Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das AutoID-Trendbarometer

Basistechnik der Smart Factory

Alle sechs Monate befragt der AutoID-Industrieverband AIM-D seine Mitglieder zu ihrer Sicht auf die Geschäfts- und Marktentwicklung. Wirtschaftlich zeigt es für die Branche nach oben. Ein Grund dafür ist, dass die Technologien der automatischen Identifizierung zunehmend bei Industrie 4.0-Projekten gesetzt sind.

AutoID-Trendbarometer - Peter Altes, Geschäftsführer des AutoID-Verbandes AIM-D.

Bild: AIM-D e.V.

Mit Blick auf das aktuelle Trendbarometer des AIM-D lässt sich sagen: Der AutoID-Branche geht es gut. Peter Altes, Geschäftsführer des Verbandes, sagt dazu: „Über 95 Prozent der Unternehmen berichten von gestiegenen oder gleichgebliebenen Umsätzen. Bei über 75 Prozent hat sich die Marktposition verbessert. Über 40 Prozent berichten von einer abermals gestiegenen Nachfrage im Technologiesegment NFC.“ Zwar trügen mobile Bezahlsysteme mit NFC zum aktuellen Wachstum bei, aber auch industrielle NFC-Anwendungen wie das elektronische Typenschild etablieren die Technik zunehmend am Markt. In Bezug auf Industrie 4.0 haben die Firmen im AutoID-Umfeld ihre oft abwartende Haltung abgelegt: Die Branche versteht sich verstärkt als ein Ermöglicher von Industrie 4.0-Anwendungen. Gemäß Umfrageergebnis spielten nun in rund 85 Prozent der Unternehmen die Produkt-, Lösungs- und Dienstleistungsangebote mit Blick auf Industrie 4.0 eine strategische Rolle. Besonders Cyber-physical systems, denen für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge eine signifikante Rolle zugeschrieben wird, benötigen automatische Identifikation und Sensoren, um Transparenz in Produktion und Materialfluss herzustellen – und für eine Anbindung an die Cloud. Nachdem Industrie 4.0 als Handlungsfeld also gesetzt ist, rückte IT-Security als eine der zentralen Herausforderungen weiter in den Vordergrund, sagt Altes. Die Ergebnisse des AIM-Trendbarometers lassen sich in sieben Punkte gliedern.

Die wirtschaftliche Lage der AutoID-Unternehmen hat sich der Umfrage zufolge im ersten Halbjahr 2017 leicht verbessert. 71 Prozent der AIM-Mitglieder (im 2. Halbjahr 2016: fast 66 Prozent) konnten ihre Umsätze steigern, nahezu ein weiteres Viertel gab eine stabile Entwicklung an.

Ihre Investitionen haben mit 57 Prozent erneut über die Hälfte der Unternehmen gesteigert. Bei einem Drittel der Firmen blieben die Investitionen im Vergleich zur früheren Befragung unverändert. Nicht einmal drei Prozent der Unternehmen haben weniger investiert. Das Investitionsverhalten ist demnach insgesamt stabil geblieben.

Die Marktentwicklung im Bereich AutoID: Die Summe der Einschätzungen für eine bessere oder gleichbleibende Marktentwicklung hat sich mit 95 Prozent positiv entwickelt, bei der letzten Befragung sahen das nur 86 Prozent der Umfrageteilnehmer so.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige