Anzeige
Beitrag drucken

VDMA-Studie zur ‚Industrial Security‘

Erst die Regeln, dann die Technik

Der Verband VDMA hat seine Mitglieder zum Thema Industrial Security befragt. Die größten Sicherheitsrisiken sahen die Umfrageteilnehmer im menschlichen Fehlverhalten und Sabotage durch die eigenen Mitarbeiter. Vor dem Invest in neue Technologien sollten klare Handlungsanweisungen entwickelt und Angestellte umfassend geschult werden.

Bild: ©Rawpixel.com/stock.adobe.com

Bild: ©Rawpixel.com/stock.adobe.com

Die Gefahr von Cyberangriffen wächst auch im industriellen Mittelstand. Viele Maschinenbauer sind sich dieser Gefahr bewusst, rüsten sich aber nicht ausreichend dagegen. Dies sind Kernergebnisse einer neuen Studie zur ‚Industrial Security‘, die der VDMA auf Basis einer Umfrage unter produzierenden Unternehmen erstellt hat. „Rund 60 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass die Zahl der Sicherheitsvorfälle in den nächsten Jahren zunehmen wird. Diese Vorfälle stellen bereits eine Bedrohung dar, wie die betroffenen Unternehmen bestätigen können. Die Hälfte der Befragten berichtet von finanziellen Schäden als Folge, gut 30 Prozent nennen Produktionsausfälle“, sagt Steffen Zimmermann, Leiter des VDMA Competence Center Industrial Security. Ein kleiner Lichtblick: Die letzten zwei Jahre habe es keine sicherheitsrelevanten Vorfälle gegeben, bei denen Menschen oder die Umwelt in Gefahr waren.

Risikofaktoren des BSI

Die Studienteilnehmer bewerteten das Risiko für ihr eigenes Unternehmen anhand der vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veröffentlichten ‚Top 10 Bedrohungen für Industrial Control Systems‘. Demnach gehören folgende Gefahren zu den größten Bedrohungen in Produktionsumgebungen:

  • •  Menschliches Fehlverhalten und Sabotage,
  • •  Einschleusen von Malware,
  • •  Social Engineering und Phishing,
  • •  Infektion mit Malware über Internet/Intranet,
  • •  Technisches Fehlverhalten und höhere Gewalt,
  • •  DDoS-Angriffe,
  • •  Kompromittierung von Extranet- und Cloudkomponenten,
  • •  Einbruch über Fernwartungszugänge,
  • •  Internetverbundene Steuerungskomponenten,
  • •  Kompromittierung von Smartphones im Produktionsumfeld.

„Da die größten Sorgen menschliches Versagen und Sabotage sind, sind die wichtigsten organisatorischen Schritte die klare Definition von Vorschriften und Schulungen, bevor große Investitionen in technische Lösungen getätigt werden“, sagt Zimmermann. Nur rund 41 Prozent der befragten Unternehmen haben ein Risikomanagement eingeführt, um ein Bild von der Bedrohungssituation für ihre Maschinen- und Anlagensysteme zu erhalten. Als Vorreiter zeigen sich in diesem Fall die Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Hier griffen immerhin 58 Prozent der Firmen auf ein entsprechendes Managementsystem zurück.

Standards weisen den Weg

Normen für die industrielle Sicherheit sind laut der Studie weitgehend bekannt: 83 Prozent der Unternehmen kennen zumindest die gängigen Security-Standards. Doch nur rund 40% der Firmen nutzen einen davon in der Praxis. Zwar gibt es für den Maschinen- und Anlagenbau noch keinen einzelnen verbindlichen Security-Standard. Doch falls Firmen technische und organisatorische Maßnahmen für mehr IT-Sicherheit auflegen, sollten sie sich an standardisierten Vorgehensweisen orientieren, meint Zimmermann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige