Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Predictive Maintenance

Advanced Analytics

In den aktuellen IT-Projekten der Produzenten geht es häufig um die Datenanalyse auf der Suche nach bislang unbekannten, weil komplexen Zusammenhängen. Eine Herangehensweise per Advanced Analytics kann helfen.

 (Bild: ©gilaxia/istockphoto.com)

(Bild: ©gilaxia/istockphoto.com)

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Maschinenwartung? Diese Frage wurde bislang oft anhand von Erfahrungswerten beantwortet. Werden Maschinen allerdigs zu spät gewartet, kann dies zu Produktionsausfällen führen. Werden Teile zu früh ausgetauscht, entstehen unnötige Kosten. Heute werden für die Beantwortung dieser Frage Daten herangezogen, auf deren Basis sich die Wartung vorausschauend steuern lässt. Dieser Predictive Maintenance-Ansatz basiert auf Advanced Analytics. Bei dieser Big-Data-Technologie lassen sich anhand von Vergangenheitsdaten und speziellen Vorhersagemodellen Zukunftsszenarien ableiten. Dadurch können auch komplexe Zusammenhänge schnell analysiert werden. Basierend darauf lassen sich fundiertere Entscheidungen treffen. Doch wie genau funktioniert die Technologie?

Daten erheben und analysieren

Grundlage für Advanced Analytics ist die Erhebung von Daten. Diese werden analysiert und in mathematischen Modellen erfasst. Dabei gibt es zwei Varianten: Die zeitbasierte Vorhersage gibt einen Ausblick darauf, wie sich ein Wert in Zukunft verhalten wird. Die wertbasierte Vorhersage zeigt, wie sich ein Wert verhält, wenn ein anderer verändert wird. Dieses Modell kann beispielsweise ermitteln, wie viel Energie eine Anlage bei einer veränderten Produktionsmenge verbrauchen wird. Basis für die Berechnung solcher Prognosen sind mathematische Modelle, so genannte Predictive Models, die entweder mit statistischen Regressionsanalysen funktionieren oder auf maschinelles Lernen mittels neuronaler Netze zurückgreifen.

Wartung nach Beanspruchung

Der richtige Wartungszeitpunkt einer Maschine hängt von verschiedenen Parametern ab, beispielsweise wie alt die Maschine ist, wie stark sie belastet wird oder zu welchem Zweck sie im Einsatz ist. Zur Berechnung werden Daten aus dem laufenden Betrieb benötigt. Auf Basis dieser Datensätze lernt das System beständig dazu und ermöglicht es, Live-Daten über ein Modell zu interpretieren und individuelle Instandhaltungstermine zu definieren. Denn die Wartung richtet sich dann nach der tatsächlichen Beanspruchung der Maschine. Unnötige Kosten und Stillstände werden vermieden.

Ressourcen berechnen

Neben der vorausschauenden Wartung wird Advanced Analytics auch im Ressourcen-Management sowie in der Produktionsplanung und -kontrolle eingesetzt. Aus den Daten einer Fertigungsanlage lässt sich ein Bild über den Ressourcenverbrauch erstellen. Und das nicht nur für die Vergangenheit, sondern als Hochrechnung auch bis zum Ende des Abrechnungszeitraums. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Prozessoptimierung: Wenn bekannt ist, wie sich einzelne Parameter auf den Herstellungsprozess auswirken, kann das Produktionsergebnis einer Maschine verbessert werden. Advanced-Analytics-Anwendungen sind in der Lage, Korrelationen zwischen einzelnen Werten und Datenpunkten zu ermitteln. Auf diese Weise lässt sich der Prozess beschleunigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

SwissDrives hat eine groß dimensionierte Antriebslösung für eine komplexe Käsepflegeanlage in Österreich entwickelt. Einen Bestandteil des Automatisierungskonzepts bilden 40 Frequenzumrichter mit integrierter ProfiNet-Optionskarte von Yaskawa.‣ weiterlesen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat seine finalen Berechnungen zum Emissionsausstoß 2020 an die Europäische Kommission übermittelt. Demnach ist der Ausstoß insgesamt zurückgegangen. UBA-Präsident Dirk Messner geht jedoch davon aus, dass der Rückgang nicht von Dauer sein wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige