Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Asset Tracking im Narrowband-IoT

Einzelne Güter sensorgestützt verfolgt

Das Potenzial von Ortungsdiensten galt als beinahe ausgeschöpft. Neue Übertragungstechnologien öffnen jedoch die Tür für neue Anwendungen. Mit Narrowband-IoT-Lösungen ist es beispielsweise möglich, den Zustand von Waren zu überwachen, ohne große Datenmengen anzuhäufen.

 (Bild: Q-loud GmbH)

(Bild: Q-loud GmbH)

Tracking kommt heute insbesondere für das Orten von Fahrzeugen zum Einsatz. In aller Regel geht es dabei um eine optimierte Routenplanung, die Verfolgung von Waren oder einen zusätzlichen Diebstahlschutz. Die technischen und kommerziellen Rahmenbedingungen haben dabei direkten Einfluss auf Prozesse – die bislang auch die Einsatzfelder beschränkten. Denn für das Tracking werden ausschließlich Mobilfunklösungen genutzt: Die Ortung erfolgt via GPS-Signal, die Kommunikation Mobilfunknetze. Der Vorteil dieser Lösung liegt insbesondere in der guten Netzabdeckung, durch die fast überall eine Ortung sichergestellt ist – in Gebäuden ist eine Verbindung aber nicht immer möglich. Weitere Beschränkungen ergeben sich aus den Kosten für die Geräte und Datenkommunikation sowie aus der notwendigen, permanenten Energieversorgung der Tracking-Geräte. Diese beschränkt den Batteriebetrieb durchschnittlich auf wenige Wochen. Um das Tracking auch auf Warenebene zu ermöglichen wurden schließlich digitale Verfahren wie Barcode, NFC oder auch BLE (Bluetooth Low Energy) eingesetzt. Sie stellen die Verbindung zwischen dem Fahrzeug und dessen Ladung her. Allerdings konterkariert der dazugehörige, manuelle Aufwand für diese Verfahren den hohen Automatisierungsgrad des Trackings.

Geringe Datenmengen übertragen

NB(Narrowband)-IoT ist ein speziell für die Übertragung von geringen Datenmengen ausgelegter Mobilfunkstandard. Mit diesem Standard kann das Tracking wesentlich kleinteiliger erfolgen – und zwar ohne den beschriebenen Wechsel des Warenverfolgungsverfahrens. NB-IoT eignet sich insbesondere zur Übertragung von Ortungs- oder Sensordaten und die Datenübertragung ist mit geringeren Kosten verbunden. Zudem entfallen weitere Aufwände durch den energiesparenden Betrieb, wodurch lange Laufzeiten im Batteriebetrieb möglich werden. Weiterhin ist davon auszugehen, dass mit wachsenden Stückzahlen auch die Preise der Endgeräte sinken werden. Güter könnten somit in der gesamten Transportkette lückenlos verfolgt werden – mit vergleichsweise geringem Aufwand. Dafür werden NB-IoT-Tracker der jeweiligen Ware beigelegt, um in regelmäßigen Abständen automatisch die Position zu senden.

Ortsunabhängige Alarmierungen

Mit der Etablierung eines solchen Trackingverfahrens eröffnen sich schließlich weitere Anwendungsfelder. Von besonderer Bedeutung sind dabei Sensoren, die entweder in den Tracker integriert sind oder mit ihm kommunizieren. Sie können für die Zustandsüberwachung von transportierten Waren eingesetzt werden. Mittels Temperatursensoren lassen sich zum Beispiel Kühlketten kontinuierlich und automatisiert überwachen. In allen Szenarien kann das Überschreiten von definierten Schwellwerten einen Alarm auslösen. Gleichzeitig werden Zeitpunkt und Ort des Alarms und damit des möglichen Schadens dokumentiert. So können schon auf dem Transportweg geeignete Behebungsmaßnahmen angestoßen werden. Das ist insbesondere bei Just-in-time-Prozessen wichtig. Künftig muss dabei nicht erst auf die Ankunft der beschädigten Ware gewartet werden, sondern die Ersatzlieferung kann schon zum Zeitpunkt der Schadenserkennung veranlasst werden.

(Bild: ©Kadmy/Fotolia.com)

Für die Zustandsüberwachung der Waren kommen Sensoren zum Einsatz, die entweder in den Tracker integriert sind oder mit ihm kommunizieren. (Bild: ©Kadmy/Fotolia.com)

Knotenpunkt Internet-of-Things-Plattform

Eine kleinteilige Warenverfolgung und Zustandsüberwachung stellt jedoch auch wachsende Anforderungen an die eingesetzten Plattformen. So müssen Insel-Tracking-Lösungen, die Disponenten vor allem grafische Informationen zur Verfügung stellen, in IoT-Plattformen integriert werden. So steigt allerdings die Anzahl der Waren sowie die Menge der Zustandsinformationen. Diese Daten haben nur dann einen Wert, wenn sie nicht zu einem weiteren Silo führen. Es bedarf einer Einbindung in die IT-Ressourcen des Unternehmens sowie in die der Kunden und Zulieferer. Über eine Rest-Schnittstelle wird die Übertragung der erfassten Daten von einer Plattform in andere Systeme möglich, beispielsweise in ERP- oder Lagerverwaltungssysteme.

Der Sensor als Wecker

Q-Loud ist Anbieter solcher Geräte. Die Einheiten empfangen GPS-Signale und übertragen die Ortungsinformationen zusammen mit weiteren Sensordaten per NB-IoT an eine angebundene IoT-Plattform. Dabei stehen weitere Optionen zur Verfügung – wie die Definition von festen Übertragungszyklen oder die sensorbasierte Aktivierung der Trackingfunktion, die Energie spart. In diesem Fall sind die Tracker im Schlafmodus und aktivieren sich eigenständig erst dann, wenn eine Bewegung erkannt wird.

Nicht Fahrzeuge sondern Güter tracken

Mit der Einführung von NB-IoT wird der Spielraum für Asset-Tracking-Anwendungen deutlich größer. Anstatt lediglich den Standort von Fahrzeugen zu tracken, lässt sich dieses nun auf einzelne Güter ausdehnen. Durch die Erfassung und Übertragung von Zustandsinformationen ist eine automatisierte, kleinteilige und zeitnahe Überwachung der gesamten Lieferkette und Transportwege sowie die schnelle Reaktion auf Störungen möglich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige