses Typs von E/A-Modulen sind beispielsweise die digitalen E/A-Module der MQ-7200 Serie von Spectra, deren Datenkommunikation über das IoT-Protokoll MQTT erfolgt.

Retrofit für die Digitalisierung

Beim Retrofitting soll möglichst nicht tief in die bestehenden Strukturen eingegriffen werden. In diesem Fall setzt man nicht direkt am Sensor an, sondern am übergeordneten Feldbus-Controller beziehungsweise der Steuerung. Auf diese greift das Edge-Gateway zu und leitet die Daten weiter Richtung Cloud. Möglich ist das unter anderem mit dem IoT-Controller Wise-5231 von Spectra. Dieser kommuniziert per Modbus-RTU/TCP-Protokoll mit der SPS und gibt die Daten im MQTT-Format an den Cloud-Dienst weiter.

Freiheit mit Industrie-PCs

Größere Freiheiten bei der Implementierung eines IoT-Gateways bietet jedoch ein Industrie-PC, der die notwendigen Schnittstellen und auch schon eine Softwareumgebung für die Entwicklung von I4.0/IoT-Projekten mitbringt, oft Edge-PC genannt. Ein Vertreter dieser Gruppe ist beispielsweise die lüfterlose Mini-PC-Serie Spectra Powerbox 100-IoT. Abhängig vom Leistungsbedarf stehen Modelle mit unterschiedlichen Prozessoren zur Verfügung. Eine entsprechende Software ist für IoT-Anwendungen vorinstalliert. Die Softwareumgebung basiert auf einem Linux-OS. Die IoT-Enwicklungsumgebung Node-Red ist ebenfalls vorinstalliert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige