Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

„Der Modus Operandi kann immer nur Anpacken lauten“

Drehscheibe Industrie- und Embedded-PC

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.

Bild: TL Electronic GmbH

Bild: TL Electronic GmbH

Die aktuellen Studie von Techconsult führt auf, dass gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland neuartige Methoden wie das Internet of Things wichtiger als je zuvor sind. Es gilt als entscheidender Ansatz, um die Zukunft nach Covid-19 besser zu meistern.

Stefan Götz ist geschäftsführender Gesellschafter der TL Electronic in Bergirchen-Feldgeding bei München. (Bild: TL Electronic GmbH)

Stefan Götz ist geschäftsführender Gesellschafter der TL Electronic in Bergirchen-Feldgeding bei München. (Bild: TL Electronic GmbH)

Stefan Götz: Größere Unternehmen setzen seit längerem auf die Digitalisierung ihrer Unternehmensprozesse. Jetzt beginnen auch kleinere und mittlere Unternehmen damit, ihre Routinen zu überdenken. Nehmen Sie z.B. den verstärkten Einsatz datenbasierter Prozesse oder Machine Learning. Diese Möglichkeiten gibt es schon seit etlichen Jahren. Der Vorteil ist jetzt: Die technologische Dynamik wird unausweichlich für alle Unternehmen und bietet eine Fülle unerkannter Möglichkeiten.

Die Disruption, die viele anscheinend überfordert?

Götz: Das technologische Staunen über die neuen Möglichkeiten wie die Digitalisierung gibt es in jeder Krise. Es geht jedoch darum, Routinen neu heraus zu arbeiten und weiter zu entwickeln. Allerdings möchte ich kleinere, mittelständische Unternehmen auch in Schutz nehmen. Wie sollen sie denn Digitalisierungsprojekte starten, wenn viele Dienstleister und Lieferanten lieber an größeren Aufträgen interessiert sind. Dazu kommen die eigene betriebliche Auslastung und die notwendige Investition in die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Auch unsere Aufmerksamkeit ist groß, wenn wir uns um die Themen unserer großen Kunden, z.B. aus der pharmazeutischen Industrie oder um einen Automobilkonzern kümmern. Gleichzeitig findet jeder auf unserer Internetseite Konfigurationsvorschläge für die jeweilige Industrieanwendung und für zahlreiche Branchen.

Für den harten Industriealltag: Die robusten Vehicle Mounted Computer FM08 und FM10 sind speziell für den Einsatz im rauen Umfeld von Logistikzentren konstruiert und lassen sich nahtlos in z.B. Gabelstapler integrieren. (Bild: TL Electronic GmbH)

Für den harten Industriealltag: Die robusten Vehicle Mounted Computer FM08 und FM10 sind speziell für den Einsatz im rauen Umfeld von Logistikzentren konstruiert und lassen sich nahtlos in z.B. Gabelstapler integrieren. (Bild: TL Electronic GmbH)

Sie würden ein IoT-Projekt direkt mit der Anschaffung eines industrietauglichen Tablet-PCs starten? Anders gefragt: Wie startet man am besten?

Götz: Unsere Produkte und Lösungen lassen sich z.B. in Fertigungsstraßen eindesignen, in Flurförderfahrzeuge montieren oder in landwirtschaftliche Maschinen einbetten. Sie können aber auch die Logistik-Mitarbeiterin mit einem robusten, industrietauglichen Tablet-PC ausstatten, es remote über das vorhandene Firmennetzwerk mit der Logistiksoftware-Applikationen verbinden und ihr einen schnelleren und besseren Überblick über die Lagersituation verschaffen. Technologisch gesehen setzen Sie Edge-Design im Supply-Chain-Management für die Logistik in Realtime um. Praktisch gesehen sind Sie einfach nur pragmatisch, indem Sie vorhandene Infrastrukturen wie WLAN oder 4G nutzen, mit Anwendungen vernetzen und diese Applikationen so näher an den Prozess bringen. Daher kann der Modus Operandi immer Anpacken lauten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige