Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datentransport per Kraftfahrzeug

Echte Roadmap zur Cloud Migration

Wer Daten in die Cloud lädt, braucht schnelles Internet – oder den Datenspediteur Dunkel mit seinem Cloudtransporter. Der Offroader mit eingebautem Serverrack bringt große Datenmengen von Firmen in breitbandvernachlässigten Gebieten ins Rechenzentrum, um sie dort digital abzugeben. Eine eher greifbare Variante von Cloud Migration.

Bild: ©CoreDesign/shutterstock.com / Dunkel GmbH

Bild: ©CoreDesign/shutterstock.com / Dunkel GmbH

In Gegenden ohne Breitbandanschluss kann die Datenübertragung etwa für Offsite-Backups schnell Tage dauern oder ganz scheitern. Ein Alptraum für die IT-Sicherheitsverantwortlichen und im Fall eines Cyberangriffs für das ganze Unternehmen. Um Firmen beim Aufbau von Disaster-Recovery-Lösungen zu helfen, bietet der Cloudtransporter der Dunkel GmbH Unterstützung an. Per Datenkurier gelangen die Backups ins angesteuerte Rechenzentrum, um dort in die Cloud übertragen zu werden. Die täglichen Veränderungen am Datenpool später sind meist gering, sodas Firmen diese auch mit einer schwachen Internetleitung in die Cloud übertragen können. Macht ein Serverumzug im Rechenzentrum die Migration der virtuellen Maschinen erforderlich, transferiert sie der Cloudtransporter quasi unbemerkt übers Wochenende. Auch der Umzug eines Servers in die Cloud gelingt über die asphaltierte Datenautobahn.

Harte Schale, Highend-Kern

Innen birgt der Transporter Highend-Speicher- und Netzwerktechnik. Festplattenkapazität von bis zu einem Petabyte ruht behütet und mit 256-Bit-Keys verschlüsselt im Serverrack. Liefert das Quellsystem Daten mit 10GBit/s, übernimmt der Cloudtransporter 50.000GB – also 50TB – in unter einem halben Tag. Ein Beispielszenario verdeutlicht Takt und Tempo: Der Cloudtransporter kutschiert 50.000GB Daten von Stendal zum nächstgelegenen Cloud-Anschluss. Zur Fahrtzeit gesellt sich lediglich ein halber Tag für den vollständigen Transfer der Daten in die Zielcloud. Zur Orientierung beträgt der Upload von 50TB bei ultraschneller Glasfaser mit 1GBit fünf Tage und in Gegenden mit gutem Breitbandanschluss von rund 50MBit knapp 100 Tage. Bei Unternehmen, für die Upload-Geschwindigkeiten von unter 5MBit/s an der Tagesordnung stehen, brächen 50TB Daten zu einer ausgedehnten 2,5 Jahres-Tour auf.

Daten-Van mit Allradantrieb

Der anthrazitfarbene Cloudtransporter des Modells Mercedes Sprinter ist höhergelegt, mit Permanent-Allrad, drei Differenzialsperren und vergrößerten Reifen ausgestattet, um selbst unwegsames Geländer durchqueren zu können. Einige Innovationen kommen seiner Nutzung entgegen: der mobile Innentisch zum Arbeiten, eine Speziallackierung und Stromreserven, die manches Expeditionsmobil in den Schatten stellen. Das zur Dämmung verwendete Spaceloft gilt als das Material mit dem höchsterreichbaren Wärmedurchlasswiderstand. Damit die kostenbaren Daten sicher ans Ziel gelangen, bis die Breitbandinfrastruktur auch in den ländlichen Regionen zur Verfügung steht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige