Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mitarbeiterschulung aus der Cloud

Fernwirken aus der Ferne lernen

Um im Umgang mit ihren Fern-Leitwarten zu schulen, hat die Linde AG gemeinsam mit Honeywell einen cloudbasierten Simulator implementiert. Die Operator-Training-Simulation(OTS)-Lösung erlaubt dem Konzern, Bediener weltweit auf ihren Einsatz in der Leitwarte vorzubereiten.

Honeywell OTS-Lösung - Fernwirken aus der Ferne lernen

Bild: ©Nastalbie / Thinkstockphotos.de

Mit einem großen Portfolio an Gasen, Einrichtungen, Lösungen und Dienstleistungen für Anwendungen in unterschiedlichen Industriebranchen betreibt die Linde AG weltweit über 1.300 Anlagen zur Gasproduktion. Mehr als 500 davon sind Großanlagen zur Wasserstofferzeugung sowie zur Luftzerlegung. Um den Betrieb dieser Anlagen zu verbessern, wurde die Prozessbedienung in drei Fern-Leitwarten oder Remote Operating Centers, kurz ROCs, zusammengelegt. Die Standorte Leuna (Deutschland), Stewartsville (New Jersey, USA) und Shanghai (China) stellen in ihrer Region jeweils den gemeinsamen Anlagenbetrieb, ein Technikzentrum und die zentrale Führung der Anlagen zur Verfügung.

Mehrere Anlagen überwachen

In jedem ROC wird der Betrieb von mehreren Dutzend Anlagen in verschiedenen Ländern überwacht. Durch den hohen Automationsgrad werden im Normalbetrieb nur wenige manuelle Eingriffe benötigt. Eine solche Bedienerumgebung erfordert ein hohes Niveau an Kompetenz, um den sicheren und reibungslosen Betrieb bei Anfahrvorgängen und Prozessstörungen sicherzustellen. Auch die Übergabe neuer Anlagen von der Bedienung vor Ort an das ROC muss sorgfältig geplant werden. Derartige Ereignisse treten jedoch nur selten ein, weshalb die Möglichkeit zur Schulung und Vorbereitung der ROC-Bediener limitiert ist. Darüber hinaus besteht bei einer Schulung ein großes Ausfallrisiko am realen System.

Schulung aus der Ferne

Als Antwort auf diesen Umstand hat die Linde AG zusammen mit Honeywell ein Konzept für eine Simulator-basierte Schulungslösung für alle eigenen Fern-Leitwarten erstellt und implementiert. Zum Einsatz kommt Unisim Operations, ein Baustein aus dem Honeywell-Portfolio zum Kompetenzmanagement aus der Unisim Competency Suite. Dadurch kann vor Ort eine cloudbasierte, zentral verwaltete Plattform zur Operator Training Simulation (OTS) für alle ROC’s implementiert werden. Weltweit haben die Bediener die Möglichkeit, über ihre Workstations auf OTS-Schulungen für typische Anlagen-Konfigurationen zuzugreifen. Anwendungen zu verschiedenen Wasserstoffanlagen sowie einer Luftzerlegungsanlage sind über diese Lösung verfügbar. Die OTS-Architektur basiert auf der Software Unisim Design sowie der Trainingslösung Unisim Operations, die auf zentral verwalteten virtuellen Rechnern läuft. Das Leitsystem ist in diesem Fall eine Emulation der Simatic PCS7 von Siemens, einschließlich der Engineering- und Bediener-Stationen, die über einen Simit-Adapter an die Trainingsanwendung gekoppelt sind.

Die Luftzerlegungsanlagen von Linde wie diese hier am Standort Leuna werden über eine Fernleitwarte betrieben

Bild: The Linde Group

Schulungen für Engineering-Kunden möglich

Durch den Einsatz der Software können Bediener nun jederzeit an Schulungen zu Bedienerschnittstellen und Regelungsstrategien der realen Anlagen teilnehmen. Durch das zentralisierte Training kann die Linde AG einen konsistenten Schulungsplan aufstellen und auch Standorte miteinander vergleichen. Die Nutzung verschiedener OTS-Applikationen für typische Anlagen ermöglicht gleichzeitig die Aufteilung der Kosten auf eine breitere Anwenderbasis. Mit der Option zur Beschaffung doppelter Hardware und Lizenzen ist das System skalierbar und kann so mit steigender Mitarbeiterzahl oder sogar neuen ROCs wachsen. Linde ist durch die Lösung auch in der Lage, externe Schulungen für ihre Engineering-Kunden durchzuführen, die ihre eigene Anlage betreiben. „Unsere globale Plattform zur Operator-Schulung ermöglicht uns ein konsistentes Training in der gesamten Organisation und spart gleichzeitig bei der OTS-Pflege und den Lizenzkosten“, sagt Florian Hang, Hyco Global Operations. Jan Heinrich, Hyco Operations Manager bei Linde Gas ergänzt: „Das OTS ermöglichte uns, die Bediener in unserer Fern-Leitwarte in Deutschland zu schulen, bevor die Anlage in Finnland in Betrieb genommen wurde. Dies führte zu einer besonders reibungslosen Übergabe des Anlagenbetriebs von der Inbetriebnahme-Phase zum normalen Fernbetrieb.“

Was-wäre-wenn-Szenarien lassen sich am PC trainieren.

Bild: Honeywell GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige