Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Konvergenz

Bindeglied für konvergierte IT- und OT-Systeme

Edge Computing spielt sich zwischen der IT-Infrastruktur und der Betriebstechnik ab. Mit dieser Hard- und Software lassen sich die beiden Welten trotz ihrer Unterschiede einfacher konvergieren als je zuvor.

(Bild: ©Avigator Fortuner/shutterstock.com)

(Bild: ©Avigator Fortuner/shutterstock.com)

IT besteht aus Computersystemen, die Daten erstellen, übermitteln und sicher speichern können, während OT die Hard- und Software umfasst, die dem Betrieb und der Überwachung von Produktionssystemen im Bereich der Werkshalle dient. Durch das industriellen Internet der Dinge (IIoT) streben diese beiden Welten immer stärker zueinander. IIoT-Geräte in der Fabrikhalle verfügen üblicherweise über Kommunikationsfähigkeiten, um Daten zu sammeln und zu übermitteln. Diese können genutzt werden, die Produktivität zu erhöhen und Stillstandszeiten zu reduzieren. Die Daten müssen verarbeitet, gespeichert und vor Hackerangriffen geschützt werden. In der Fertigung finden sich immer häufiger Beispiele für konvergierte IT/OT-Systeme, etwa Anwendungen für maschinelles Sehen, Tracking-Systeme und Remote-Systeme für die Zustandsüberwachung.

Edge oder direkt in die Cloud

Die IT/OT-Konvergenz ermöglicht es Herstellern, große unstrukturierte Datenmengen zu verarbeiten. Eine Art des Datenmanagements besteht darin, Daten an die Cloud zu senden, wo sie verarbeitet, gefiltert und in von Herstellern zur Entscheidungsfindung nutzbare Informationen umgewandelt werden. Allerdings sind mit der Datenverarbeitung in der Cloud oftmals lange Antwortzeiten verbunden, und man benötigt enorme Bandbreiten. Edge Computing Devices treten an, dieses Dilemma zu lösen. Dabei werden Daten so nahe wie möglich an ihrem Entstehungsort und ohne Einbeziehung der Cloud verarbeitet. Die Daten können lokal analysiert und gefiltert werden. Somt verlassen nur die relevanten Daten zur langfristigen Speicherung oder zur Verteilung über mehrere Netzwerke die Fabrik.

Geringere Latenz

Die Verarbeitung von Daten am Rand des Netzwerks bietet dabei unterschiedliche Vorteile. Neben geringer Latenz und der nicht zwingend erforderlichen Bandbreite kommen auch Sicherheitsaspekte ins Spiel. Da weniger Daten übertragen werden, sinkt die Gefahr, dass Daten beim Hochladen in die Cloud gestohlen oder manipuliert werden könnten. Auch die Kosten für das Cloud-Management sinken, da die gespeicherte Datenmenge in der Cloud abnimmt.

Unterschiedliche Frequenzen

Ein Problem beim Konvergieren von IT und OT ist ihre Frequenz beim Daten sammeln. OT arbeitet in Echtzeit, mit Prozessgeschwindigkeiten von Millisekunden oder noch kleineren Zeiteinheiten, während die Datenerhebungsintervalle in der IT wesentlich länger sind. Edge Computing verringert diese Rechenzeiten und ermöglicht es Werksleitern, komplexe Datenanalysen in Echtzeit durchzuführen.

Eine der Herausforderungen

Die Konvergenz von IT und OT ist nur eine Herausforderung, die Hersteller überwinden müssen, um die Vorteile der Digitalisierung voll ausschöpfen zu können, doch eine intelligente Kombination aus Edge Computing und Cloud Computing für die Datenanalyse kann einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Smart Factory darstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen