Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fragen als Modellierungsprobleme formulieren

Wie Ingenieure zu Data Scientists werden

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.

Roger Illing, Vice President of Central Europe, Alteryx (Bild: Alteryx, Inc.)

Roger Illing, Vice President of Central Europe, Alteryx (Bild: Alteryx, Inc.)

Die heutigen Self-Service-Analytics- und Data-Science-Lösungen erleichtern oft die Zugänglichkeit von Daten, Analytik und Data Science deutlich. Dadurch tragen diese Systeme dazu bei, die internen Line of Business-Teams (LOB) zu stärken. Diese verstehen einerseits das Geschäft ihres Unternehmens, andererseits wissen diese Abgestellten häufig, wie sich datenbasierte Erkenntnisse leicht und schnell gewinnen lassen. Ingenieure bringen häufig die besten Grundlagen mit: Sie besitzen analytische Fähigkeiten und sind ausgebildete Problemlöser. Außerdem verstehen sie den größeren Kontext, in dem die von ihnen genutzten Daten stehen, und somit auch die Auswirkungen, die sie auf die Fertigung haben können. Mit gut vernetzten Self-Service-Analyseanwendungen können diese Beschäftigten beispielsweise Zusammenhänge in Prozessen identifizieren, die den größten Einfluss auf den Produktionsertrag haben. Ebenso ist es möglich, einen Überblick über interne und anwendergenerierte Qualitätsdaten zu erhalten, um Fehler früh zu erkennen und diese zu korrigieren, bevor sie exponentiell höhere Kosten verursachen.

Die digitale Transformation der Produktion

Industrielle Fertigungsprozesse werden zunehmend von Algorithmen und künstlicher Intelligenz gesteuert, um diese zu automatisieren und die Effizienz zu verbessern. Doch mit der Vernetzung von Maschinen und Prozessen steigt das zu verarbeitende Informationsvolumen. Während die anfallenden Daten früher zum Beispiel retrospektiv genutzt wurden, um den Grund für einen Maschinenausfall zu ermitteln, sind die Hersteller heute ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Prozesse bereits im Vorfeld zu optimieren. Vernetzte Produktionsumgebungen generieren für solche Zwecke eine Fülle von Daten, die für Analysen herangezogen werden können, um Erkenntnisse und etwaige Schwachstellen zu erkennen. Dafür müssen die Daten zusammengeführt und aufbereitet werden. Dann lassen sie sich im passenden Kontext betrachten, kombinieren und auswerten. Mögliche Ziele dieser Auswertungen können die Überwachung der Produktion, die Berechnung des Wartungsbedarfs oder Defektprognosen von Maschinen und Komponenten sein. Mit anderen Modellen lassen sich Aussagen zur Nachfrage von bestimmten Gütern und Komponenten treffen. Das kann Engpässe bei der Fertigung vermeiden und Markteinführungszeiten beschleunigen helfen.

Datenmengen mit menschlicher Analytik kombinieren

Um zu solchen IT-Lösungen zu gelangen, brauchen Unternehmen die passenden Tools und die Mitarbeit ihrer Beschäftigten. Beim Entwurf ihrer Digitalisierungsstrategie verpassen es viele Unternehmen, die analytischen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter zu berücksichtigen. Dabei besitzen diese von Natur aus hochgradig analytische Fähigkeiten, die allerdings erkannt und entfaltet werden müssen. Dazu müssen Unternehmen entsprechende Software beschaffen und ihre Mitarbeiter darin schulen, ihre Fragen als Modellierungsprobleme formulieren zu können. Für Ingenieure mit ihren trainierten analytischen Fähigkeiten ist das meist ein Kinderspiel. Da diese Fachkräfte ohnehin viel mit großen Datenmengen hantieren, sind sie bereits echte Data Scientists.

 

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen