Wie rentabel ist das IoT-Projekt?

Implementierungsrisiken reduzieren

Für die oft hohen Investitionen von IIoT-Projekten wird im Gegenzug eine messbare Rentabilität erwartet. Wie lässt sich der ROI von IoT-Projekten ermitteln? Was sind sinnvolle Messgrößen?

Bild: PTC

Die Ziele des Unternehmens geben vor, welche die individuell wichtigen Messgrößen sind. Einige hängen zusammen, so sorgen eine kürzere Innovationsdauer und Time-to-Market häufig für einen größeren Marktanteil, geringere Servicekosten erhöhen den Umsatz und kürzere Reparaturzeiten steigern die Kundenzufriedenheit und -loyalität. Messgrößen ändern sich und ihre Ermittlung ist ein fortlaufender Prozess. Sinnvolle Zeitpunkte, um sie zu erfassen, sind etwa nach einer Arbeitswoche oder nach Abschluss eines Projekts. Dabei empfiehlt es sich, die Prozesse und Workflows detailliert zu dokumentieren. Beispielsweise im Prozess ‘Softwareaktualisierung’ besteht ein Schritt in der Remote-Installation eines Produkts. Die dabei zu erfassenden Daten können sein: Zeitaufwand für Korrektur, Kosten für Abschluss der Aktualisierung und Kundenzufriedenheit. Um allgemeinere Ziele wie Profitabilität, Marktanteil und Time-to-Market zu quantifizieren, werden Messgrößen einzelner Projekte zusammengefasst.

Der ROI von besserem Service

Im Rahmen des IIoT lassen sich Servicelösungen oft per Fernzugriff umsetzen. Wichtige Messgrößen für die ROI-Ermittlung sind die Anrufanzahl und -dauer, die Anzahl der Reparatureinsätze und Wartungsbesuche sowie die Zahl der Updates oder Patches, die der Außendienst durchgeführt hat. Wie sich damit die Leistung quantifizieren lässt, verdeutlicht ein Beispiel: Die Firma XYZ beschäftigt 100 Service-Techniker, deren Arbeitszeit umfasst 50 Wochen pro Jahr, vier Wochen pro Monat, 40 Stunden pro Woche. Die Mitarbeiterkosten ergeben sich aus dem Stundensatz des Mitarbeiters zzgl. Versicherungen und weiterer Lohnnebenkosten. Bei der Firma XYZ betragen sie für einen Außendiensttechniker 100 Euro pro Stunde. Die Firma XYZ möchte mittels Fernwartung die Vor-Ort-Einsätze ihrer Service-Techniker um 30 Prozent reduzieren. Um den ROI zu ermitteln, wird zuerst die Anzahl der Kundenbesuche pro Woche berechnet. Bei einem durchschnittlichen Außendiensteinsatz von vier Stunden und 40 Stunden pro Woche, sind das zehn Einsätze pro Techniker und Woche. Im zweiten Schritt werden die Personenstunden berechnet, die durch Fernwartung eingespart werden. Bei den angenommenen 30 Prozent sind das: 10 Einsätze x 30% x 4 Stunden = 12 eingesparte Personenstunden pro Woche. Im dritten Schritt werden die eingesparten Personalkosten ermittelt: 12 Stunden pro Woche x 100 Euro pro Stunde = 1.200 Euro pro Arbeitswoche. Schließlich lassen sich daraus die Auswirkungen für die gesamte Service-Außendienstorganisation gewinnen: 100 Techniker x 50 Arbeitswochen x 1.200 Euro pro Arbeitswoche = 6.000.000 Euro in einem Jahr. Leica Microsystems, Entwickler und Produzent von optischen Hightech-Präzisionssystemen und Marktführer in der Mikroskopie, konnte tatsächlich 30 Prozent der Probleme per Fernzugriff beheben. Die Außendiensteinsätze sanken um 33 Prozent, die Serviceproduktivität stieg um 5 Prozent und die Einhaltung der Reparaturzeiten verbesserte sich von 75 auf 87 Prozent. Das Ergebnis für Leica Microsystems sind jährliche Einsparungen von 500.000 USD. Kosten sind jedoch nur ein Element der Rentabilitätsgleichung. Oft stehen Einsparungen nur an zweiter Stelle nach Aspekten wie der Verbesserung der Kundenzufriedenheit, Markendifferenzierung und der Sammlung präziser Daten, die Erträge steigern helfen können.

Höhere Produkterträge

Am Beispiel einer gängigen IIoT-Plattform lässt sich illustrieren, welche Erträge Unternehmen mit IIoT-gestützten Dienstleistungen erwarten können. In diesem Fall sieht das Rechenbeispiel so aus:

Darüber hinaus können solche Mehrwertdienste weitere Ertragssteigerungen bringen, wenn sie den Kunden zusätzliche Vorteile bieten. Beispielsweise können Kunden mit einer mobilen App zum Abruf von Maschineninformationen ihre Produktivität erhöhen. Die Messgrößen für den Anbieter sind dann die Anzahl der Anrufe, die Erfolgsquote und die Übernahme vernetzter Services.

Der Wert von Analysen

Um weiteren Nutzen aus den Daten vernetzter Produkte zu schöpfen, können Daten analysiert und Anwendungen genutzt werden, die Einblicke in die Geräte liefern. Hier ergibt sich der Wert aus drei Bereichen:

Datenintegration und Geschäftsprozesse

Bei einer Kundenumfrage gaben 67 Prozent der Befragten an, Daten von vernetzten Produkten mit einem Unternehmenssystem integriert zu haben oder daran zu arbeiten. So können Produktdaten auf ihrem Weg durch ein CRM-System auch an die Rechnungsstelle oder an ein SCM-System weitergeleitet werden. Damit fallen manuelle Schritte weg und es erschließen sich neue Absatzmöglichkeiten, etwa für Verbrauchsgüter-Bestandsergänzungen oder Gewährleistungserneuerungen. In der Praxis erzielen Anwender von IIoT-Plattformen in quasi allen Branchen messbare Kosteneinsparungen, Umsatzwachstum und Steigerungen der Kundenzufriedenheit, sodass sich die Lösungen oft nach wenigen Monaten amortisieren.

Empfehlungen der Redaktion

Neueste Beiträge

  • Abstraktionsschicht zwischen Cloud und On-Prem

    Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.

  • Engineeringdaten nahtlos integriert

    Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.

  • Weltweiter Ransomware-Angriff auf ESXi-Server

    Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.

  • Was EWM und TM zu bieten haben

    Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?

  • Positives Signal, doch es bleiben Fragen

  • Exit mobile version