Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digital mobil markieren

Mit der App zur industriellen Kennzeichnung

Beitrag drucken

Auch die Kennzeichnung wird digital

Diese Möglichkeit bietet jetzt die App Marking System von Phoenix Contact. Über einen strukturierten Suchassistenten oder einen integrierten Barcode-Scanner gelangt der Nutzer zur passenden Lösung. Unter den 3.000 Kennzeichnungslösungen sowie elf verschiedenen Drucksystemen – unterteilt in drei Beschriftungstechniken – soll nahezu jeder Anwender eine für seine Applikation passende Beschriftungslösung finden. Die App enthält auch Suchassistenten für Markierungsmaterialien. Mit Hilfe einer Filter-Funktion lässt sich auch ohne spezifische Produktkenntnisse schnell eine Option wählen. Zudem erlaubt der Suchassistent den Einstieg über vier BMK-Hauptkategorien: Klemmen-, Leiter-, Geräte- und Anlagenmarkierung. Der integrierte Application Guide wiederum löst ein anderes Problem: Er kennt alle Kennzeichnungen hinsichtlich der benötigten Zulassungen, Umweltanforderungen oder Materialeigenschaften. Neu integrierte Auswahlkriterien vereinfachen dem Nutzer die Suche und die Selektion erfolgt automatisch. Bei der Markierung der Reihenklemmen von Phoenix Contact unterstützt zudem ein Barcodescanner dabei, die passende Kennzeichnungslösung aufzurufen. Wird das Verpackungsetikett eingescannt, erscheinen Lösungsvorschläge auf dem Bildschirm. Zudem verweist die App auf geeignete Artikel aus dem Markierungszubehörprogramm. Auch im Feld hilft die App, Prozesse zu bescheunigen und zu vereinfachen, denn sie kann über ein Android-fähiges Smartphone per USB-Kabel mit dem Handhelddrucker ‚Thermofox‘ verbunden werden. Die Kombination Smartphone und Drucker eignet sich auch für größere und komplexe BMK-Projekte im Feld.

Höhere Produktivität

BMK-Projekte können im Büro mit der Markierungssoftware Clip Project Marking erstellt und anschließend konvertiert werden. Die konvertierte Projekt-Datei kann per E-Mail an den jeweiligen Anwender vor Ort versendet werden. Dieses Procedere ist hilfreich, da der Anwender vor Ort für eine komplette und langwierige Erstellung der BMK kaum Zeit hat. Zuletzt wird das Druckprojekt vollständig mit dem Thermofox ausgegeben. Eine digitale Lösung in Form einer App beschleunigt die Abläufe bereits während der Planungsphase – und sicherer werden sie auch. Aufgrund der Aktualität der digitalen Systemdaten finden Anwender die tatsächlich richtige Markierungslösung leichter. Durch ihre Flexibilität im Feld ist eine digitale Lösung ein hervorragend geeignetes Werkzeug zur industriellen Kennzeichnung. Die App ist für Smartphones und Tablets kostenlos im Google Play Store und im Apple I-Tunes Store erhältlich.


Beschriften im Feld

Der Thermotransferdrucker Thermofox von Phoenix Contact ermöglicht die Verarbeitung von Schrumpfschläuchen, Etiketten und nichtklebendem Material. Mittels intelligenter Tastatur bindet er Nutzersymbole, Barcodes und Seriennummern ein. Die Planungs- und Markierungssoftware Clip Project ermöglicht hier den Austausch von Markierungsdaten. Mit kombinierten Material-Farbband-Kassetten ist ein schneller Materialwechsel – auch im laufenden Betrieb – kein Problem.

Kennzeichnung

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Bei KSB setzt man seit etwa einem Jahr auf ein Pick-by-light-System von Microsyst, was den Workflow an den Montagearbeitsplätzen effizienter gestaltet hat.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige