Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stabil, schnell oder skalierbar?

Datenbanken für die Produktions-IT

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.

Bild: Couchbase, Inc.

Bild: Couchbase, Inc.

Produktionsumgebungen stellen spezifische Anforderungen an Datenbankmanagement-Systeme. Durch die Einbindung in die Fertigungsprozesse brauchen sie ein stabiles Backend, während in der Regel nur wenige Nutzer über das Frontend händisch auf die Datenbank zugreifen. Automatisierte Funktionen spielen daher eine große Rolle bei der Effizienz und Betriebssicherheit Datenbank-gestützter Workflows.

Die steigende Flexibilisierung und Agilisierung der Produktionsprozesse fordert zudem entsprechende Anpassungen in der IT-Infrastruktur, wie der wachsende Einfluss von Container- und Microservices-Technologien und das Aufkommen von Edge Computing, bei dem ein Teil der IT-Intelligenz die Verarbeitung von Daten direkt dort übernimmt, wo sie entstehen. Das bedeutet gravierende Änderungen im Anforderungsprofil eines Datenbankmanagement-Systems für die Produktion.

SQL als Mutter aller Datenbanken

SQL-Datenbanken haben eine lange Tradition, die bis in die Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts zurückreicht. Mitte der Neunziger Jahre rückten relationale, transaktionsorientierte Datenbanksysteme (RDBMS) sogar ins Zentrum der strategischen Planung von Client-Server-Architekturen. Diese Rolle haben sie längst verloren, trotzdem sind SQL-Datenbanken vor allem in Legacy-Systemen immer noch weit verbreitet. Und aufgrund der großen Verbreitung und des nach wie vor reichlichen vorhanden SQL-Knowhows wird natives SQL weiter häufig als Abfragesprache für transaktionsorientierte Anwendungen verwendet.

Die größte Stärke von SQL-Datenbanken ist aber gleichzeitig ihre größte Schwäche. Sie gelten zwar als stabil, aufgrund ihres starren schematischen Aufbaus aber als unflexibel und begrenzt in ihren Skalierungsmöglichkeiten.

Auftritt von NoSQL

Hier schlägt die Stunde von NoSQL-Datenbanken. Da sie nicht an das starre Tabellenschema transaktionaler SQL-Datenbanken gebunden sind, sind sie hochvariabel. Sie arbeiten mit flexiblen Datenmodellen (Key-Value, dokumentenorientiert oder sogar Multi-Modal) und besitzen dadurch die Fähigkeit zur Speicherung auch von unstrukturierten Daten. Durch die theoretisch unbegrenzte horizontale Skalierbarkeit sind sie prädestiniert für große bis größte Datenmengen und Durchsatzraten. Das ist die Voraussetzung für Big Data und Business Analytics.

In Produktionsumgebungen spielt Edge Computing eine zunehmend wichtige Rolle, beispielsweise für das Erfassen und Verarbeiten von Sensordaten im Internet of Things (IoT). Auf dem Endgerät können neben der Light-Instanz der NoSQL-Datenbank auch ausgewählte Teilmengen oder die gesamten in der Database gespeicherten Daten zur Verfügung gestellt werden. Eine Abfrage (Query) kann dann von der Light-Instanz direkt vor Ort bearbeitet, und später mit der zentralen Datenbank durch ein inkrementelles Update der Daten in beiden Richtungen synchronisiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen