Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das AutoID-Trendbarometer

Basistechnik der Smart Factory

Beitrag drucken

Drei Fragen der Erhebung bezogen sich auf die einzelnen Technologien, die unter dem Oberbegriff AutoID zusammengefasst werden:

Barcode und andere optische Identifikationssysteme – auch mit ORM bezeichnet: In Bezug auf Barcodes, zweidimensionale Codes wie Datamatrix und QR und OCR berichten mit 26 Prozent genauso viele Unternehmen von einer besseren Marktentwicklung wie im Vergleichszeitraum – was mit reifen Märkten und einer zunehmenden Fokussierung auf Industrie 4.0-Anwendungen zusammenhängt. Der Prozentsatz für eine unveränderte Marktentwicklung ist mit 26 ebenfalls nahezu gleichgeblieben.

Die Entwicklung für RFID einschließlich NFC und RTLS wird aktuell erneut deutlich optimistischer eingeschätzt – was eine Reaktion auf die Entwicklungen von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge ist. Eine bessere Entwicklung sehen fast 65 Prozent der Befragten, zuletzt waren es nur 39 Prozent gewesen. Eine unverändert stabile Entwicklung sehen dieses Mal rund 20 Prozent (42 Prozent waren es früher). Mit Blick auf die anderen AutoID-Bereiche ist festzustellen, dass die RFID-Technologien vor einer positiven Entwicklung stehen dürften. Vorangetrieben wird dies auch von der global agierenden UHF-Allianz Rain-RFID des AIM Inc. Die aktuellen Herausforderungen der Branche wie die Vereinheitlichung der Frequenzen für RFID weltweit oder das Thema der Datensicherheit gilt es jedoch weiterhin zu lösen.

NFC und RTLS: Mt Bezug auf diese Technologien wurde gefragt, ob eine verstärkte Nachfrage erkennbar sei. Bei NFC haben das mit 42 Prozent etwas weniger Unternehmen bejaht als im Vergleichszeitraum. Bei RTLS stimmten 21 Prozent der befragten Unternehmen zu, während es zuvor fast 29 Prozent gewesen waren. Der Wert für NFC dürfte allerdings künftig wieder steigen, da neben berührungslosen Zahlungssystemen mit Mobiltelefonen und Kreditkarten vor allem industrielle NFC-Anwendungen öfter zu finden sein werden. Mit rund 29 Prozent blieb die Zahl der Unternehmen weitgehend stabil, die in keinem der beiden Bereiche höhere Nachfrage verzeichneten. Der vergleichsweise geringe Wert spricht dafür, dass RTLS mittlerweile als integraler Bestandteil von Industrie 4.0-Konzepten betrachtet und entsprechend anders eingeordnet wird.

Industrie 4.0: Abermals über 80 Prozent der AIM-Mitglieder nutzen Industrie 4.0 als Rahmen für die Vermarktung von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen. Kein einziges Unternehmen hat sich mit dem Thema noch nicht auseinandergesetzt.

Mehr als ein Schlagwort

Zusammengefasst lässt das Trendbarometer erkennen, dass sich die AIM-Mitglieder vollständig in die Industrie 4.0-Prozesse und den Aufbau des Internets der Dinge einbringen. Die Digitalisierung der Wirtschaft ist im Gange und die AutoID-Technologien zählen zu Recht zu den Basis-Technologien dafür. Diese Entwicklung wird nicht nur die AutoID-Märkte noch lange beschäftigen. Und mit dem Wachstum des Internets der Dinge – wozu auch die Entwicklung von Rain-RFID sowie die Nutzung von Smartphones als Lesegeräte im HF-Bereich (NFC) und künftig sicherlich auch im UHF-Bereich beitragen – sollte sich auch der Markt der AutoID-Branche weiter positiv entwickeln.


Abkürzungen

RFID – Radiofrequenzidentifikation
NFC – Near Field Communication
RTLS – Real-Time Locating Systems
ORM – Optical Readable Media
QR – Quick Response Code
OCR – Optical Code Recognition.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige