Anzeige
Beitrag drucken

Bestandscontrolling bei ZF Friedrichshafen

Weltweit mit gleichen Methoden arbeiten

Gerade international aufgestellte Unternehmen benötigen effiziente und transparente Prozesse, damit sie weltweite Wertschöpfungsketten und verschiedene Geschäftsbereiche so steuern können, dass sie Verlustbringer schnell identifizieren und zur richtigen Zeit am richtigen Ort investieren können. Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen AG berechnet und optimiert seine logistischen Prozesse mit SAP-Software und einem zertifizierten Add-on. Die eingesetzten Module unterstützen das Unternehmen beim bedarfs- und bestandsoptimalen Controlling sowie der länder- und werksübergreifenden Aussteuerung aller Aktivitäten.

Getriebemontage in Friedrichshafen: Am ZF-Standort Friedrichshafen werden Nutzfahrzeuggetriebe gefertigt.

Bild: ZF Friedrichshafen AG

Die ZF Friedrichshafen AG ist ein global agierender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Das Unternehmen ist mit 137.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in annähernd 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2016 hat ZF einen Umsatz von 35,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. ZF lässt Fahrzeuge mit seinen Produkten sehen, denken und handeln – und verfolgt mit seiner Vision Zero das Ziel, einer Mobilität ohne Unfälle und Emissionen näher zu kommen. Mit seinem Portfolio bedient der Zulieferer die Märke für Pkw, Nutzfahrzeuge und Industrietechnik-Anwendungen.

Prozesse und Controlling

Bei der Produktion der Technik rund um Antriebe, Fahrzeugsicherheit und -zuverlässigkeit sowie automatisiertes Fahren bilden effiziente, abgesicherte und automatisierte Prozesse die Grundlage. Auf dem DSAG-Jahreskongress wurde Udo Wessbecher, Leiter IT Supply Management Inbound ZF Friedrichshafen auf das SAP-Add-On Dispo-Cockpit des Softwareherstellers GIB aus Siegen aufmerksam, das die Prozesssteuerung und das Controlling in Unternehmen unterstützt. Im Rahmen einer Verbesserunginitiative war ZF an der Software interessiert, da eingesetzte Anwendungen für diese Aufgabe bereits an ihre Grenzen stießen. Unterschiedliche selbstgeschriebene Analyse-Tools waren nicht performant genug. Um dieses Problem zu lösen, führte der Automobilzulieferer schließlich die Module für Operations, Controlling und Planning ein.


— ZITAT —
„Unser Ziel war, mithilfe des Moduls einen Überblick über alle relevanten Dispositionsinformationen zu erhalten und durch die neugeschaffene Transparenz das tägliche Arbeiten zu erleichtern und gezielt zu steuern“
Udo Wessbecher, Leiter IT Supply Management Inbound ZF Friedrichshafen

Einheitlicher Konzernstandard

2011 wurde als erstes das Modul Dispo-Cockpit Operations zunächst in einem Werk, später in acht weiteren eingeführt; derzeit steht der Rollout an ungarischen und russischen Standorten an. „Unser Ziel war, mithilfe des Moduls einen Überblick über alle relevanten Dispositionsinformationen zu erhalten und durch die neugeschaffene Transparenz das tägliche Arbeiten zu erleichtern und gezielt zu steuern“, so Wessbecher. „Exakt dies ist eingetreten.“ Wichtig waren dem Automobilzulieferer zudem Oberflächen, die ein schnelles und übersichtliches Navigieren ermöglichen. Den Umgang mit der Software lernten die User in Schulungen. Nach einer Wirtschaftlichkeitsprüfung und einer Gegenüberstellung mit sechs anderen Lösungen wurde das Modul Controlling vor zwei Jahren in 150 Werken weltweit ausgerollt. Es hilft nun den Anwendern dabei, bestandsoptimiert zu bestellen und so die Lieferbereitschaft des Unternehmens zu verbessern. „Mit dem Tool haben wir es geschafft, einen einheitlichen Konzernstandard herzustellen“, sagt Rainer Grimm, IT Supply Management Inbound ZF Friedrichshafen. „Wir können nun weltweit die gleiche Controlling-Methodik gewährleisten.“

Weitere Rollouts in Arbeit

Aktuell wird am Standort Friedrichshafen das Modul Planning in der Projektphase getestet. „Es ist auch die Praxisnähe der GIB-Mitarbeiter, die dazu beiträgt, dass die bereits abgeschlossenen Implementierungen erfolgreich verliefen und für weiterhin anstehende Projekte Ähnliches erwarten lassen“, Udo Wessbecher.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Februar verfehlten die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau ihr Vorjahresniveau real um 4 Prozent. Während die Bestellungen der inländischen Kunden um 6 Prozent sanken, lagen die Auslandsorders um 3 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. „Das ist die Ruhe vor dem Sturm“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.‣ weiterlesen

Um autonome Systeme mit KI einschätzen zu können, müssen sie unabhängig von der Domäne verglichen werden. Teil 5 unserer Serie 'Autonome Systeme' greift den Nutzen einer Gegenüberstellung auf und was es dazu braucht. Katharina Giese und Piet Lipke vom Fraunhofer IOSB-INA erläutern das am Beispiel autonomer Anlagenkomponenten in der Forschungsfabrik SmartFactoryOWL in Lemgo.‣ weiterlesen

Sergio Resendiz (Bild) ist neuer Leuze-Vice President Americas und berichtet direkt an den CEO Ulrich Balbach.‣ weiterlesen

Eine zentrale Anwendung beim Roboter-Einsatz ist die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine – beispielsweise die Unterstützung bei für den Menschen belastenden Aufgaben. Welche Vorteile eine produktive Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) haben kann, zeigt das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI bei der Überprüfung von Schweißnähten in der Automobilindustrie‣ weiterlesen

Der Condition-Monitoring-Workshop 'Smart Monitoring - Körperschallanalyse im Edge' (max. 20 Teilnehmer) von Systec Electronic zeigt, wie sich mit unterschiedlichen Technologien physikalische Eigenschaften von Maschinen und Anlagen erfassen und zusammenführen lassen.‣ weiterlesen

Im zurückliegenden Geschäftsjahr hat die Management- und IT-Beratung MHP einen umsatz von 508Mio.€ erzielt.‣ weiterlesen

Mittelständische Unternehmen haben in den letzten Jahren große Fortschritte bei der Digitalisierung von Prozessen, dem Abbau von Schnittstellen und der Integration ihrer Informationstechnologie erreicht. Eine Digitalisierungsstrategie kann helfen, alle Investitionen in die gleiche Richtung zu lenken, wie eine Studie nahelegt, die CAE Innovative Engineering und Siemens Digital Industries Software in Auftrag gegeben haben.‣ weiterlesen

VDMA und VDW wollen künftig die Nutzung und Verbreitung von OPC-UA-Standards für den gesamten Maschinenbau unter der Marke Umati gemeinsam voranbringen.‣ weiterlesen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC Deutschland beteiligt an der Adamos GmbH. Adamos verfolgt mit mehr als 30 Partnern das Ziel, ein Ökosystem zu etablieren, in dem gemeinsam durchgängige Lösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie deren Kunden entworfen, weiterentwickelt, vertrieben und genutzt werden können.‣ weiterlesen

Bis Ende Juni sind ERP-Anwenderunternehmen dazu aufgerufen, sich an der Studie ‘ERP in der Praxis‘ zu beteiligen, die seit 2004 von der Trovarit AG aufgelegt wird.‣ weiterlesen

Virtual- und Augmented Realitylösungen können Werker dabei unterstützen Wartungen durchzuführen oder kommen beim Mitarbeitertraining zum Einsatz. Darüber hinaus können entsprechende Technologien auch dafür genutzt werden, um potenzielle Kunden anzusprechen - beispielsweise auf Messen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige