Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effizienzsteigerung per Laser-Trolley

Die Vermessung des Werks

Produktionshallen auf dem Tablet ausmessen, Details zu einzelnen Räumen virtuell hinterlegen, online durch Gebäude navigieren – was nach viel Aufwand klingt, soll sich mit Indoor Digitalisierung sehr schnell erledigen lassen. Den Kern der Lösung bildet ein Trolley, der Innenräume per Lasermessgerät quasi im Vorbeigehen kartografiert.

Indoor Digitalisierung

Bild: Deutsche Telekom AG

Der Wirtschaft geht es gut und mit vollen Auftragsbüchern setzen viele Hersteller zurzeit auf Wachstum. Dafür brauchen sie oft mehr Produktionsfläche oder müssen neue Gebäude baulich an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Digitale Tools können dabei helfen. Dazu zählen aber nicht nur vernetzte Maschinen oder smarte Datenbrillen, sondern auch die Visualisierung von Innenräumen. Eine kürzlich von der Deutschen Telekom vorgestellte Lösung ist darauf ausgelegt, Unternehmen die Visualisierung von Innenräumen besonders einfach zu machen. Die Lösung bietet der Telekommunikationskonzern gemeinsam mit dem Start-up Navvis an. Mit ihr lassen sich Innenräume digital darstellen, planen und den Baufortschritt aus der Ferne beaufsichtigen. So soll Indoor Digitalisierung die Planung vereinfachen: Vom Schreibtisch aus vermisst der Auftraggeber neue Werkshallen in einem 3D-Modell im Webbrowser, plant die Standorte der Maschinen inklusive der Abstände zu ihren Nachbarn. Fluchtwege kontrolliert der Planer per Mausklick, prüft beim virtuellen Rundgang durch die Halle, ob die Lüftungsschächte an der Decke passen und die Abflüsse am Boden richtig eingelassen wurden. Findet er in einer neuen Anlage einen Fehler – etwa einen nicht ausgeschilderten Fluchtweg – kann er in einem Textfeld in dem virtuellen 3D-Modell im Browser hinterlegen: „Fluchtwegebeschilderung in Bereich A nicht sichtbar – bitte über der Ausgangstür platzieren.“ Der Bauleiter erhält eine E-Mail mit dem Link zum digitalen Gebäudezwilling. Nach der passwortgeschützten Anmeldung im Browser kann sich auch dieser virtuell durch die Halle bewegen. Sobald er sich dem Bereich A nähert, erscheint das Textfeld mit dem Hinweis zum fehlenden Fluchtwegschild. Im nächsten Schritt ließe sich etwa der Installateur zur Beseitigung des Mängels beauftragen.

Der Innenraum im Panorama

Das Herzstück der Lösung ist ein Trolley – ein per Hand geschobener Wagen, der Innenräume kartographiert. Dazu schiebt ein Mitarbeiter der Telekom den Trolley durch die Werkshalle und Laserscanner erfassen dabei die Geometrie des Raums. Hochauflösende Kameras schießen Panorama-Fotos von der Umgebung, Sensoren registrieren WLAN- und Bluetooth-Signale. Eine Software überträgt die Daten in eine virtuelle Panoramaansicht und eine 3D-Punktewolke – eine Sammlung von Punkten, die Objekte und Räume dreidimensional abbilden. So entsteht ein zentimetergenauer digitaler Gebäudezwilling, der selbst Details wie Steckdosen, Lichtschalter und Luftschächte abbilden kann. Im Webbrowser können Nutzer das 3D-Modell nach der Eingabe eines Passwortes sehen und bearbeiten. Anwender können an relevanten Punkten, sogenannten Points of Interest (POI), Zusatzinformationen integrieren, etwa Kommentare, Links zu Webseiten oder Bild- und Videodateien. „Mit der Lösung von Navvis erreicht die Innenraumdigitalisierung ganz neue Dimensionen: Sie schafft schneller, präziser und effizienter exakte digitale Abbilder von Räumen, bis zu 3.000 Quadratmetern in der Stunde“, sagt Patrick Eberwein, verantwortlicher Start-up- und Partnermanager bei der Telekom.

Die Telekom bietet die Indoor Digitalisierung seit Anfang 2017 in Zusammenarbeit mit dem Münchener Start-up Navvis an.

Bild: Deutsche Telekom AG

Vielfältige Möglichkeiten

Mit der Indoor Digitalisierung lassen sich viele Aufgaben meistern: Betriebe können Innenräume sehr präzise vermessen, papierbasierte Grundrisse werden überflüssig. Mit der Lösung können Unternehmen außerdem den Baufortschritt dokumentieren. Dafür wird das Gebäude in den verschiedenen Bauphasen erfasst. Die generierten 3D-Modelle lassen sich übereinanderlegen und mit den ursprünglichen Plänen vergleichen. So können sie die bauliche Veränderung digital verfolgen – mit wesentlich weniger Aufwand im Vergleich zu wiederholten Vor-Ort-Besuchen. Das Leistungsspektrum der Telekom ist weitreichender als die reine Vermessung. Neben dem Scan der Räume übernimmt die Telekom auf Wunsch auch vorab die Projektplanung, die Visualisierung, die Datenaufbereitung in der Webanwendung und das Datenhosting in der eigenen Cloud. Um Bedenken hinsichtlich der Nutzung zu zerstreuen, betreibt das deutsche Unternehmen die Anwendung ausschließlich in eigenen zertifizierten Rechenzentren in Deutschland und unterliegt damit den deutschen Datenschutzregelungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige