Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

„Der Modus Operandi kann immer nur Anpacken lauten“

Drehscheibe Industrie- und Embedded-PC

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.

Bild: TL Electronic GmbH

Bild: TL Electronic GmbH

Die aktuellen Studie von Techconsult führt auf, dass gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland neuartige Methoden wie das Internet of Things wichtiger als je zuvor sind. Es gilt als entscheidender Ansatz, um die Zukunft nach Covid-19 besser zu meistern.

Stefan Götz ist geschäftsführender Gesellschafter der TL Electronic in Bergirchen-Feldgeding bei München. (Bild: TL Electronic GmbH)

Stefan Götz ist geschäftsführender Gesellschafter der TL Electronic in Bergirchen-Feldgeding bei München. (Bild: TL Electronic GmbH)

Stefan Götz: Größere Unternehmen setzen seit längerem auf die Digitalisierung ihrer Unternehmensprozesse. Jetzt beginnen auch kleinere und mittlere Unternehmen damit, ihre Routinen zu überdenken. Nehmen Sie z.B. den verstärkten Einsatz datenbasierter Prozesse oder Machine Learning. Diese Möglichkeiten gibt es schon seit etlichen Jahren. Der Vorteil ist jetzt: Die technologische Dynamik wird unausweichlich für alle Unternehmen und bietet eine Fülle unerkannter Möglichkeiten.

Die Disruption, die viele anscheinend überfordert?

Götz: Das technologische Staunen über die neuen Möglichkeiten wie die Digitalisierung gibt es in jeder Krise. Es geht jedoch darum, Routinen neu heraus zu arbeiten und weiter zu entwickeln. Allerdings möchte ich kleinere, mittelständische Unternehmen auch in Schutz nehmen. Wie sollen sie denn Digitalisierungsprojekte starten, wenn viele Dienstleister und Lieferanten lieber an größeren Aufträgen interessiert sind. Dazu kommen die eigene betriebliche Auslastung und die notwendige Investition in die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Auch unsere Aufmerksamkeit ist groß, wenn wir uns um die Themen unserer großen Kunden, z.B. aus der pharmazeutischen Industrie oder um einen Automobilkonzern kümmern. Gleichzeitig findet jeder auf unserer Internetseite Konfigurationsvorschläge für die jeweilige Industrieanwendung und für zahlreiche Branchen.

Für den harten Industriealltag: Die robusten Vehicle Mounted Computer FM08 und FM10 sind speziell für den Einsatz im rauen Umfeld von Logistikzentren konstruiert und lassen sich nahtlos in z.B. Gabelstapler integrieren. (Bild: TL Electronic GmbH)

Für den harten Industriealltag: Die robusten Vehicle Mounted Computer FM08 und FM10 sind speziell für den Einsatz im rauen Umfeld von Logistikzentren konstruiert und lassen sich nahtlos in z.B. Gabelstapler integrieren. (Bild: TL Electronic GmbH)

Sie würden ein IoT-Projekt direkt mit der Anschaffung eines industrietauglichen Tablet-PCs starten? Anders gefragt: Wie startet man am besten?

Götz: Unsere Produkte und Lösungen lassen sich z.B. in Fertigungsstraßen eindesignen, in Flurförderfahrzeuge montieren oder in landwirtschaftliche Maschinen einbetten. Sie können aber auch die Logistik-Mitarbeiterin mit einem robusten, industrietauglichen Tablet-PC ausstatten, es remote über das vorhandene Firmennetzwerk mit der Logistiksoftware-Applikationen verbinden und ihr einen schnelleren und besseren Überblick über die Lagersituation verschaffen. Technologisch gesehen setzen Sie Edge-Design im Supply-Chain-Management für die Logistik in Realtime um. Praktisch gesehen sind Sie einfach nur pragmatisch, indem Sie vorhandene Infrastrukturen wie WLAN oder 4G nutzen, mit Anwendungen vernetzen und diese Applikationen so näher an den Prozess bringen. Daher kann der Modus Operandi immer Anpacken lauten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige