Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datentransport per Kraftfahrzeug

Echte Roadmap zur Cloud Migration

Wer Daten in die Cloud lädt, braucht schnelles Internet – oder den Datenspediteur Dunkel mit seinem Cloudtransporter. Der Offroader mit eingebautem Serverrack bringt große Datenmengen von Firmen in breitbandvernachlässigten Gebieten ins Rechenzentrum, um sie dort digital abzugeben. Eine eher greifbare Variante von Cloud Migration.

Bild: ©CoreDesign/shutterstock.com / Dunkel GmbH

Bild: ©CoreDesign/shutterstock.com / Dunkel GmbH

In Gegenden ohne Breitbandanschluss kann die Datenübertragung etwa für Offsite-Backups schnell Tage dauern oder ganz scheitern. Ein Alptraum für die IT-Sicherheitsverantwortlichen und im Fall eines Cyberangriffs für das ganze Unternehmen. Um Firmen beim Aufbau von Disaster-Recovery-Lösungen zu helfen, bietet der Cloudtransporter der Dunkel GmbH Unterstützung an. Per Datenkurier gelangen die Backups ins angesteuerte Rechenzentrum, um dort in die Cloud übertragen zu werden. Die täglichen Veränderungen am Datenpool später sind meist gering, sodas Firmen diese auch mit einer schwachen Internetleitung in die Cloud übertragen können. Macht ein Serverumzug im Rechenzentrum die Migration der virtuellen Maschinen erforderlich, transferiert sie der Cloudtransporter quasi unbemerkt übers Wochenende. Auch der Umzug eines Servers in die Cloud gelingt über die asphaltierte Datenautobahn.

Harte Schale, Highend-Kern

Innen birgt der Transporter Highend-Speicher- und Netzwerktechnik. Festplattenkapazität von bis zu einem Petabyte ruht behütet und mit 256-Bit-Keys verschlüsselt im Serverrack. Liefert das Quellsystem Daten mit 10GBit/s, übernimmt der Cloudtransporter 50.000GB – also 50TB – in unter einem halben Tag. Ein Beispielszenario verdeutlicht Takt und Tempo: Der Cloudtransporter kutschiert 50.000GB Daten von Stendal zum nächstgelegenen Cloud-Anschluss. Zur Fahrtzeit gesellt sich lediglich ein halber Tag für den vollständigen Transfer der Daten in die Zielcloud. Zur Orientierung beträgt der Upload von 50TB bei ultraschneller Glasfaser mit 1GBit fünf Tage und in Gegenden mit gutem Breitbandanschluss von rund 50MBit knapp 100 Tage. Bei Unternehmen, für die Upload-Geschwindigkeiten von unter 5MBit/s an der Tagesordnung stehen, brächen 50TB Daten zu einer ausgedehnten 2,5 Jahres-Tour auf.

Daten-Van mit Allradantrieb

Der anthrazitfarbene Cloudtransporter des Modells Mercedes Sprinter ist höhergelegt, mit Permanent-Allrad, drei Differenzialsperren und vergrößerten Reifen ausgestattet, um selbst unwegsames Geländer durchqueren zu können. Einige Innovationen kommen seiner Nutzung entgegen: der mobile Innentisch zum Arbeiten, eine Speziallackierung und Stromreserven, die manches Expeditionsmobil in den Schatten stellen. Das zur Dämmung verwendete Spaceloft gilt als das Material mit dem höchsterreichbaren Wärmedurchlasswiderstand. Damit die kostenbaren Daten sicher ans Ziel gelangen, bis die Breitbandinfrastruktur auch in den ländlichen Regionen zur Verfügung steht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige