Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fragen als Modellierungsprobleme formulieren

Wie Ingenieure zu Data Scientists werden

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.

Roger Illing, Vice President of Central Europe, Alteryx (Bild: Alteryx, Inc.)

Roger Illing, Vice President of Central Europe, Alteryx (Bild: Alteryx, Inc.)

Die heutigen Self-Service-Analytics- und Data-Science-Lösungen erleichtern oft die Zugänglichkeit von Daten, Analytik und Data Science deutlich. Dadurch tragen diese Systeme dazu bei, die internen Line of Business-Teams (LOB) zu stärken. Diese verstehen einerseits das Geschäft ihres Unternehmens, andererseits wissen diese Abgestellten häufig, wie sich datenbasierte Erkenntnisse leicht und schnell gewinnen lassen. Ingenieure bringen häufig die besten Grundlagen mit: Sie besitzen analytische Fähigkeiten und sind ausgebildete Problemlöser. Außerdem verstehen sie den größeren Kontext, in dem die von ihnen genutzten Daten stehen, und somit auch die Auswirkungen, die sie auf die Fertigung haben können. Mit gut vernetzten Self-Service-Analyseanwendungen können diese Beschäftigten beispielsweise Zusammenhänge in Prozessen identifizieren, die den größten Einfluss auf den Produktionsertrag haben. Ebenso ist es möglich, einen Überblick über interne und anwendergenerierte Qualitätsdaten zu erhalten, um Fehler früh zu erkennen und diese zu korrigieren, bevor sie exponentiell höhere Kosten verursachen.

Die digitale Transformation der Produktion

Industrielle Fertigungsprozesse werden zunehmend von Algorithmen und künstlicher Intelligenz gesteuert, um diese zu automatisieren und die Effizienz zu verbessern. Doch mit der Vernetzung von Maschinen und Prozessen steigt das zu verarbeitende Informationsvolumen. Während die anfallenden Daten früher zum Beispiel retrospektiv genutzt wurden, um den Grund für einen Maschinenausfall zu ermitteln, sind die Hersteller heute ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Prozesse bereits im Vorfeld zu optimieren. Vernetzte Produktionsumgebungen generieren für solche Zwecke eine Fülle von Daten, die für Analysen herangezogen werden können, um Erkenntnisse und etwaige Schwachstellen zu erkennen. Dafür müssen die Daten zusammengeführt und aufbereitet werden. Dann lassen sie sich im passenden Kontext betrachten, kombinieren und auswerten. Mögliche Ziele dieser Auswertungen können die Überwachung der Produktion, die Berechnung des Wartungsbedarfs oder Defektprognosen von Maschinen und Komponenten sein. Mit anderen Modellen lassen sich Aussagen zur Nachfrage von bestimmten Gütern und Komponenten treffen. Das kann Engpässe bei der Fertigung vermeiden und Markteinführungszeiten beschleunigen helfen.

Datenmengen mit menschlicher Analytik kombinieren

Um zu solchen IT-Lösungen zu gelangen, brauchen Unternehmen die passenden Tools und die Mitarbeit ihrer Beschäftigten. Beim Entwurf ihrer Digitalisierungsstrategie verpassen es viele Unternehmen, die analytischen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter zu berücksichtigen. Dabei besitzen diese von Natur aus hochgradig analytische Fähigkeiten, die allerdings erkannt und entfaltet werden müssen. Dazu müssen Unternehmen entsprechende Software beschaffen und ihre Mitarbeiter darin schulen, ihre Fragen als Modellierungsprobleme formulieren zu können. Für Ingenieure mit ihren trainierten analytischen Fähigkeiten ist das meist ein Kinderspiel. Da diese Fachkräfte ohnehin viel mit großen Datenmengen hantieren, sind sie bereits echte Data Scientists.

 

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige