Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Smart Automation und Monitoring System von Balluff

Automation und Software im System kombiniert

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.

Das Smart Automation and Monitoring System ermöglicht die Automatisierung ganzer Fertigungslinien. Sensoren und Software-Tools verzahnen dabei Betriebstechnologie und IT. (Bild: Balluff GmbH)

Das Smart Automation and Monitoring System ermöglicht die Automatisierung ganzer Fertigungslinien. Sensoren und Software-Tools verzahnen dabei Betriebstechnologie und IT. (Bild: Balluff GmbH)

Balluff hat ein neues Automatisierungssystem vorgestellt, dessen Hard- und Softwarebestandteile neben der Maschinensteuerung auch die Überwachung der Anlagengesundheit ermöglichen. Das Smart Automation and Monitoring System setzt auf integrierte Standardschnittstellen und -protokolle, um auch bestehende Anlagen leichter mit den Komponenten nachrüsten zu können. Je nach Anwendungsbereich lassen sich die Systemkomponenten individuell kombinieren. Zur Verfügung stehen optoelektronische, induktive oder kapazitive Sensoren, Identsysteme, E/A-Module und Software zur Automatisierung von Fertigungslinien. Balluff verbindet die Hard- und Softwarekomponenten über ein durchgängige Konfigurations-, Bedien- und Anzeigekonzept zu einem System, das sich besonders schnell in Betrieb nehmen und anpassen lassen soll.

Zusatzfunktionen an Bord

Zu den primären Aufgaben von Komponenten gehören das Messen, Erkennen, Identifizieren oder Kontrollieren. Neben Prozess- und Zustandsdaten liefern die Komponenten auch Daten für die Analyse und Diagnose. Erfasste Daten werden in Zusammenhänge gesetzt, um Condition Monitoring zu ermöglichen und Rückschlüsse auf den Zustand der Maschine ziehen zu können. Die Komponenten haben Condition-Monitoring-Funktionen wie Vibrations- und Neigungserkennung, Feuchtigkeitsmessung oder Temperaturüberwachung mit an Bord. Die Informationen stehen einheitlich und in Echtzeit zur Verfügung – per Signaldarstellung am Gerät oder visualisiert auf Dashboards zur weiteren Analyse. Die verbaute Netzwerktechnik und integrierte Cloud-Computing-Funktionalität sollen die Verknüpfung der Produktionsebene mit der IT ermöglichen, beispielsweise über ein Edge Gateway. Für Firmen, die ihre Maschinen häufig ein- oder umstellen müssen, könnte der digitale Positionsanzeiger BDG interssant sein. Dieser unterstützt die Formatverstellung halbautomatisiert.

IO-Link-Geräte konfigurieren

Das System kommuniziert über den Standard IO-Link. Das Balluff Engineering Tool BET als Softwarekomponente hilft bei der herstellerübergreifenden Inbetriebnahme und Parametrierung. Es gibt auch einen Überblick über den Status aller IO-Link Geräte des Netzwerks, speichert Geräteeinstellungen sowie Parameter und versendet bei Fehlern automatisch Benachrichtigungen. Nach einem Gerätetausch können die gesicherten Parameter zudem wieder eingespielt werden.

Softwareanteil steigt

In Zeiten von Industrial Internet of Things und Industrie 4.0 dynamisieren sich die Automatisierungstechnik-Portfolios. Für Balluff mit Hauptsitz in Neuhausen bei Stuttgart heißt das, neben Sensor-, Identifikations- und Bildverarbeitungslösungen, auch immer mehr Verbindungs- und Netzwerktechnik sowie Software-Tools ins Portfolio aufzunehmen. „Die Anforderungen des Marktes zu kennen und darauf zu reagieren ist Teil unserer Erfolgsgeschichte“, sagt Florian Hermle, Geschäftsführer von Balluff, „Software-Produkte sind für uns mittlerweile zentraler Bestandteil unserer Automatisierungslösungen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige