Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Abgesichert gegen Ransomware

Aus dem Angriff lernen

Ein Hackerangriff legt die Schwachstellen der IT-Infrastruktur von Unternehmen gnadenlos offen. Das mittelständische Unternehmen Intocast beugt einem solchen Szenario vor – und profitiert dank einer Lösung aus der Cloud von verstärkter Sicherheit und zahlreichen weiteren Vorteilen.

Bild: ©James Thew/stock.adobe.com

Bild: ©James Thew/stock.adobe.com

Die Meldungen über Ransomware-Angriffe haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Das Muster ist in der Regel, über eingeschleuste Schadsoftware die IT-Systeme eines Haushaltes oder einer Firma zu verschlüssen. Dann wird gegen Lösegeld, das meist in Bitcoin bezahlt werden soll, ein Code zum Entschlüsseln in Aussicht gestellt. Das produzierende Unternehmen Intocast nahm einen Angriff auf die eigene Infrastruktur zum Anlass, sich gegen Vorfälle wie diese abzusichern. „Der Angriff hat die Schwachpunkte unserer IT-Infrastruktur deutlich gemacht“, erinnert sich Stephan Groß, Head of IT der Intocast AG, an die Hackerattacke im Herbst 2017 am Standort Johannesburg. Dabei ist der Mittelständler nicht das einzige Unternehmen, das ein solches Schicksal ereilte.

Kein Lösegeld zahlen

Im April 2019 warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), dass Angriffe wie diese stark zunehmen. Die Behörde rät Unternehmen indes dringend davon ab, auf Lösegeldforderungen der Täter einzugehen. Zumal oft genug auch nach Bezahlung kein Schlüssel zum Retten der Daten verschickt wird. „Es sollte sichergestellt sein, dass regelmäßig geeignete Backups erstellt werden, die zur Wiederherstellung der Systeme verwendet werden können“, so das BSI. Diese Backups sollten zusätzlich offline in einem getrennten Netzwerk oder Netzwerksegment gespeichert werden, um die Integrität und Verfügbarkeit zu schützen. „Unternehmen sollten auch kleine IT-Sicherheitsvorfälle ernst nehmen und ihnen konsequent begegnen, da es sich dabei durchaus auch um vorbereitende Angriffe handeln kann“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. Informationssicherheit müsse als Voraussetzung der Digitalisierung begriffen werden, um langfristig von dieser profitieren zu können. Datendiebstahl und Spionage sind in der deutschen Wirtschaft weit verbreitet. 2018 bezifferten der IT-Verband Bitkom und das Bundesamt für Verfassungsschutz den Schaden in den beiden Jahren zuvor auf 43Mrd.? – Schätzungen zufolge belief sich der weltweite Schaden durch Hackerangriffe im Jahr 2017 auf rund 500Mrd.US$.

Wachstum öffnet Einfallstore

Die Schwachstellen in der IT-Infrastruktur von Intocast hatten ihren Ursprung im Unternehmenswachstum. So hatte sich die Mitarbeiterzahl des Herstellers von Feuerfestprodukten, Gießhilfsmitteln und metallurgischen Schlackenadditive innerhalb kurzer Zeit auf etwa 1.350 verdoppelt. „Parallel dazu entwickelte sich unsere IT-Landschaft durch Erweiterungen, Übernahmen und Firmenkäufe der letzten Jahre sehr heterogen“, sagt Groß. Zeitweise setzte der Mittelständler mehrere Server mit jeweils eigenen Mailsystemen ein, es gab diverse Verträge mit verschiedenen Lieferanten für Soft- und Hardware und die Beschäftigten arbeiteten an vielen Standorten mit veralteten Windows- und Office-Versionen. Groß berichtet von ‚konfusen Strukturen‘, welche die IT-Abteilung unverhältnismäßig stark beschäftigten – und den Angreifern 2017 perfekte Einfallstore boten.

Anstoß zur Erneuerung

Der Angriff auf das Firmennetzwerk gab dann den entscheidenden Anstoß für eine Erneuerung der IT. „Die neue IT-Architektur sollte einfacher, bedarfsgerechter und sicherer sein“, sagt Groß. Nun kommt beim Mittelständler Microsoft 365 Enterprise E3 zum Einsatz, das Intocast über die Deutsche Telekom bezieht. Im Paket enthalten war unter anderem ein Upgrade auf Windows 10, Enterprise Mobility & Security (EMS) sowie diverse Sicherheitsfunktionen für alle stationären Rechner und mobilen Endgeräte. Der Umstieg auf Windows 10 ist schon allein aus Sicherheitsgründen ratsam, da Microsoft bereits im Januar 2020 den erweiterten Support für Windows 7 beendet. Nach diesem Datum erhalten Nutzer keine kostenfreien Sicherheitsupdates mehr. Die Zusammenarbeit mit der Telekom bietet für Intocast zudem einen weiteren Vorteil, denn dadurch ist es dem Unternehmen möglich, Premium Services hinzuzubuchen. Diese werden durch ein von Microsoft zertifiziertes Expertenteam der Telekom erbracht. Die Lösung umfasst E-Mail, Sharing-Dienste sowie VoIP-Videokommunikation. Intocast bezieht die Softwarelizenzen auf monatlicher Basis im Mietmodell. „Damit entfallen hohe Vorabinvestitionen. Außerdem deckt eine Lizenz mehrere Endgeräte pro Nutzer ab, z.B. für den Laptop im Homeoffice, für das Smartphone und den Rechner im Büro“, sagt Frank Niehaus, IT-Spezialist der Telekom Deutschland.

Stets die aktuelle Version

Mit der Collaboration-Plattform Microsoft Teams können die Mitarbeiter Dokumente gemeinsam bearbeiten und mobil auf alle Geschäftsdaten zugreifen. „Dank Webkonferenzen können unsere Mitarbeiter Geschäftsreisen nun häufig vermeiden – und das Unternehmen die Kosten senken“, sagt Groß. „Das vereinfacht die internationale Kommunikation und Zusammenarbeit erheblich.“ Den Mitarbeitern steht bei allen Anwendungen stets die aktuellste Version inklusive automatischer Bereitstellung der neuesten Sicherheits-Updates zur Verfügung. Betrieben wird die Lösung mit EU-DSGVO-konform arbeitenden Rechenzentren in der Europäischen Union. Über rollenbasierte Zugriffsrechte können IT-Administratoren dabei genau festlegen, welcher Mitarbeiter welche Dienste, Dateien und Geräte nutzen darf. Gehen letztere verloren oder werden gestohlen, ist es möglich, die Daten aus der Ferne zu löschen. „Microsoft 365 minimiert den internen IT-Aufwand und vergrößert unseren Freiraum für individualisierte Produktentwicklungen und Kundenberatung“, sagt Groß.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teubert Maschinenbau entwickelt, konstruiert und baut Maschinen zur Verarbeitung von Partikelschäumen und faserverstärkten Thermoplasten. Seit 2017 setzt Teubert auf das ERP-System AMS.ERP. Die Lösung ist auf die besonderen Ansprüche der Losgröße 1+ zugeschnitten und sorgt für transparente Prozesse.‣ weiterlesen

Eine als Netzwerktreiber getarnte Schadesoftware ermöglicht Hackern die Manipulation des Datenverkehrs. Dabei trägt die Schadsoftware ein gültiges Microsoft-Zertifikat.‣ weiterlesen

PTC hat die achte Version der CAD-Software Creo vorgestellt. Zu den Neuerungen zählen Updates in Bereichen wie Bohrungen, Kabel- und Rohrnetzen, Blechbearbeitung und Rendering.‣ weiterlesen

Lange war die Unternehmensgruppe Corestruc auf papierbasierte Verwaltungsprozesse angewiesen. Aufgaben wie das Controlling waren sehr mühsam und Rechnungen wurden teils erst nach vier Wochen bearbeitet. Die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) konnte viele dieser Abläufe deutlich beschleunigen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen könnten künftig die Analyse-Funktionen ihrer Fertigungssoftware etwa dazu nutzen, Ausschuss und Arbeitsplatzstörungen vorherzusagen, um dies mit den passenden Gegenmaßnahmen zu verhindern. Ein solches KI-getriebenes Predictive-Analytics-System wird gerade in einem praxisnahen Forschungsprojekt weiterentwickelt.‣ weiterlesen

Ein Forschungsteam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat ein Monitoringsystem für den niederschwelligen Einstieg in die digitale Produktion entwickelt. Damit können alten Bestandsmaschinen Daten entlockt werden. IT-Fachkenntnisse und Prozesswissen sind dafür nicht nötig.‣ weiterlesen

Jan-Dirk Henrich wird ab September als CFO und COO zum Führungsteam des Datenbank-Spezialisten Exasol gehören. Er tritt die Nachfolge von Michael Konrad an.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller GFOS mbH hat seine ergänzende App grundlegend überarbeitet, um Unternehmen besser bei den aktuellen Herausforderungen in Bezug auf Mobilität und Flexibilität zu unterstützen.‣ weiterlesen

Mehr als 3.700 SAP-Anwenderunternehmen vertritt die DSAG. Viele davon haben ihre Produktionsprozesse bereits digitalisiert. Doch es gibt nach wie vor Hürden - seitens der Anwender und SAP. Welche dies sind und wie sie sich überwinden lassen, beschreibt Michael Moser, Fachvorstand Produktion und Supply Chain Management bei die DSAG.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige