Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie-PCs im Portalkran

Vibrierender Einsatz störungsfrei seit 2005

Sieben Portalkrane verladen am KTL Kombi-Terminal Ludwigshafen Container von LKW auf Eisenbahnzüge oder von Eisenbahnzügen auf LKW. Damit die chemischen Produkte und Massengüter aller Art fristgerecht ankommen, liefern stabile Industrie-PCs von Noax den Kranführern die richtigen Informationen für ihre Kommissionieraufträge.

Fast so wichtig wie der Blick nach unten sind für die Kranführer die Informationen auf dem Industrie-PC. (Bild: Noax Technologies AG)

Fast so wichtig wie der Blick nach unten sind für die Kranführer die Informationen auf dem Industrie-PC. (Bild: Noax Technologies AG)

Bild: Noax Technologies AG

(Bild: Noax Technologies AG)

Bild: Noax Technologies AG

(Bild: Noax Technologies AG)

Von seinem Arbeitsplatz in den Kabinen der Portalkrane hat ein Kranführer der KTL Kombi-Terminal Ludwigshafen GmbH den Überblick über ein Gewirr aus Gleisen, Straßen, Zügen, LKWs und dazwischen jede Menge Container. Zwei Hebel reichen aus, um den Spreader des Portalkrans millimetergenau an den Containern zu platzieren, sie zu heben, zu senken und auf einem anderen Fahrzeug abzusetzen. Damit der Kranführer seine Arbeit ausführen kann, blickt er immer wieder auf seinen Industrie-PC. Über diesen erhält er unter anderem die Informationen, welcher Container auf welches Fahrzeug zu setzen ist. Dem routinierten Profi gehen das Heben, Senken und Platzieren der 6,1×2,4×2,6m großen Metallboxen genauso leicht von der Hand wie Autofahrern das Lenken eines PKWs. Die KTL Kombi-Terminal Ludwigshafen GmbH, kurz KTL, hat sich auf das Umschlagen von ISO-Containern für den internationalen Frachtverkehr spezialisiert. Im Ludwigshafener Terminal werden die Transporteinheiten vom Güterzug, mit dem lange Strecken sehr ökonomisch zurückgelegt werden können, auf andere Züge oder auf LKWs für den Transport der letzten Meile umgeladen oder wie es in der Fachsprache der Logistiker heißt ‚umgeschlagen‘.

Betrieb ohne Pause

Das Terminal in Ludwigshafen schlägt Silo-, Box- und Tank-Container sowie Wechselbrücken und Sattelanhänger um, insgesamt 400.000 Ladeeinheiten pro Jahr. Dafür stehen dem Terminal 305.000qm Fläche – das entspricht der Größe von 42 Fußballfeldern – zur Verfügung. Von den 13 Umschlaggleisen, die sich auf dem Gelände von KTL befinden, werden 25 Relationen in ganz Europa bedient: in Spanien, in Italien, in der tschechischen Republik, in Polen und dem Baltikum, in den skandinavischen Ländern, um nur einige zu nennen. Um die Züge schnell und ökonomisch zu bestücken, sind sieben Portalkrane über den Gleisen fast rund um die Uhr im Einsatz. Lediglich für Wartungsarbeiten ruht der Betrieb. Die Portalkrane sind das Herzstück des Terminals – und mit Industrie-PCs von Noax ausgestattet. Die Industrie-Computer in den Kabinen sind direkt vor den Sitzen der Kranführer montiert, damit sie den Bildschirm jederzeit im Blick haben. Auf den Industrie-PCs sind ein Terminal Operating System für das korrekte Ausführen der Umschlagaufträge, ein Kranmanagement-System und betriebseigene Software installiert. Da sich bestimmte Programme nur über eine Tastatur bedienen lassen, befindet sich unterhalb des Touchscreens der IPCs eine Tastatur. Die Arbeitsaufträge auf den Monitoren erhalten die Kranführer von der Agentur.

Unterstützung für Experten

Neben dem Umschlag von Containern bietet KTL auch Agenturleistungen, Lager, Wartung und Reparatur an. Die Agentur für Kombiverkehrsoperateure hat eine ähnliche Funktion wie ein Reisebüro. Sie bearbeitet den Ein- und Ausgang von LKW und Zügen. Ein Operateur, der einen bestimmten Platz auf einem Zug oder LKW nutzen möchte, wendet sich an die Agentur, die die Buchungen, die Organisation der Transportmittel und weitere Dienstleistungen für ihn übernimmt. Trotz der Unterstützung durch moderne IT bleibt den Kranführern das ökonomische Koordinieren der Arbeitsschritte nicht erspart. „Das macht unsere Arbeit anspruchsvoll“, wie es ein Kranführer formuliert. „Wir müssen sehen, dass wir die Fahrten zeitlich günstig zusammenlegen, damit wir unnötige Wege vermeiden. Wir entscheiden innerhalb von Sekunden, wie wir unsere Arbeit einteilen, so dass alles reibungslos funktioniert. Der Industrie-PC hilft uns zwar sehr dabei, doch ohne unser Wissen und unsere Erfahrung würde es nicht so schnell und sicher laufen.“ Die Software zeigt dem Kranführer anhand des LKW-Kennzeichens an, welcher Container zu bewegen ist. Der Straßenboden auf dem Gelände ist durch Sektorennummern gekennzeichnet. Ein Auftrag auf dem Bildschirm enthält immer diese Nummer und das LKW-Kennzeichen, so dass sich Container und Transportmittel eindeutig identifizieren lassen. Den LKW, die den Weitertransport übernehmen, wird von der Agentur eine Sektorennummer zugewiesen. Diese erscheint als Zielort auf den Logistikterminals in den Krankabinen. So wissen die Kranführer sofort, wohin sie den Kran lenken müssen.

Von Ludwigshafen in alle Himmelsrichtungen: Auf dem Kombi-Terminal von KTL wechseln täglich bis zu 1.100 Ladeeinheiten das Transportmittel. Noax-IPC liefern die Informationen, damit alles richtig läuft. (Bild: Noax Technologies AG)

Von Ludwigshafen in alle Himmelsrichtungen: Auf dem Kombi-Terminal von KTL wechseln täglich bis zu 1.100 Ladeeinheiten das Transportmittel. Noax-IPC liefern die Informationen, damit alles richtig läuft. (Bild: Noax Technologies AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige