Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie-PCs im Portalkran

Vibrierender Einsatz störungsfrei seit 2005

Sieben Portalkrane verladen am KTL Kombi-Terminal Ludwigshafen Container von LKW auf Eisenbahnzüge oder von Eisenbahnzügen auf LKW. Damit die chemischen Produkte und Massengüter aller Art fristgerecht ankommen, liefern stabile Industrie-PCs von Noax den Kranführern die richtigen Informationen für ihre Kommissionieraufträge.

Fast so wichtig wie der Blick nach unten sind für die Kranführer die Informationen auf dem Industrie-PC. (Bild: Noax Technologies AG)

Fast so wichtig wie der Blick nach unten sind für die Kranführer die Informationen auf dem Industrie-PC. (Bild: Noax Technologies AG)

Bild: Noax Technologies AG

(Bild: Noax Technologies AG)

Bild: Noax Technologies AG

(Bild: Noax Technologies AG)

Von seinem Arbeitsplatz in den Kabinen der Portalkrane hat ein Kranführer der KTL Kombi-Terminal Ludwigshafen GmbH den Überblick über ein Gewirr aus Gleisen, Straßen, Zügen, LKWs und dazwischen jede Menge Container. Zwei Hebel reichen aus, um den Spreader des Portalkrans millimetergenau an den Containern zu platzieren, sie zu heben, zu senken und auf einem anderen Fahrzeug abzusetzen. Damit der Kranführer seine Arbeit ausführen kann, blickt er immer wieder auf seinen Industrie-PC. Über diesen erhält er unter anderem die Informationen, welcher Container auf welches Fahrzeug zu setzen ist. Dem routinierten Profi gehen das Heben, Senken und Platzieren der 6,1×2,4×2,6m großen Metallboxen genauso leicht von der Hand wie Autofahrern das Lenken eines PKWs. Die KTL Kombi-Terminal Ludwigshafen GmbH, kurz KTL, hat sich auf das Umschlagen von ISO-Containern für den internationalen Frachtverkehr spezialisiert. Im Ludwigshafener Terminal werden die Transporteinheiten vom Güterzug, mit dem lange Strecken sehr ökonomisch zurückgelegt werden können, auf andere Züge oder auf LKWs für den Transport der letzten Meile umgeladen oder wie es in der Fachsprache der Logistiker heißt ‚umgeschlagen‘.

Betrieb ohne Pause

Das Terminal in Ludwigshafen schlägt Silo-, Box- und Tank-Container sowie Wechselbrücken und Sattelanhänger um, insgesamt 400.000 Ladeeinheiten pro Jahr. Dafür stehen dem Terminal 305.000qm Fläche – das entspricht der Größe von 42 Fußballfeldern – zur Verfügung. Von den 13 Umschlaggleisen, die sich auf dem Gelände von KTL befinden, werden 25 Relationen in ganz Europa bedient: in Spanien, in Italien, in der tschechischen Republik, in Polen und dem Baltikum, in den skandinavischen Ländern, um nur einige zu nennen. Um die Züge schnell und ökonomisch zu bestücken, sind sieben Portalkrane über den Gleisen fast rund um die Uhr im Einsatz. Lediglich für Wartungsarbeiten ruht der Betrieb. Die Portalkrane sind das Herzstück des Terminals – und mit Industrie-PCs von Noax ausgestattet. Die Industrie-Computer in den Kabinen sind direkt vor den Sitzen der Kranführer montiert, damit sie den Bildschirm jederzeit im Blick haben. Auf den Industrie-PCs sind ein Terminal Operating System für das korrekte Ausführen der Umschlagaufträge, ein Kranmanagement-System und betriebseigene Software installiert. Da sich bestimmte Programme nur über eine Tastatur bedienen lassen, befindet sich unterhalb des Touchscreens der IPCs eine Tastatur. Die Arbeitsaufträge auf den Monitoren erhalten die Kranführer von der Agentur.

Unterstützung für Experten

Neben dem Umschlag von Containern bietet KTL auch Agenturleistungen, Lager, Wartung und Reparatur an. Die Agentur für Kombiverkehrsoperateure hat eine ähnliche Funktion wie ein Reisebüro. Sie bearbeitet den Ein- und Ausgang von LKW und Zügen. Ein Operateur, der einen bestimmten Platz auf einem Zug oder LKW nutzen möchte, wendet sich an die Agentur, die die Buchungen, die Organisation der Transportmittel und weitere Dienstleistungen für ihn übernimmt. Trotz der Unterstützung durch moderne IT bleibt den Kranführern das ökonomische Koordinieren der Arbeitsschritte nicht erspart. „Das macht unsere Arbeit anspruchsvoll“, wie es ein Kranführer formuliert. „Wir müssen sehen, dass wir die Fahrten zeitlich günstig zusammenlegen, damit wir unnötige Wege vermeiden. Wir entscheiden innerhalb von Sekunden, wie wir unsere Arbeit einteilen, so dass alles reibungslos funktioniert. Der Industrie-PC hilft uns zwar sehr dabei, doch ohne unser Wissen und unsere Erfahrung würde es nicht so schnell und sicher laufen.“ Die Software zeigt dem Kranführer anhand des LKW-Kennzeichens an, welcher Container zu bewegen ist. Der Straßenboden auf dem Gelände ist durch Sektorennummern gekennzeichnet. Ein Auftrag auf dem Bildschirm enthält immer diese Nummer und das LKW-Kennzeichen, so dass sich Container und Transportmittel eindeutig identifizieren lassen. Den LKW, die den Weitertransport übernehmen, wird von der Agentur eine Sektorennummer zugewiesen. Diese erscheint als Zielort auf den Logistikterminals in den Krankabinen. So wissen die Kranführer sofort, wohin sie den Kran lenken müssen.

Von Ludwigshafen in alle Himmelsrichtungen: Auf dem Kombi-Terminal von KTL wechseln täglich bis zu 1.100 Ladeeinheiten das Transportmittel. Noax-IPC liefern die Informationen, damit alles richtig läuft. (Bild: Noax Technologies AG)

Von Ludwigshafen in alle Himmelsrichtungen: Auf dem Kombi-Terminal von KTL wechseln täglich bis zu 1.100 Ladeeinheiten das Transportmittel. Noax-IPC liefern die Informationen, damit alles richtig läuft. (Bild: Noax Technologies AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige