Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datentransport per Kraftfahrzeug

Echte Roadmap zur Cloud Migration

Wer Daten in die Cloud lädt, braucht schnelles Internet – oder den Datenspediteur Dunkel mit seinem Cloudtransporter. Der Offroader mit eingebautem Serverrack bringt große Datenmengen von Firmen in breitbandvernachlässigten Gebieten ins Rechenzentrum, um sie dort digital abzugeben. Eine eher greifbare Variante von Cloud Migration.

Bild: ©CoreDesign/shutterstock.com / Dunkel GmbH

Bild: ©CoreDesign/shutterstock.com / Dunkel GmbH

In Gegenden ohne Breitbandanschluss kann die Datenübertragung etwa für Offsite-Backups schnell Tage dauern oder ganz scheitern. Ein Alptraum für die IT-Sicherheitsverantwortlichen und im Fall eines Cyberangriffs für das ganze Unternehmen. Um Firmen beim Aufbau von Disaster-Recovery-Lösungen zu helfen, bietet der Cloudtransporter der Dunkel GmbH Unterstützung an. Per Datenkurier gelangen die Backups ins angesteuerte Rechenzentrum, um dort in die Cloud übertragen zu werden. Die täglichen Veränderungen am Datenpool später sind meist gering, sodas Firmen diese auch mit einer schwachen Internetleitung in die Cloud übertragen können. Macht ein Serverumzug im Rechenzentrum die Migration der virtuellen Maschinen erforderlich, transferiert sie der Cloudtransporter quasi unbemerkt übers Wochenende. Auch der Umzug eines Servers in die Cloud gelingt über die asphaltierte Datenautobahn.

Harte Schale, Highend-Kern

Innen birgt der Transporter Highend-Speicher- und Netzwerktechnik. Festplattenkapazität von bis zu einem Petabyte ruht behütet und mit 256-Bit-Keys verschlüsselt im Serverrack. Liefert das Quellsystem Daten mit 10GBit/s, übernimmt der Cloudtransporter 50.000GB – also 50TB – in unter einem halben Tag. Ein Beispielszenario verdeutlicht Takt und Tempo: Der Cloudtransporter kutschiert 50.000GB Daten von Stendal zum nächstgelegenen Cloud-Anschluss. Zur Fahrtzeit gesellt sich lediglich ein halber Tag für den vollständigen Transfer der Daten in die Zielcloud. Zur Orientierung beträgt der Upload von 50TB bei ultraschneller Glasfaser mit 1GBit fünf Tage und in Gegenden mit gutem Breitbandanschluss von rund 50MBit knapp 100 Tage. Bei Unternehmen, für die Upload-Geschwindigkeiten von unter 5MBit/s an der Tagesordnung stehen, brächen 50TB Daten zu einer ausgedehnten 2,5 Jahres-Tour auf.

Daten-Van mit Allradantrieb

Der anthrazitfarbene Cloudtransporter des Modells Mercedes Sprinter ist höhergelegt, mit Permanent-Allrad, drei Differenzialsperren und vergrößerten Reifen ausgestattet, um selbst unwegsames Geländer durchqueren zu können. Einige Innovationen kommen seiner Nutzung entgegen: der mobile Innentisch zum Arbeiten, eine Speziallackierung und Stromreserven, die manches Expeditionsmobil in den Schatten stellen. Das zur Dämmung verwendete Spaceloft gilt als das Material mit dem höchsterreichbaren Wärmedurchlasswiderstand. Damit die kostenbaren Daten sicher ans Ziel gelangen, bis die Breitbandinfrastruktur auch in den ländlichen Regionen zur Verfügung steht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige