Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDMA-Studie zur ‚Industrial Security‘

Erst die Regeln, dann die Technik

Der Verband VDMA hat seine Mitglieder zum Thema Industrial Security befragt. Die größten Sicherheitsrisiken sahen die Umfrageteilnehmer im menschlichen Fehlverhalten und Sabotage durch die eigenen Mitarbeiter. Vor dem Invest in neue Technologien sollten klare Handlungsanweisungen entwickelt und Angestellte umfassend geschult werden.

Bild: ©Rawpixel.com/stock.adobe.com

Bild: ©Rawpixel.com/stock.adobe.com

Die Gefahr von Cyberangriffen wächst auch im industriellen Mittelstand. Viele Maschinenbauer sind sich dieser Gefahr bewusst, rüsten sich aber nicht ausreichend dagegen. Dies sind Kernergebnisse einer neuen Studie zur ‚Industrial Security‘, die der VDMA auf Basis einer Umfrage unter produzierenden Unternehmen erstellt hat. „Rund 60 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass die Zahl der Sicherheitsvorfälle in den nächsten Jahren zunehmen wird. Diese Vorfälle stellen bereits eine Bedrohung dar, wie die betroffenen Unternehmen bestätigen können. Die Hälfte der Befragten berichtet von finanziellen Schäden als Folge, gut 30 Prozent nennen Produktionsausfälle“, sagt Steffen Zimmermann, Leiter des VDMA Competence Center Industrial Security. Ein kleiner Lichtblick: Die letzten zwei Jahre habe es keine sicherheitsrelevanten Vorfälle gegeben, bei denen Menschen oder die Umwelt in Gefahr waren.

Risikofaktoren des BSI

Die Studienteilnehmer bewerteten das Risiko für ihr eigenes Unternehmen anhand der vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veröffentlichten ‚Top 10 Bedrohungen für Industrial Control Systems‘. Demnach gehören folgende Gefahren zu den größten Bedrohungen in Produktionsumgebungen:

  • •  Menschliches Fehlverhalten und Sabotage,
  • •  Einschleusen von Malware,
  • •  Social Engineering und Phishing,
  • •  Infektion mit Malware über Internet/Intranet,
  • •  Technisches Fehlverhalten und höhere Gewalt,
  • •  DDoS-Angriffe,
  • •  Kompromittierung von Extranet- und Cloudkomponenten,
  • •  Einbruch über Fernwartungszugänge,
  • •  Internetverbundene Steuerungskomponenten,
  • •  Kompromittierung von Smartphones im Produktionsumfeld.

„Da die größten Sorgen menschliches Versagen und Sabotage sind, sind die wichtigsten organisatorischen Schritte die klare Definition von Vorschriften und Schulungen, bevor große Investitionen in technische Lösungen getätigt werden“, sagt Zimmermann. Nur rund 41 Prozent der befragten Unternehmen haben ein Risikomanagement eingeführt, um ein Bild von der Bedrohungssituation für ihre Maschinen- und Anlagensysteme zu erhalten. Als Vorreiter zeigen sich in diesem Fall die Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Hier griffen immerhin 58 Prozent der Firmen auf ein entsprechendes Managementsystem zurück.

Standards weisen den Weg

Normen für die industrielle Sicherheit sind laut der Studie weitgehend bekannt: 83 Prozent der Unternehmen kennen zumindest die gängigen Security-Standards. Doch nur rund 40% der Firmen nutzen einen davon in der Praxis. Zwar gibt es für den Maschinen- und Anlagenbau noch keinen einzelnen verbindlichen Security-Standard. Doch falls Firmen technische und organisatorische Maßnahmen für mehr IT-Sicherheit auflegen, sollten sie sich an standardisierten Vorgehensweisen orientieren, meint Zimmermann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Für 30 Prozent organisches Wachstum muss in einem Unternehmen einiges richtig laufen. Vor allem wenn das Ergebnis im umkämpften ERP-Markt erzielt wird. Softwareanbieter IFS hat genau das geschafft. Wir haben mit Europachef Glenn Arnesen über das Erfolgsrezept der Firma gesprochen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige