Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multi-Cloudkonzepte erstellen und umsetzen

Best of Breed-Ansatz trotz Hyperscaler

Eine Multi-Cloudstrategie kann aus verschiedenen Gründen nützlich sein. Neben der Verfügbarkeit kann ein Unternehmen seine Abhängigkeit von einem Anbieter reduzieren, wenn es Ressourcen von einem zweiten, konkurrierenden Cloud-Anbieter bezieht. Zudem gibt es Anwendungen, die den Einsatz bestimmter plattformabhängiger PaaS-Schichten erfordern.

Bild: ©BillionPhotos.com/stock.adobe.com

Bild: ©BillionPhotos.com/stock.adobe.com


Derzeit gibt es auf dem Markt kein fest definiertes Multi-Cloud-Produkt, doch viele Softwarearchitekten bestehen darauf, Cloud-Services von mehr als einer Plattform zu nutzen. Dementsprechend ist ein rasantes Wachstum von IT- und Anwendungssystemen zu verzeichnen, die in vorgefertigte Cloud-Services eingebettet sind. Derartige Anwendungen sind für eine schnelle Umsetzung der Geschäftsprozesse eines Unternehmens ausgelegt. Durch die Kombination mit Cloud-Services erhalten Firmen zudem Zugriff auf nahezu unbegrenzte Datenspeicherkapazität und können die Rechenleistung bei Bedarf problemlos um benötigten Arbeitsspeicher erweitern.

Markt ist übersichtlich

Eine von Gartner im Jahr 2017 durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Amazon Web Services mit 44 % Marktanteil der klar führende Anbieter auf dem IaaS-Markt ist, gefolgt von Microsoft Azure (7 Prozent), Alibaba Cloud (3 Prozent) und Google Cloud Platform (2 Prozent). Wenn jedoch mehr als eine reine IaaSLeistung benötigt wird, ist die Abstufung nicht mehr so eindeutig. Hier empfiehlt es sich, die anderen Anbieter auf dem Markt genauer unter die Lupe zu nehmen. Kaum überraschend ähnelt Microsoft Azure der integrierten Anwendung Office 365. Die Cloud-Plattform von Microsoft zeichnet sich durch einfache Migration von unternehmensinternen Umgebungen und die Implementierung eines hybriden Modells aus. Sie ist insbesondere für Großunternehmen geeignet, die ihre Prozesse auf SQL Server oder SharePoint basieren wollen. Google Cloud Platform beinhaltet zahlreiche Anwendungen für den Marketingbereich, etwa für automatisiertes Marketing, Onlinewerbung und Onlinehandel. Google Analytics 360 liefert durch die Integration mit BigQuery eine leistungsstarke Analyseplattform, die SQL-Abfragen für Datenvolumina im Terabyte-Bereich unterstützt. Neben den Produkten der genannten Anbieter sind auf dem Cloud-Markt auch zahlreiche innovative Services kleinerer, aber sehr konkurrenzfähiger Unternehmen verfügbar. IBM Cloud, Oracle Cloud und Comarch Cloud sind hier nur einige Beispiele.

Schnell und hochverfügbar

Sollen also Dienste von mehreren Anbietern bezogen werden, ermöglichen Multi-Cloud-Lösungen bei durchdachter Konfiguration und Verwaltung die Verteilung der Rechenlast auf mehrere IaaS-Clouds. Die sich daraus ergebende Redundanz in Infrastruktur und Software erhöht die Fehlertoleranz und gleichzeitig die Verfügbarkeit und Leistung. Da die Lösungen von geografisch verstreuten Standorten aus bereitgestellt werden, können weltweit verteilte Benutzer jeweils näher gelegene Zugangspunkte nutzen, wodurch die Latenzzeit sinkt.

Kosten können sinken

Für ungenutzte Services fallen keine Kosten an. Das bedeutet, dass bei Umsetzung einer Multi-Cloud-Strategie die Wartungskosten sinken können und sich auch die Kosten für den Anwendungssupport reduzieren, da der SaaS-Anbieter für Plattformwartung, Updates und Lizenzen verantwortlich ist. Auch der Wettbewerb auf dem Markt wirkt sich mitunter positiv für die Anwender aus, denn der Marktdruck zwingt die Anbieter, ihr Angebot kontinuierlich zu verbessern beziehungsweise um neue Funktionen zu ergänzen. Die Skalierbarkeit der Lösungen schafft Agilität und einen Nährboden für innovative Entwicklungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen