Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Konvergenz

Bindeglied für konvergierte IT- und OT-Systeme

Edge Computing spielt sich zwischen der IT-Infrastruktur und der Betriebstechnik ab. Mit dieser Hard- und Software lassen sich die beiden Welten trotz ihrer Unterschiede einfacher konvergieren als je zuvor.

(Bild: ©Avigator Fortuner/shutterstock.com)

(Bild: ©Avigator Fortuner/shutterstock.com)

IT besteht aus Computersystemen, die Daten erstellen, übermitteln und sicher speichern können, während OT die Hard- und Software umfasst, die dem Betrieb und der Überwachung von Produktionssystemen im Bereich der Werkshalle dient. Durch das industriellen Internet der Dinge (IIoT) streben diese beiden Welten immer stärker zueinander. IIoT-Geräte in der Fabrikhalle verfügen üblicherweise über Kommunikationsfähigkeiten, um Daten zu sammeln und zu übermitteln. Diese können genutzt werden, die Produktivität zu erhöhen und Stillstandszeiten zu reduzieren. Die Daten müssen verarbeitet, gespeichert und vor Hackerangriffen geschützt werden. In der Fertigung finden sich immer häufiger Beispiele für konvergierte IT/OT-Systeme, etwa Anwendungen für maschinelles Sehen, Tracking-Systeme und Remote-Systeme für die Zustandsüberwachung.

Edge oder direkt in die Cloud

Die IT/OT-Konvergenz ermöglicht es Herstellern, große unstrukturierte Datenmengen zu verarbeiten. Eine Art des Datenmanagements besteht darin, Daten an die Cloud zu senden, wo sie verarbeitet, gefiltert und in von Herstellern zur Entscheidungsfindung nutzbare Informationen umgewandelt werden. Allerdings sind mit der Datenverarbeitung in der Cloud oftmals lange Antwortzeiten verbunden, und man benötigt enorme Bandbreiten. Edge Computing Devices treten an, dieses Dilemma zu lösen. Dabei werden Daten so nahe wie möglich an ihrem Entstehungsort und ohne Einbeziehung der Cloud verarbeitet. Die Daten können lokal analysiert und gefiltert werden. Somt verlassen nur die relevanten Daten zur langfristigen Speicherung oder zur Verteilung über mehrere Netzwerke die Fabrik.

Geringere Latenz

Die Verarbeitung von Daten am Rand des Netzwerks bietet dabei unterschiedliche Vorteile. Neben geringer Latenz und der nicht zwingend erforderlichen Bandbreite kommen auch Sicherheitsaspekte ins Spiel. Da weniger Daten übertragen werden, sinkt die Gefahr, dass Daten beim Hochladen in die Cloud gestohlen oder manipuliert werden könnten. Auch die Kosten für das Cloud-Management sinken, da die gespeicherte Datenmenge in der Cloud abnimmt.

Unterschiedliche Frequenzen

Ein Problem beim Konvergieren von IT und OT ist ihre Frequenz beim Daten sammeln. OT arbeitet in Echtzeit, mit Prozessgeschwindigkeiten von Millisekunden oder noch kleineren Zeiteinheiten, während die Datenerhebungsintervalle in der IT wesentlich länger sind. Edge Computing verringert diese Rechenzeiten und ermöglicht es Werksleitern, komplexe Datenanalysen in Echtzeit durchzuführen.

Eine der Herausforderungen

Die Konvergenz von IT und OT ist nur eine Herausforderung, die Hersteller überwinden müssen, um die Vorteile der Digitalisierung voll ausschöpfen zu können, doch eine intelligente Kombination aus Edge Computing und Cloud Computing für die Datenanalyse kann einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Smart Factory darstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige