Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dashboard-Gestaltprinzipien

Anzeigen mit System gestalten

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln – den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.

Bild: ©WrightStudio/stock.adobe.com

Bild: ©WrightStudio/stock.adobe.com

Die Gestaltprinzipien bieten einen psychologischen Ansatz dafür, wie das menschliche Gehirn visuelle Informationen wahrnimmt und ordnet. Die dahinterstehende Theorie wurde in den 1910er und 1920er Jahren von dem deutschen Psychologen May Wertheimer und seinen Kollegen entwickelt. Seitdem hat sie Eingang in verschiedene Bereiche gefunden, u.a. in die Designtheorie. Die Gestaltprinzipien befassen sich mit der Wahrnehmung von kohärenten Objekten und gehen von der Tatsache aus, dass die menschliche Wahrnehmung bei der Verarbeitung von Informationen auf Erfahrungen zurückgreift. Wenn Menschen etwa ein Gemälde betrachten, sehen sie nicht einzelne Pinselstriche, sondern das gesamte Bild. Verstehen Grafikdesigner, wie Betrachter visuelle Informationen interpretieren, können sie diese bewusst einsetzen, um visuelle Beziehungen hervorzuheben und effektiver zu kommunizieren.

Sieben Prinzipien

In der Gestaltpsychologie wird die menschliche Wahrnehmung als Fähigkeit beschrieben, Strukturen und Ordnungsprinzipien in Sinneseindrücken auszumachen. Diese werden mit den sogenannten Gestaltprinzipien definiert. Sie liefern eine Erklärung, warum wir Grafiken als sinnvolle Gruppierungen und nicht als Anhäufung von Pixeln und Punkten sehen. Es gibt mehrere duzend Gestaltprinzipien – nachfolgend werden die wichtigsten 7 aufgezählt, die für die Gestaltung eines Dashboards eine Rolle spielen.

Bild: Peakboard GmbH

Bild: Peakboard GmbH

Das Prinzip der Ähnlichkeit

Elemente auf deinem Dashboard können sich in Farbe, Form, Größe oder Ausrichtung gleichen oder ähneln. Dabei werden Elemente, die ähnlich sind, von unserer Wahrnehmung gruppiert und als zusammengehörig wahrgenommen. Gleichzeitig werden Elemente, die sich in ihren Merkmalen unterscheiden, als unabhängig voneinander wahrgenommen.

Prinzip der Nähe

Räumliche Nähe kann Elemente als Teil einer Einheit wirken lassen. Verwandte Elemente sollten also nah beieinander platziert werden. Übrigens können sich die Gestaltprinzipien auch gegenseitig aufheben. So werden nahe beieinander liegende Elemente, auch wenn sie ähnlich sind, oft als Teil einer Gruppe wahrgenommen.

Bild: Peakboard GmbH

Bild: Peakboard GmbH

Das Prinzip der Prägnanz

Durch bewusstes Hervorheben eines Merkmals können einzelne Elemente von anderen Elementen deines Dashboards abgehoben werden. Farben oder Varianz in der Größe der Elemente, können diese in den Vordergrund rücken.

Prinzip der Kontinuität

Das Gehirn füllt automatisch fehlende Linien auf oder setzt sinnvolle Fortsetzungen fort. Deshalb neigen Menschen dazu, Objekte, die entlang einer durchgehenden Linie angeordnet sind, im Vergleich zu anderen Figuren als zusammenhängend wahrzunehmen. Das ist auch der Grund, warum etwa Tabellenzeilen und -spalten auch ohne Trennlinie als solche erkannt werden können.

Bild: Peakboard GmbH

Bild: Peakboard GmbH

Die gemeinsame Region

Elemente, die innerhalb einer gemeinsamen Region liegen, werden als zusammengehörig gesehen. Sobald also ein Rahmen oder eine optische Abgrenzung, etwa in Form von Farbflächen oder Konturlinien um einzelne Elemente gezogen werden, ändert sich die Gruppierung.

Prinzip der Verbundenheit

Miteinander verbundene Elemente werden als eine Einheit wahrgenommen. Das Prinzip der Verbundenheit kann die Prinzipien der Nähe und der Ähnlichkeit übertrumpfen. Einzelne Elemente auf dem Dashboard können so einander zugeordnet werden. Zwar sollten beim Konzipieren eines Dashboards nicht alle Prinzipien berücksichtigt werden, doch Designer sollten im Hinterkopf behalten, wie die Psychologie des Designs im menschlichen Gehirn funktioniert und welche Auswirkungen dies auf den Betrachter oder die Betrachterin haben kann. Anstatt zahlreiche Elemente also quasi wahllos auf einem Dashboard zu verteilen und anzuordnen, sollten sich die Designer fragen:

  • • Welche Elemente gehören zusammen?
  • • Was ist wichtig und muss hervorgehoben werden?
  • • Welche Hierarchie liegt den einzelnen Informationen zugrunde?

Bild: Peakboard GmbH

Bild: Peakboard GmbH

Die Checkliste

Die nachfolgende Checkliste dient zur besseren Einprägung und Umsetzung:

Die Elemente kennen: Dashboard-Designer sollten sich darüber im klaren sein, welche Elemente zusammengehören und welche von Bedeutung sind.

Den Gesetzen hörig: Ob gewollt oder nicht, Gestaltprinzipien wirken. Es ist also besser, sie bewusst anzuwenden, um unbewusste falsche Zuordnungen zu vermeiden.

Vier Augen sehen mehr als zwei: Designer sollten sich Feedback einholen, ob das Dashboard auch die Message enthält, die vermittelt werden soll.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen