Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Human Machine Interface mit Webtechnologie

Der Maschinenbrowser

Auch für Maschinen lassen sich mit webbasierter Technik aufgeräumte und benutzerfreundliche Touchscreen-Bedienungen recht schnell erstellen. Benötigt eine Maschine einmal kein eigenes Display: Mobile Apps zur Steuerung sind erst recht kein Problem für diese Technik.

 (Bild: Die Schittigs GmbH)

(Bild: Die Schittigs GmbH)

Mit der User Experience steht und fällt in der Regel der Erfolg des digitalen Produkts. Das gilt zunehmend auch für die Human Machine Interfaces (HMI) im Industrieumfeld. Doch in vielen Fällen bleiben die eingesetzten Lösungen weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Dabei ist das Invest in die Schnittstelle zum Nutzer aufgrund moderner Software-Architekturen und der Verbreitung standardisierter Technologien oft nicht einmal kostspielig.

Gute Interfaces sparen Zeit

Eine intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche auf einem Touchscreen erleichtert die Arbeit an der Maschine und vermindert die Fehlerquote. Und die häufig fehlende Benutzerfreundlichkeit bestehender HMI-Lösungen erfordert lange Einarbeitungszeiten und kann schlimmstenfalls Produktionsausfälle durch Bedienfehler zur Folge haben.

Das Gesicht der Maschine

Klassische Interface-Programmierung auf Basis etwa von .NET unter Windows ist in der Implementierung vergleichsweise aufwendig und dauert entsprechend lange. Webbasierte Technologien treten an, um die Entwicklung und Implementierung attraktiver Oberflächen zu vereinfachen und dabei Kosten zu reduzieren.

Modulare Softwarearchitektur

Das browserbasierte Lösungen nicht direkt mit der verbauten Hardware, beispielsweise über OPC UA, kommunizieren können, ist in Wirklichkeit kein Nachteil, sondern der modularen Architektur geschuldet. Für die Kommunikation mit der Hardware wird ein unabhängiger Server auf Basis von Node.js eingesetzt. Das eigentliche User-Interface kommuniziert mit dem Server über WebSocket und HTTP. Durch diesen Aufbau sind Geschäftslogik und grafische Ausgabe von Anfang an getrennt und können unabhängig voneinander weiterentwickelt werden. Ein weiterer Vorteil eines Browserbasierten HMIs ist, dass die Entwicklung nicht zwingend auf der Hardware stattfinden muss. Abstimmungsprozesse können drastisch verkürzt werden, da das Interface auf jedem Desktop-Browser, Smartphone oder iPad getestet werden kann.

Alternativ mobil

Nicht jede Maschine benötigt zwingend einen Touchscreen. Gerade wenn es um die Überwachung und das Auslesen von Parametern einzelner Komponenten geht, ist eine mobile App oft eine gute Alternative. In diesem Fall kann ebenfalls ein Server auf Basis von Node.js die eigentliche Kommunikation mit der Hardware übernehmen. Falls die Hardware nicht leistungsstark genug ist, um einen Server auszuführen, kann sich eine native App darüber hinaus zum Beispiel direkt auf einen Socket schalten und Daten auslesen. Als Kommunikationskanal eignet sich hier besonders Bluetooth oder dessen stromsparende Variante Bluetooth Low Energie (BLE).

Aus der industriellen Praxis

Einige nennenswerte Beispiele für die signifikante Wertsteigerung eines HMIs aufgrund einer durchdachten User Experience gibt es bereits. Die Digitalagentur Die Schittigs befasst sich mit der Verbesserung von HMIs und hat für das Unternehmen Orbitec ein benutzerfreundliches Touch-Interface für eine Orbitalschweißanlage entwickelt. Das Interface der Maschine wurde auf Basis von Node.js und React umgesetzt. Damit wurde die Komplexität im Umgang mit der Maschine erheblich reduziert und Arbeitsabläufe effizienter gestaltet. Für das Aufschalten auf Industriebauteilen und das Auslesen von Statusinformationen realisierte die Agentur für Bosch Rexroth den Digital Service Assistant auf Basis von React Native. Die App dient unter anderem dazu, Geräte zu überwachen, Fehler schneller zu erkennen und Ersatzteile oder Reparaturhilfe anfragen zu können.

Aus einem Dollar hundert machen
Bereits 1988 gab es Statistiken darüber, dass man für einen einzigen Dollar, den man in eine bessere User Experience investiert, gleich 10 bis 100 Dollar wieder herausbekommt. Dieser beeindruckende Return on Investment (RoI) hat sich seither immer wieder bewahrheitet und gibt einen guten Einblick, weswegen eine herausragende UX längst zum Trend geworden ist. Weiterhin legen Statistiken aus 1995 und weiteren Jahren nahe, dass es um ein Vielfaches mehr kostet, ein Usability-Problem im Nachhinein zu beheben, als direkt am Anfang in die User Experience des Produktes zu investieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige