Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Workflow-basiertes MES

Individualität als Standard

Verändern sich Anforderungen und Märkte, müssen Produktionsunternehmen häufig ihren digital abgebildeten Prozesse ändern. Workflow-basierte MES-Lösungen senken den erforderlichen Aufwand dafür.

Bild: ©SunnySideUp/stock.adobe.com

Bild: ©SunnySideUp/stock.adobe.com

Prozessuales Denken und Handeln wird kaum irgendwo anders so gelebt wie in Produktionsbetrieben. Vor allem im Werk bestimmen Arbeitsabläufe die Organisation. Unternehmen wollen sich optimieren, aber zugleich ihre Individualität wahren. Was bedeutet das für ein Manufacturing Execution System (MES), das die Geschäftsprozesse IT-seitig unterstützen soll? Nach der Formel ‘Anpassung statt Standard’ wurde in der V ergangenheit in Kauf genommen, dass entsprechende Entwicklungsprojekte viel Zeit und IT-Budget beanspruchten. Es war davon auszugehen, dass sich diese Systeme dennoch auszahlten. Heute sorgen wechselnde Anforderungen von Kunden und Märkten für gestiegenen Veränderungsdruck. Das Problem: Die hochangepassten Systeme sind oft nicht updatefähig, und neue Veränderungen erfordern Zeit. Das kann in der Praxis dazu führen, dass in der Software abgebildete Prozesse nichts mehr mit den realen Abläufen zu tun haben. Auf MES-Ebene kann dies früher oder später zum Bremsklotz für Agilität und Innovationen werden.

Workflow-basierte Systeme

Workflow-basierte Systeme adressieren dieses Dilemma. Die Idee dahinter: Workflows brechen Geschäftsprozesse in ihre einzelnen Bearbeitungsschritte auf, nach definierbaren Regeln. Anwender können somit ohne tiefgreifende Programmierkenntnisse Prozesse modellieren und anpassen – auch wenn Software unterschiedlicher Hersteller involviert ist. Die Grundlage bildet eine niederschwellige Integration der Softwareprozesse in die Geschäftsprozesse. Arbeitsabläufe können intuitiv definiert, dokumentiert und ausgeführt werden. Somit entfallen auch lange Prozessbeschreibungen. Wenn ein Unternehmen beispielsweise im Rahmen regelmäßiger KVP-Meetings Optimierungspotenzial im Bereich der Materialliegezeit sieht und beschließt, diese zukünftig direkt am Arbeitsplatz zu erfassen, würde in einer klassischen IT-Landschaft erst geprüft werden, ob diese Buchungsart im eingesetzten MES oder ERP-System angeboten wird und wie sie der Werker melden kann. Fehlt diese Funktion, muss programmiert werden. In einem Workflow-­basierten System modellieren Anwender sowohl den Prozess als auch die Logik der Materialbuchung im Workflow. Das System ergänzt dann automatisch die bestehende Oberfläche um die erforderliche Funktionalität. Fachabteilungen – allen voran in der Produktion – sind also in der Lage, ihre realen Prozesse selbstständig in die IT-Systeme zu übertragen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige