Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integrierte Scada-Lösung bei Vald. Birn

Erfolgreicher Brückenschlag zwischen IT und OT

Digitale Lösungen im Scada-Umfeld haben den Schritt von der Konzeptphase in die Praxis erfolgreich gemeistert. Als wichtige Komponente der Digitalisierung bringen sie viele spürbare Verbesserungen, wie ihr Einsatz in einer der größten Gießereien Europas zeigt. Im nächsten Schritt gilt es, die Implementierung vertikal integrierter Lösungen weiter zu vereinfachen.

SCADA-Systeme übernehmen bei der Integration von IT und OT eine wichtige Brückenfunktion (Bild: ©Oliver Mandetzky/Getty Images)

SCADA-Systeme übernehmen bei der Integration von IT und OT eine wichtige Brückenfunktion (Bild: ©Oliver Mandetzky/Getty Images)

Sie bilden Brücken zwischen IT, Automatisierung und Produktion: Scada-Systeme bereiten Produktionsdaten zu nutzbringenden Informationen auf, unterstützen den Informationsfluss zwischen IT und OT (Betriebstechnik, Operational Technology) und helfen bei Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen eines Unternehmens. Insgesamt nimmt die Digitalisierung der Industrie zunehmend konkrete Formen an, wie die Ergebnisse des Bain IoT Customer Surveys zeigen: Gaben 2016 nur unter 40 Prozent der befragten Unternehmen an, sich mit der Implementierung digitaler Use Cases zu befassen, waren es 2018 bereits 60 Prozent. Allerdings gibt es nach wie vor Hürden, die die Implementierung von Anwendungen rund um Industrie 4.0 behindern – und diese Hürden haben sich aus Sicht der Unternehmen in den vergangenen Jahren nur wenig verändert. Nach Bedenken hinsichtlich der Cybersecurity von Systemen und Anlagen nennen knapp 30 Prozent der befragten Industrieunternehmen die Integration zwischen Informationstechnik (IT) und den Systemen in der Produktion (OT) als eines der Haupthindernisse bei der Digitalisierung von Prozessen.

Automatierung und IT wachsen zusammen

Moderne Scada-Systeme leisten genau in diesem Bereich weit mehr als die Steuerung und Visualisierung von Prozessen. Sie sammeln und archivieren Daten und Informationen auf Produktionsebene wie Produktionszahlen, Qualitätsdaten oder Fehlerhäufigkeiten für eine oder auch mehrere Linien oder Anlagen und bereiten diese zu Kennzahlen auf. Diese Funktionen können sowohl im Zusammenspiel von unterschiedlichen Standorten als auch mit der ERP- oder Cloud-Ebene implementiert werden. Gleichzeitig verarbeiten Scada-Systeme auch Daten aus der Unternehmens-IT oder Manufacturing Execution Systems (MES) beispielsweise als Informationen für die Produktionssteuerung. Bei diesen Anwendungen zeigt sich, dass die Grenzen zwischen Automatisierung und IT zunehmend fließend werden: Aufgaben, die bislang klassisch zentral in einem Leitsystem lagen, können auch von intelligenten Einheiten in der Produktion übernommen werden. Umgekehrt werden produktionsnahe Funktionen wie die Optimierung von Instandhaltungsmaßnahmen manchmal auch in die IT oder Cloud verlagert.

Scada-Systeme verbinden als operative Datenschicht Umgebungen und Anwendungen auf Cloud-, MES-/MIS- oder Web-Ebene mit den Systemen in der Produktion. (Bild: Siemens AG)

Scada-Systeme verbinden als operative Datenschicht Umgebungen und Anwendungen auf Cloud-, MES-/MIS- oder Web-Ebene mit den Systemen in der Produktion. (Bild: Siemens AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige