Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloud-CRM bei Triflex

Vertriebsprozesse digital integriert

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.

(Bild: ©ty/stock.adobe.com)

(Bild: ©ty/stock.adobe.com)

„Den Herausforderungen, die mit unserem stetigen Wachstumskurs einhergehen, und den immer neuen Anforderungen aus dem Markt begegnen wir mit einer umfassenden Digitalisierungsstrategie. Ziel ist es, Prozesse zu vernetzen, zu automatisieren und zu straffen – vom ersten Kundenkontakt über das Angebot und die Auftragsvergabe bis hin zu einer Fertigung just in time und nach Kundenwunsch“, sagt David Bachmaier, Leiter Kompetenzteam Digitalisierung bei der Triflex GmbH & Co. KG aus Minden. Das Unternehmen, das zur Follmann Chemie Gruppe gehört, ist in Europa etabliert als Hersteller und Lieferant von Abdichtungssystemen für Anwendungsbereiche wie Balkone, Parkdecks, Stadien und Baudenkmäler. Zudem vertreibt Triflex Markierungssysteme für Straßen, Radwege oder Hallen.

Industrie 4.0 in Minden

Einen Grundstein für die digitale Transformation hat Triflex mit einer nach dem Konzept von Industrie 4.0 gestalteten Produktion am Standort Minden gelegt. Genauso wichtig ist aber auch eine durchgängige Vernetzung von Prozessen und Informationsflüssen auf Basis einer harmonisierten IT-Landschaft. Dem ist der Vertrieb mit der Implementierung von Microsoft Dynamics 365 Online und der CRM-Branchenlösung Orbis ConstructionOne powered by Microsoft Dynamics 365 für die Bauzulieferindustrie ein großes Stück näher gekommen. Ausschlaggebend für die Wahl der Customer Relationship Management-Lösung war auch ihre Integrationsfähigkeit mit den Microsoft-Produkten, die Triflex nutzt, etwa mit einer Microsoft-365-Umgebung und der Azure Cloud.

Einführung in vier Monaten

Implementiert wurde die Lösung innerhalb vier Monaten von der Orbis AG, wobei alle Parameter im Plan blieben. Das System ersetzte eine veraltete CRM-Software und Microsoft Excel. Als großer Vorteil erwies sich dabei, dass 35 Key User das Projekt von Beginn an begleitet haben und später bei den Anwendern für hohe Akzeptanz der CRM-Plattform sorgen konnten.

Die Abdichtungssysteme von Triflex sind für eine große Bandbreite von Anwendungen geeignet, vom Balkon bis zum Stadion. (Bild: Triflex)

Die Abdichtungssysteme von Triflex sind für eine große Bandbreite von Anwendungen geeignet, vom Balkon bis zum Stadion. (Bild: Triflex)


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige