Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eigensichere Endgeräte

Mobile Zutrittsverwaltung mit eigensicheren Tablets

Zutrittskontrolle zu den weitläufigen Anlagen der Petrochemie ist eine Frage der Sicherheit. Mit Tablets von Ecom Instruments konnte ein südkoreanischer Betreiber diese Aufgabe digitalisieren und dabei im Vergleich zu vorher viel Zeit und zehn Prozent Kosten sparen.

 (Bild: Ecom Instruments GmbH)

(Bild: Ecom Instruments GmbH)

Die südkoreanische Industrie spielt in punkto Digitalisierung im weltweiten Vergleich ganz oben mit. Die Digitalisierungsstrategie eines Petrochemie-Unternehmens in Südkorea ist demnach durch den Rollout von Spitzentechnologie geprägt. Seit ihrem Beginn im Jahr 2017 wurden eingeführt: Drohnen, Wärmebildkameras für die Inspektion sowie intelligente Systeme für prädiktive und risikoorientierte Wartung. Kern der Strategie ist der Aufbau einer digitalen Plattform für das Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltmanagementsystem (SHE). Analoge Prozesse werden dafür optimiert sowie digitalisiert, künstliche Intelligenz und Big Data für zukunftsorientierte Optimierungsprojekte auf den Weg gebracht.

Zutrittskontrolle ist zentral

Zum Sicherheitsaspekt des SHE-Systems gehört auch die Verwaltung der Zutrittsberechtigungen für Mitarbeitende, Lieferanten und Dienstleister zu den Anlagen. Diese zuvor analog und zeitaufwendig abgewickelten Prozesse ließen sich auf der digitalen Plattform deutlich beschleunigen. Da die Werksleiter jedoch ortsunabhängig Informationen abrufen sollten, musste besondere Endgeräte verworben werden. Die Tablet-PCs sollten flexibel und eigensicher sein, sich gut an die Plattform anbinden lassen und Zertifizierungen für den Einsatz in Ex-Bereichen mitbringen. Bei Kompatibilitätstests kristallisierte sich zudem Android als das bevorzugte Betriebssystem heraus und auch LTE- und 4G-Konnektivität war ein wichtiges Kriterium, um unabhängig von WLAN mit den GGeräten arbeiten zu können. Angeschafft wurden schließlich die eigensicheren Tab-Ex-Tablets der Pepperl+Fuchs-Marke Ecom Instruments für DZ1 und DZ2, die das Samsung-Tablet Tab Active als Basisgerät verwenden.

Bild: Ecom Instruments GmbH

Bild: Ecom Instruments GmbH

70 Tablets am Werk

Insgesamt unterstützen nun 70 Tab-Ex Tablets die digitalen Authentifizierungs-Workflows in den petrochemischen Anlagen. Mitarbeitende, Lieferanten, externe Arbeitskräfte sowie andere Besucher beantragen den Zutritt zu den petrochemischen Anlagen nicht länger auf Papier, sondern registrieren sich digital in der zugehörigen Software auf den Tablets. Dort werden alle für das Authentifizierungsverfahren benötigten Daten inklusive der Qualifikationen und eines Bildes der jeweiligen Person hinterlegt. Die Standortverantwortlichen erhalten die Zutrittsanfrage digital in Echtzeit auf ihr eigenes Tablet. Die Zutrittsgenehmigungen inklusive aller dafür benötigten Daten und Unterlagen werden zentral auf der digitalen Plattform des Unternehmens gesichert. Durch Mapping-Funktionen der integrierten Softwarelösung sowie die Push-to-Talk-Funktion (PTT), die eine rasche Kommunikation auch im Notfall ermöglicht, trägt das Tablet zur Sicherheit der Arbeitskräfte bei.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen