Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stabil, schnell oder skalierbar?

Datenbanken für die Produktions-IT

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.

Bild: Couchbase, Inc.

Bild: Couchbase, Inc.

Produktionsumgebungen stellen spezifische Anforderungen an Datenbankmanagement-Systeme. Durch die Einbindung in die Fertigungsprozesse brauchen sie ein stabiles Backend, während in der Regel nur wenige Nutzer über das Frontend händisch auf die Datenbank zugreifen. Automatisierte Funktionen spielen daher eine große Rolle bei der Effizienz und Betriebssicherheit Datenbank-gestützter Workflows.

Die steigende Flexibilisierung und Agilisierung der Produktionsprozesse fordert zudem entsprechende Anpassungen in der IT-Infrastruktur, wie der wachsende Einfluss von Container- und Microservices-Technologien und das Aufkommen von Edge Computing, bei dem ein Teil der IT-Intelligenz die Verarbeitung von Daten direkt dort übernimmt, wo sie entstehen. Das bedeutet gravierende Änderungen im Anforderungsprofil eines Datenbankmanagement-Systems für die Produktion.

SQL als Mutter aller Datenbanken

SQL-Datenbanken haben eine lange Tradition, die bis in die Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts zurückreicht. Mitte der Neunziger Jahre rückten relationale, transaktionsorientierte Datenbanksysteme (RDBMS) sogar ins Zentrum der strategischen Planung von Client-Server-Architekturen. Diese Rolle haben sie längst verloren, trotzdem sind SQL-Datenbanken vor allem in Legacy-Systemen immer noch weit verbreitet. Und aufgrund der großen Verbreitung und des nach wie vor reichlichen vorhanden SQL-Knowhows wird natives SQL weiter häufig als Abfragesprache für transaktionsorientierte Anwendungen verwendet.

Die größte Stärke von SQL-Datenbanken ist aber gleichzeitig ihre größte Schwäche. Sie gelten zwar als stabil, aufgrund ihres starren schematischen Aufbaus aber als unflexibel und begrenzt in ihren Skalierungsmöglichkeiten.

Auftritt von NoSQL

Hier schlägt die Stunde von NoSQL-Datenbanken. Da sie nicht an das starre Tabellenschema transaktionaler SQL-Datenbanken gebunden sind, sind sie hochvariabel. Sie arbeiten mit flexiblen Datenmodellen (Key-Value, dokumentenorientiert oder sogar Multi-Modal) und besitzen dadurch die Fähigkeit zur Speicherung auch von unstrukturierten Daten. Durch die theoretisch unbegrenzte horizontale Skalierbarkeit sind sie prädestiniert für große bis größte Datenmengen und Durchsatzraten. Das ist die Voraussetzung für Big Data und Business Analytics.

In Produktionsumgebungen spielt Edge Computing eine zunehmend wichtige Rolle, beispielsweise für das Erfassen und Verarbeiten von Sensordaten im Internet of Things (IoT). Auf dem Endgerät können neben der Light-Instanz der NoSQL-Datenbank auch ausgewählte Teilmengen oder die gesamten in der Database gespeicherten Daten zur Verfügung gestellt werden. Eine Abfrage (Query) kann dann von der Light-Instanz direkt vor Ort bearbeitet, und später mit der zentralen Datenbank durch ein inkrementelles Update der Daten in beiden Richtungen synchronisiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Lieferketten und erhöht somit den Druck auf die Geschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten. Für Enterprise-Ressource-Planning(ERP-)Systeme bedeutet das einen Boost. Dabei führt der Weg hin zu einem 'Best of Platform'-Ansatz.‣ weiterlesen

Schnaithmann Maschinenbau hat die Web-Applikation EasyGo vorgestellt. Das browserbasierte Tool soll die Anlagenplanung und -konzeption vereinfachen und beschleunigen.‣ weiterlesen

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige