Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrielle Box Thin Clients

Infrastruktur für eine
sichere Zukunft

Nach der Abkündigung von Windows 7 müssen Unternehmen ihre IT-Infrastruktur anpassen und teils erneuern. Kostengünstige Varianten mit Thin-Client-Technologie sind mittlerweile auch für Produktionsumgebungen interessant. Dafür sollten die Geräte aber in einem erweiterten Temperaturbereich ihren Dienst verrichten können – und zwar rund um die Uhr.

Mechanische Sicherung der Schnittstellen beim BTC12 (Bild: Pepperl+Fuchs GmbH)

Mechanische Sicherung der Schnittstellen beim BTC12 (Bild: Pepperl+Fuchs GmbH)

Ab Januar 2020 stellt Microsoft für Windows 7 jeglichen Support und Updateservice ein. Um dann Viren und Malware-Risiken zu vermeiden, sollte früh umgedacht und das Unternehmen mit neuer Hardware ausgestattet werden, die mit Betriebssystemen wie Windows 10 läuft. Auch in Produktionsumgebungen lohnt sich oft zu prüfen, ob die IT-Infrastruktur auf kostengünstigere Thin-Client-Technologie umrüsten kann.

Nichts für Schubladendenker, aber für die Schublade

Klein, kompakt und minimalistisch ist die Aufbauart von Thin Clients. Sie passen in jede Schreibtischschublade und obwohl sich das Betriebssystem auf das Allernötigste beschränkt, ist die schlanke Hardware für vielfältige Anwendungen geeignet. Thin Clients erlauben Nutzern, auf Anwendung, Daten und Informationen zuzugreifen, die auf zentralisierten Systemen wie Servern laufen. Ein Thin Client gibt hierbei die Nutzeroberfläche wieder, um Applikationen auf dem entfernten Host (etwa ein Server) zugänglich zu machen. Dafür hat ein Thin Client ein minimalistisches, normalerweise eingebettetes Betriebssystem (OS) und bietet Treiber für Input- und Output-Geräte, welche mit dem Thin Client verbunden sind. Zusätzlich erlauben installierte Remote-Protokolle den Austausch der System-Inputs und Outputs zwischen dem Thin Client und dem Server.

Windows 10 IoT Enterprise LTSB

Durch die Netzwerkfähigkeit der Thin Clients werden Anbindungen an PC-basierten Steuerungsarchitekturen auf Client-Server-Basis oder virtualisierten PCs und virtualisierten Servern für die Prozessvisualisierung oder die Fertigungssteuerung ermöglicht. Diese Fähigkeiten rückten die Geräteklasse für den Einsatz in Produktionsumgebungen in den Fokus. Geeignete Hardwarekomponenten zu finden ist dennoch nicht einfach, denn nicht nur die Langzeitverfügbarkeit der Hard- und Softwarekomponenten spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Besonders in Produktionsanwendungen werden hohe Anforderungen an die eingesetzte Hardware gestellt. Ein vermehrtes Staub- und Schmutzvorkommen, Vibrationen oder hohe Betriebstemperaturen durch den Einbau in Schaltschränke übertreffen zumeist das Anwendungsgebiet von herkömmlichen Thin Clients. Hier setzen die Thin Clients BTC01 und BTC12 von Pepperl+Fuchs an. Die Thin Clients basierend auf Windows 10 IoT Enterprise LTSB kommen im robusten Design und sind für den 24/7-Betrieb in industriellen Umgebungsbedingungen ausgelegt. Die Abkürzung LTSB steht für Long Term Servicing Branch oder für das Versprechen von Microsoft, langfristig Security Updates für das System bereitzustellen. Die Verfügbarkeit beträgt hard- und softwareseitig bis zu zehn Jahre. Durch das lüfterlose Design und Schutz nach der Klasse IP40 ist der Einfluss von Staub und Schmutz auf die Funktionsweise der Thin Clients sehr gering. Beim BTC12 können zusätzlich alle Schnittstellen mechanisch gesichert werden. Eine Trennung der Steckverbindung wird verhindert und der sichere Halt der Kabel ist sichergestellt, auch unter Zug. Die Box Thin Clients sind für den Einsatz in Temperaturbereichen von – 20°C bis zu +60°C konzipiert. Der BTC12 kann in Schubladen untergebracht, oder per Hutschienenmontage, VESA-Montage oder Wandmontage angebracht werden. Während Thin Clients aus dem Büro-Umfeld von IT-Fachkräften mit ihren Management-Werkzeugen eingerichtet und verwaltet werden, sind Automatisierungsingenieure in der Produktion häufig auf sich gestellt. Im Fall der Pepperl+Fuchs-Geräte können sie auf Firmware zugreifen, die auf diese Anwendungsdomäne zugeschnitten ist (VisuNet RM Shell 5).

Links: BTC01 konzipiert für den Full-HD-Quad-Monitor-Betrieb. Rechts: BTC12-Gerätegeneration für Ultra-HD-Dual-Monitor-Anwendungen. (Bild: Pepperl+Fuchs GmbH)

Links: BTC01 konzipiert für den Full-HD-Quad-Monitor-Betrieb. Rechts: BTC12-Gerätegeneration für Ultra-HD-Dual-Monitor-Anwendungen. (Bild: Pepperl+Fuchs GmbH)

Software und Hardware in der Industrieumgebung

Die Firmware unterstützt zentrales Managen sowie Konfigurieren, Warten, Überwachen und Updaten per Fernzugriff. Verantwortliche Ingenieure müssen keine Gefahrenbereiche oder Reinräume mehr betreten- was Zeit und Kosten spart. Möglichwird dies durch die Kombination der Firmware mit einem selbstentwickelten Software Tool zur zentralen Verwaltung von VisuNet Remote Monitoren oder Box Thin Clients (VisuNet Control Center) des Herstellers. Tatsächlich können sich die Produktionstechniker mit diesem Control Center aus der Ferne mit jedem Gerät im Netzwerk verbinden, dass VisuNet RM Shell 5 vorinstalliert hat. Dies kann der in der Produktionsumgebung eingesetzte Box Thin Client sein, aber auch weitere VisuNet-Remote-Monitore aus dem VisuNet-Portfolio von Pepperl+Fuchs.

Erweiterung für den EX-Schutz

Die VisuNet-Remote-Monitore decken Installationsmöglichkeiten in explosionsgefährdeten Bereichen von der Zone 1/21, Div 1 über Zone 2/22, Div 2 bis hin zum ungefährdeten Bereich ab. Auch speziell entwickelte Geräte für Außen- oder Reinrauminstallationen sind Teil des Standardportfolios. Sowohl die Thin Clients als auch die Firmware VisuNet RM Shell 5 basieren auf dem Microsoft Betriebssystem Windows 10 IOT Enterprise LTSB. Beide Komponenten unterstützen Remote-Protokolle wie RDP10 und VNC.


Das könnte Sie auch interessieren:

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Mit Robotic Process Automation können standardisierte Prozesse automatisiert werden. Das entlastet Mitarbeiter, kann sie aber auch gänzlich überflüssig machen. Fehlende Akzeptanz für die Technologie kann RPA-Projekte zum Scheitern bringen. Eine Studie der Internationalen Hochschule hat untersucht, welche Kriterien für die Akzeptanz relevant sind.‣ weiterlesen

Ein neues Produkt wird in die Fertigung aufgenommen. Die Folge in vielen Unternehmen: Die Anlagen stehen zwei Wochen still, bis alle SPSen umprogrammiert sind. Dabei ließe sich die Neukonfiguration mit spezieller MES-Software quasi in der Frühstückspause einspielen.‣ weiterlesen

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Die deutschen Industrieunternehmen rechnen noch bis in das nächste Jahr mit Materialmangel. Im Schnitt gehen die Unternehmen laut einer Umfrage des Ifo Instituts von einem Zeitraum von zehn Monaten aus, bis sich die Lage wieder verbessert.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige