Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mitarbeiterschulung aus der Cloud

Fernwirken aus der Ferne lernen

Um im Umgang mit ihren Fern-Leitwarten zu schulen, hat die Linde AG gemeinsam mit Honeywell einen cloudbasierten Simulator implementiert. Die Operator-Training-Simulation(OTS)-Lösung erlaubt dem Konzern, Bediener weltweit auf ihren Einsatz in der Leitwarte vorzubereiten.

Honeywell OTS-Lösung - Fernwirken aus der Ferne lernen

Bild: ©Nastalbie / Thinkstockphotos.de

Mit einem großen Portfolio an Gasen, Einrichtungen, Lösungen und Dienstleistungen für Anwendungen in unterschiedlichen Industriebranchen betreibt die Linde AG weltweit über 1.300 Anlagen zur Gasproduktion. Mehr als 500 davon sind Großanlagen zur Wasserstofferzeugung sowie zur Luftzerlegung. Um den Betrieb dieser Anlagen zu verbessern, wurde die Prozessbedienung in drei Fern-Leitwarten oder Remote Operating Centers, kurz ROCs, zusammengelegt. Die Standorte Leuna (Deutschland), Stewartsville (New Jersey, USA) und Shanghai (China) stellen in ihrer Region jeweils den gemeinsamen Anlagenbetrieb, ein Technikzentrum und die zentrale Führung der Anlagen zur Verfügung.

Mehrere Anlagen überwachen

In jedem ROC wird der Betrieb von mehreren Dutzend Anlagen in verschiedenen Ländern überwacht. Durch den hohen Automationsgrad werden im Normalbetrieb nur wenige manuelle Eingriffe benötigt. Eine solche Bedienerumgebung erfordert ein hohes Niveau an Kompetenz, um den sicheren und reibungslosen Betrieb bei Anfahrvorgängen und Prozessstörungen sicherzustellen. Auch die Übergabe neuer Anlagen von der Bedienung vor Ort an das ROC muss sorgfältig geplant werden. Derartige Ereignisse treten jedoch nur selten ein, weshalb die Möglichkeit zur Schulung und Vorbereitung der ROC-Bediener limitiert ist. Darüber hinaus besteht bei einer Schulung ein großes Ausfallrisiko am realen System.

Schulung aus der Ferne

Als Antwort auf diesen Umstand hat die Linde AG zusammen mit Honeywell ein Konzept für eine Simulator-basierte Schulungslösung für alle eigenen Fern-Leitwarten erstellt und implementiert. Zum Einsatz kommt Unisim Operations, ein Baustein aus dem Honeywell-Portfolio zum Kompetenzmanagement aus der Unisim Competency Suite. Dadurch kann vor Ort eine cloudbasierte, zentral verwaltete Plattform zur Operator Training Simulation (OTS) für alle ROC’s implementiert werden. Weltweit haben die Bediener die Möglichkeit, über ihre Workstations auf OTS-Schulungen für typische Anlagen-Konfigurationen zuzugreifen. Anwendungen zu verschiedenen Wasserstoffanlagen sowie einer Luftzerlegungsanlage sind über diese Lösung verfügbar. Die OTS-Architektur basiert auf der Software Unisim Design sowie der Trainingslösung Unisim Operations, die auf zentral verwalteten virtuellen Rechnern läuft. Das Leitsystem ist in diesem Fall eine Emulation der Simatic PCS7 von Siemens, einschließlich der Engineering- und Bediener-Stationen, die über einen Simit-Adapter an die Trainingsanwendung gekoppelt sind.

Die Luftzerlegungsanlagen von Linde wie diese hier am Standort Leuna werden über eine Fernleitwarte betrieben

Bild: The Linde Group

Schulungen für Engineering-Kunden möglich

Durch den Einsatz der Software können Bediener nun jederzeit an Schulungen zu Bedienerschnittstellen und Regelungsstrategien der realen Anlagen teilnehmen. Durch das zentralisierte Training kann die Linde AG einen konsistenten Schulungsplan aufstellen und auch Standorte miteinander vergleichen. Die Nutzung verschiedener OTS-Applikationen für typische Anlagen ermöglicht gleichzeitig die Aufteilung der Kosten auf eine breitere Anwenderbasis. Mit der Option zur Beschaffung doppelter Hardware und Lizenzen ist das System skalierbar und kann so mit steigender Mitarbeiterzahl oder sogar neuen ROCs wachsen. Linde ist durch die Lösung auch in der Lage, externe Schulungen für ihre Engineering-Kunden durchzuführen, die ihre eigene Anlage betreiben. „Unsere globale Plattform zur Operator-Schulung ermöglicht uns ein konsistentes Training in der gesamten Organisation und spart gleichzeitig bei der OTS-Pflege und den Lizenzkosten“, sagt Florian Hang, Hyco Global Operations. Jan Heinrich, Hyco Operations Manager bei Linde Gas ergänzt: „Das OTS ermöglichte uns, die Bediener in unserer Fern-Leitwarte in Deutschland zu schulen, bevor die Anlage in Finnland in Betrieb genommen wurde. Dies führte zu einer besonders reibungslosen Übergabe des Anlagenbetriebs von der Inbetriebnahme-Phase zum normalen Fernbetrieb.“

Was-wäre-wenn-Szenarien lassen sich am PC trainieren.

Bild: Honeywell GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige