Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die passende Datenbrille finden

In jedem Fall die Werker fragen

Die Services

Neben den technischen Eigenschaften können auch die begleitenden Services Einfluss auf die Auswahl einer Datenbrille haben. Das betrifft z.B. die Verwaltbarkeit der Hardware in entsprechenden Managementlösungen oder den technischen Service (z.B. bei einem 24 Stunden weltweiten Austauschservice). Relevant ist zudem die Möglichkeit, die Datenbrillen mit anderen Tragesystemen kombinieren zu können. Dazu gehört etwa das gleichzeitige Tragen des Wearables und eines Schutzhelms. Datenbrillen sollten ebenso die Möglichkeit bieten, sie gleichzeitig mit normalen Brillen zu tragen und im Idealfall sogar eine Kombination aus Sehkorrektur und Datenbrille ermöglichen.

Die Brille

Zudem müssen Unternehmen sich über die Art der Datenbrille im Klaren sein. Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen zwei Formen: monokulare und binokulare Modelle. Monokulare Brillen projizieren die Anzeige vor einem Auge, bei einer binokularen Brille wird das Display vor beiden Augen des Nutzers eingeblendet. Auch Displays unterteilen sich in zwei Arten: see-through (durchsichtig) und non see-through/opak (undurchsichtig). Durchsichtige Displays bieten den Vorteil, dass die dahinterliegende Umgebung sichtbar bleibt. Sie sind dann von großem Nutzen, wenn die Sicht auf das Umfeld möglichst wenig eingeschränkt werden soll. Ein See-Throuhg-Display unterstützt besonders Arbeitsabläufe im Produktionsumfeld. Bei konstanten Lichtverhältnissen, können Arbeiter mithilfe der durchsichtigen Einblendung die Anweisungen gut erkennen. Non- See-Throuhg-Display überzeugen hingegen meist im Außeneinsatz: Trotz hoher Sonneneinstrahlung lassen sich bei dieser Projektion Informationen gut erkennen.

Skalierbare Lösungen

Da die Brillen vom Hersteller meist nur mit rudimentärer Anwendungssoftware ausgeliefert werden, beeinflusst letztendlich auch die Leistungsfähigkeit der unterstützenden Software die Brillenauswahl. Denn jede Datenbrille ist nur so gut wie die Software, die den Anwendungsfall unterstützt. Dabei geht es meist darum, ein Gesamtsystem auszuwählen und nicht nur eine Brille. Die verwendeten Lösungen sollten entsprechend modular und skalierbar sein. Einfach konfigurierbare Softwarebausteine senken den Programmieraufwand sowie die Integrationskosten. Offenheit, Skalierbarkeit und Erweiterbarkeit sind besonders wichtig, wenn Datenbrillen oder andere Wearable-Computing-Lösungen künftig auch für weitere Anwendungen von Interesse sind. Entsprechende Anschlussprojekte können sich als deutlich einfacher und kostengünstiger erweisen, wenn die gesamte Plattform auf einem Server läuft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige