Anzeige
Beitrag drucken

Mitarbeiterschulung aus der Cloud

Fernwirken aus der Ferne lernen

Um im Umgang mit ihren Fern-Leitwarten zu schulen, hat die Linde AG gemeinsam mit Honeywell einen cloudbasierten Simulator implementiert. Die Operator-Training-Simulation(OTS)-Lösung erlaubt dem Konzern, Bediener weltweit auf ihren Einsatz in der Leitwarte vorzubereiten.

Honeywell OTS-Lösung - Fernwirken aus der Ferne lernen

Bild: ©Nastalbie / Thinkstockphotos.de

Mit einem großen Portfolio an Gasen, Einrichtungen, Lösungen und Dienstleistungen für Anwendungen in unterschiedlichen Industriebranchen betreibt die Linde AG weltweit über 1.300 Anlagen zur Gasproduktion. Mehr als 500 davon sind Großanlagen zur Wasserstofferzeugung sowie zur Luftzerlegung. Um den Betrieb dieser Anlagen zu verbessern, wurde die Prozessbedienung in drei Fern-Leitwarten oder Remote Operating Centers, kurz ROCs, zusammengelegt. Die Standorte Leuna (Deutschland), Stewartsville (New Jersey, USA) und Shanghai (China) stellen in ihrer Region jeweils den gemeinsamen Anlagenbetrieb, ein Technikzentrum und die zentrale Führung der Anlagen zur Verfügung.

Mehrere Anlagen überwachen

In jedem ROC wird der Betrieb von mehreren Dutzend Anlagen in verschiedenen Ländern überwacht. Durch den hohen Automationsgrad werden im Normalbetrieb nur wenige manuelle Eingriffe benötigt. Eine solche Bedienerumgebung erfordert ein hohes Niveau an Kompetenz, um den sicheren und reibungslosen Betrieb bei Anfahrvorgängen und Prozessstörungen sicherzustellen. Auch die Übergabe neuer Anlagen von der Bedienung vor Ort an das ROC muss sorgfältig geplant werden. Derartige Ereignisse treten jedoch nur selten ein, weshalb die Möglichkeit zur Schulung und Vorbereitung der ROC-Bediener limitiert ist. Darüber hinaus besteht bei einer Schulung ein großes Ausfallrisiko am realen System.

Schulung aus der Ferne

Als Antwort auf diesen Umstand hat die Linde AG zusammen mit Honeywell ein Konzept für eine Simulator-basierte Schulungslösung für alle eigenen Fern-Leitwarten erstellt und implementiert. Zum Einsatz kommt Unisim Operations, ein Baustein aus dem Honeywell-Portfolio zum Kompetenzmanagement aus der Unisim Competency Suite. Dadurch kann vor Ort eine cloudbasierte, zentral verwaltete Plattform zur Operator Training Simulation (OTS) für alle ROC’s implementiert werden. Weltweit haben die Bediener die Möglichkeit, über ihre Workstations auf OTS-Schulungen für typische Anlagen-Konfigurationen zuzugreifen. Anwendungen zu verschiedenen Wasserstoffanlagen sowie einer Luftzerlegungsanlage sind über diese Lösung verfügbar. Die OTS-Architektur basiert auf der Software Unisim Design sowie der Trainingslösung Unisim Operations, die auf zentral verwalteten virtuellen Rechnern läuft. Das Leitsystem ist in diesem Fall eine Emulation der Simatic PCS7 von Siemens, einschließlich der Engineering- und Bediener-Stationen, die über einen Simit-Adapter an die Trainingsanwendung gekoppelt sind.

Die Luftzerlegungsanlagen von Linde wie diese hier am Standort Leuna werden über eine Fernleitwarte betrieben

Bild: The Linde Group

Schulungen für Engineering-Kunden möglich

Durch den Einsatz der Software können Bediener nun jederzeit an Schulungen zu Bedienerschnittstellen und Regelungsstrategien der realen Anlagen teilnehmen. Durch das zentralisierte Training kann die Linde AG einen konsistenten Schulungsplan aufstellen und auch Standorte miteinander vergleichen. Die Nutzung verschiedener OTS-Applikationen für typische Anlagen ermöglicht gleichzeitig die Aufteilung der Kosten auf eine breitere Anwenderbasis. Mit der Option zur Beschaffung doppelter Hardware und Lizenzen ist das System skalierbar und kann so mit steigender Mitarbeiterzahl oder sogar neuen ROCs wachsen. Linde ist durch die Lösung auch in der Lage, externe Schulungen für ihre Engineering-Kunden durchzuführen, die ihre eigene Anlage betreiben. „Unsere globale Plattform zur Operator-Schulung ermöglicht uns ein konsistentes Training in der gesamten Organisation und spart gleichzeitig bei der OTS-Pflege und den Lizenzkosten“, sagt Florian Hang, Hyco Global Operations. Jan Heinrich, Hyco Operations Manager bei Linde Gas ergänzt: „Das OTS ermöglichte uns, die Bediener in unserer Fern-Leitwarte in Deutschland zu schulen, bevor die Anlage in Finnland in Betrieb genommen wurde. Dies führte zu einer besonders reibungslosen Übergabe des Anlagenbetriebs von der Inbetriebnahme-Phase zum normalen Fernbetrieb.“

Was-wäre-wenn-Szenarien lassen sich am PC trainieren.

Bild: Honeywell GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige