Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Instandhaltungsdaten visualisieren

Zuverlässig und
rechtzeitig warten

Im ICE-Werk der Deutschen Bahn visualisieren großformatige LED-Anzeigen des Systemelektronikanbieters Microsyst relevante Produktionsdaten. Zwei Ansichtsseiten sorgen dabei für einen hohen Informationsgrad.

Bild: Deutsche Bahn AG - Michael Neuhaus

Bild: Deutsche Bahn AG – Michael Neuhaus

Im CO2-neutralen ICE-Werk Köln-Nippes werden sämtliche ICE-Baureihen gewartet. Das Werk mit einer Gesamtfläche von 23ha verfügt dafür über mehrere Kilometer Gleisanlage und insgesamt acht Wartungslinien. Für die Angabe der jeweiligen Instandhaltungsstufe der einzelnen Waggons sowie der Zugnummer und weiterer wartungsspezifischer Parameter setzt die Deutsche Bahn LED-Großanzeigen von Microsyst ein. Festbeschriftungen sollen den Mitarbeitern die Zuordnung einzelner Werte erleichtern und Informationen so schnell und unkompliziert im ganzen Werk verteilen.

Individuelle Anzeigen

Microsyst entwickelte und fertigte individuell auf die Bedürfnisse der Deutschen Bahn mehrere LED-Großanzeigen zum Einsatz im Instandhaltungswerk. Trotz beidseiteiger Ansicht bleibt die Gesamtkonstruktion mit einer Tiefe von 8,7cm schmal – dies wird durch die lüfterlose Technik ermöglicht. Die variable Zeichenhöhe von bis zu 120mm durch leuchtstarke und kontrastreiche Leuchtdioden gute Ablesbedingungen aus 50m Entfernung.

Datenübertragung per Profibus

Die Datenübertragung erfolgt via Profinet, was seitens Microsyst mithilfe eines integrierten Interfaces realisiert wurde. Die Übertragungstechnik ist unsichtbar im Anzeigengehäuse verbaut. Das Gehäuse selbst besteht aus einem robusten Aluminiumrahmen. Die IP54-Schutzklasse für die Sicherheit vor Sprühwasser sowie Staubablagerungen im Gehäuseinneren sichern entsprechende Dichtungen im Rahmen.

 (Bild: Microsyst Systemelectronic GmbH)

(Bild: Microsyst Systemelectronic GmbH)

Fehlerquote verringert

Neben der angestrebten Steigerung des Informationsgrads der Mitarbeiter und damit verbunden einer höheren Wartungsqualität im ICE-Werk gelang es gleichzeitig die Fehlerquote zu im Werk zu veringern sowie die Produktivität zu steigern. „Reisende profitieren so doppelt: Bahnfahren wird durch unser CO2-neutrales ICE-Werk nicht nur noch umweltfreundlicher, sondern durch die Vervierfachung unserer Wartungskapazitäten steigern wir auch den Komfort und die Zuverlässigkeit unserer ICE-Züge“, so Berthold Huber, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige