Anzeige
Anzeige

Das AutoID-Trendbarometer

Basistechnik der Smart Factory

Beitrag drucken

Drei Fragen der Erhebung bezogen sich auf die einzelnen Technologien, die unter dem Oberbegriff AutoID zusammengefasst werden:

Barcode und andere optische Identifikationssysteme – auch mit ORM bezeichnet: In Bezug auf Barcodes, zweidimensionale Codes wie Datamatrix und QR und OCR berichten mit 26 Prozent genauso viele Unternehmen von einer besseren Marktentwicklung wie im Vergleichszeitraum – was mit reifen Märkten und einer zunehmenden Fokussierung auf Industrie 4.0-Anwendungen zusammenhängt. Der Prozentsatz für eine unveränderte Marktentwicklung ist mit 26 ebenfalls nahezu gleichgeblieben.

Die Entwicklung für RFID einschließlich NFC und RTLS wird aktuell erneut deutlich optimistischer eingeschätzt – was eine Reaktion auf die Entwicklungen von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge ist. Eine bessere Entwicklung sehen fast 65 Prozent der Befragten, zuletzt waren es nur 39 Prozent gewesen. Eine unverändert stabile Entwicklung sehen dieses Mal rund 20 Prozent (42 Prozent waren es früher). Mit Blick auf die anderen AutoID-Bereiche ist festzustellen, dass die RFID-Technologien vor einer positiven Entwicklung stehen dürften. Vorangetrieben wird dies auch von der global agierenden UHF-Allianz Rain-RFID des AIM Inc. Die aktuellen Herausforderungen der Branche wie die Vereinheitlichung der Frequenzen für RFID weltweit oder das Thema der Datensicherheit gilt es jedoch weiterhin zu lösen.

NFC und RTLS: Mt Bezug auf diese Technologien wurde gefragt, ob eine verstärkte Nachfrage erkennbar sei. Bei NFC haben das mit 42 Prozent etwas weniger Unternehmen bejaht als im Vergleichszeitraum. Bei RTLS stimmten 21 Prozent der befragten Unternehmen zu, während es zuvor fast 29 Prozent gewesen waren. Der Wert für NFC dürfte allerdings künftig wieder steigen, da neben berührungslosen Zahlungssystemen mit Mobiltelefonen und Kreditkarten vor allem industrielle NFC-Anwendungen öfter zu finden sein werden. Mit rund 29 Prozent blieb die Zahl der Unternehmen weitgehend stabil, die in keinem der beiden Bereiche höhere Nachfrage verzeichneten. Der vergleichsweise geringe Wert spricht dafür, dass RTLS mittlerweile als integraler Bestandteil von Industrie 4.0-Konzepten betrachtet und entsprechend anders eingeordnet wird.

Industrie 4.0: Abermals über 80 Prozent der AIM-Mitglieder nutzen Industrie 4.0 als Rahmen für die Vermarktung von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen. Kein einziges Unternehmen hat sich mit dem Thema noch nicht auseinandergesetzt.

Mehr als ein Schlagwort

Zusammengefasst lässt das Trendbarometer erkennen, dass sich die AIM-Mitglieder vollständig in die Industrie 4.0-Prozesse und den Aufbau des Internets der Dinge einbringen. Die Digitalisierung der Wirtschaft ist im Gange und die AutoID-Technologien zählen zu Recht zu den Basis-Technologien dafür. Diese Entwicklung wird nicht nur die AutoID-Märkte noch lange beschäftigen. Und mit dem Wachstum des Internets der Dinge – wozu auch die Entwicklung von Rain-RFID sowie die Nutzung von Smartphones als Lesegeräte im HF-Bereich (NFC) und künftig sicherlich auch im UHF-Bereich beitragen – sollte sich auch der Markt der AutoID-Branche weiter positiv entwickeln.


Abkürzungen

RFID – Radiofrequenzidentifikation
NFC – Near Field Communication
RTLS – Real-Time Locating Systems
ORM – Optical Readable Media
QR – Quick Response Code
OCR – Optical Code Recognition.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige