Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloud-CRM bei Triflex

Vertriebsprozesse digital integriert

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.

(Bild: ©ty/stock.adobe.com)

(Bild: ©ty/stock.adobe.com)

„Den Herausforderungen, die mit unserem stetigen Wachstumskurs einhergehen, und den immer neuen Anforderungen aus dem Markt begegnen wir mit einer umfassenden Digitalisierungsstrategie. Ziel ist es, Prozesse zu vernetzen, zu automatisieren und zu straffen – vom ersten Kundenkontakt über das Angebot und die Auftragsvergabe bis hin zu einer Fertigung just in time und nach Kundenwunsch“, sagt David Bachmaier, Leiter Kompetenzteam Digitalisierung bei der Triflex GmbH & Co. KG aus Minden. Das Unternehmen, das zur Follmann Chemie Gruppe gehört, ist in Europa etabliert als Hersteller und Lieferant von Abdichtungssystemen für Anwendungsbereiche wie Balkone, Parkdecks, Stadien und Baudenkmäler. Zudem vertreibt Triflex Markierungssysteme für Straßen, Radwege oder Hallen.

Industrie 4.0 in Minden

Einen Grundstein für die digitale Transformation hat Triflex mit einer nach dem Konzept von Industrie 4.0 gestalteten Produktion am Standort Minden gelegt. Genauso wichtig ist aber auch eine durchgängige Vernetzung von Prozessen und Informationsflüssen auf Basis einer harmonisierten IT-Landschaft. Dem ist der Vertrieb mit der Implementierung von Microsoft Dynamics 365 Online und der CRM-Branchenlösung Orbis ConstructionOne powered by Microsoft Dynamics 365 für die Bauzulieferindustrie ein großes Stück näher gekommen. Ausschlaggebend für die Wahl der Customer Relationship Management-Lösung war auch ihre Integrationsfähigkeit mit den Microsoft-Produkten, die Triflex nutzt, etwa mit einer Microsoft-365-Umgebung und der Azure Cloud.

Einführung in vier Monaten

Implementiert wurde die Lösung innerhalb vier Monaten von der Orbis AG, wobei alle Parameter im Plan blieben. Das System ersetzte eine veraltete CRM-Software und Microsoft Excel. Als großer Vorteil erwies sich dabei, dass 35 Key User das Projekt von Beginn an begleitet haben und später bei den Anwendern für hohe Akzeptanz der CRM-Plattform sorgen konnten.

Die Abdichtungssysteme von Triflex sind für eine große Bandbreite von Anwendungen geeignet, vom Balkon bis zum Stadion. (Bild: Triflex)

Die Abdichtungssysteme von Triflex sind für eine große Bandbreite von Anwendungen geeignet, vom Balkon bis zum Stadion. (Bild: Triflex)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen