Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multi-Cloudkonzepte erstellen und umsetzen

Best of Breed-Ansatz trotz Hyperscaler

Eine Multi-Cloudstrategie kann aus verschiedenen Gründen nützlich sein. Neben der Verfügbarkeit kann ein Unternehmen seine Abhängigkeit von einem Anbieter reduzieren, wenn es Ressourcen von einem zweiten, konkurrierenden Cloud-Anbieter bezieht. Zudem gibt es Anwendungen, die den Einsatz bestimmter plattformabhängiger PaaS-Schichten erfordern.

Bild: ©BillionPhotos.com/stock.adobe.com

Bild: ©BillionPhotos.com/stock.adobe.com


Derzeit gibt es auf dem Markt kein fest definiertes Multi-Cloud-Produkt, doch viele Softwarearchitekten bestehen darauf, Cloud-Services von mehr als einer Plattform zu nutzen. Dementsprechend ist ein rasantes Wachstum von IT- und Anwendungssystemen zu verzeichnen, die in vorgefertigte Cloud-Services eingebettet sind. Derartige Anwendungen sind für eine schnelle Umsetzung der Geschäftsprozesse eines Unternehmens ausgelegt. Durch die Kombination mit Cloud-Services erhalten Firmen zudem Zugriff auf nahezu unbegrenzte Datenspeicherkapazität und können die Rechenleistung bei Bedarf problemlos um benötigten Arbeitsspeicher erweitern.

Markt ist übersichtlich

Eine von Gartner im Jahr 2017 durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Amazon Web Services mit 44 % Marktanteil der klar führende Anbieter auf dem IaaS-Markt ist, gefolgt von Microsoft Azure (7 Prozent), Alibaba Cloud (3 Prozent) und Google Cloud Platform (2 Prozent). Wenn jedoch mehr als eine reine IaaSLeistung benötigt wird, ist die Abstufung nicht mehr so eindeutig. Hier empfiehlt es sich, die anderen Anbieter auf dem Markt genauer unter die Lupe zu nehmen. Kaum überraschend ähnelt Microsoft Azure der integrierten Anwendung Office 365. Die Cloud-Plattform von Microsoft zeichnet sich durch einfache Migration von unternehmensinternen Umgebungen und die Implementierung eines hybriden Modells aus. Sie ist insbesondere für Großunternehmen geeignet, die ihre Prozesse auf SQL Server oder SharePoint basieren wollen. Google Cloud Platform beinhaltet zahlreiche Anwendungen für den Marketingbereich, etwa für automatisiertes Marketing, Onlinewerbung und Onlinehandel. Google Analytics 360 liefert durch die Integration mit BigQuery eine leistungsstarke Analyseplattform, die SQL-Abfragen für Datenvolumina im Terabyte-Bereich unterstützt. Neben den Produkten der genannten Anbieter sind auf dem Cloud-Markt auch zahlreiche innovative Services kleinerer, aber sehr konkurrenzfähiger Unternehmen verfügbar. IBM Cloud, Oracle Cloud und Comarch Cloud sind hier nur einige Beispiele.

Schnell und hochverfügbar

Sollen also Dienste von mehreren Anbietern bezogen werden, ermöglichen Multi-Cloud-Lösungen bei durchdachter Konfiguration und Verwaltung die Verteilung der Rechenlast auf mehrere IaaS-Clouds. Die sich daraus ergebende Redundanz in Infrastruktur und Software erhöht die Fehlertoleranz und gleichzeitig die Verfügbarkeit und Leistung. Da die Lösungen von geografisch verstreuten Standorten aus bereitgestellt werden, können weltweit verteilte Benutzer jeweils näher gelegene Zugangspunkte nutzen, wodurch die Latenzzeit sinkt.

Kosten können sinken

Für ungenutzte Services fallen keine Kosten an. Das bedeutet, dass bei Umsetzung einer Multi-Cloud-Strategie die Wartungskosten sinken können und sich auch die Kosten für den Anwendungssupport reduzieren, da der SaaS-Anbieter für Plattformwartung, Updates und Lizenzen verantwortlich ist. Auch der Wettbewerb auf dem Markt wirkt sich mitunter positiv für die Anwender aus, denn der Marktdruck zwingt die Anbieter, ihr Angebot kontinuierlich zu verbessern beziehungsweise um neue Funktionen zu ergänzen. Die Skalierbarkeit der Lösungen schafft Agilität und einen Nährboden für innovative Entwicklungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA Software und Digitalisierung und die Abteilung Bildung des VDMA haben zum 6. Mal herausragende Absolventinnen und Absolventen aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik mit dem Nachwuchspreis ’Digitalisierung im Maschinenbau’ ausgezeichnet.‣ weiterlesen

Das neue Zentrum für Klimaneutrale Produktion und Ganzheitliche Bilanzierung unterstützt Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg zur eigenen Klimaneutralität. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2023.‣ weiterlesen

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen