Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fragen als Modellierungsprobleme formulieren

Wie Ingenieure zu Data Scientists werden

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.

Roger Illing, Vice President of Central Europe, Alteryx (Bild: Alteryx, Inc.)

Roger Illing, Vice President of Central Europe, Alteryx (Bild: Alteryx, Inc.)

Die heutigen Self-Service-Analytics- und Data-Science-Lösungen erleichtern oft die Zugänglichkeit von Daten, Analytik und Data Science deutlich. Dadurch tragen diese Systeme dazu bei, die internen Line of Business-Teams (LOB) zu stärken. Diese verstehen einerseits das Geschäft ihres Unternehmens, andererseits wissen diese Abgestellten häufig, wie sich datenbasierte Erkenntnisse leicht und schnell gewinnen lassen. Ingenieure bringen häufig die besten Grundlagen mit: Sie besitzen analytische Fähigkeiten und sind ausgebildete Problemlöser. Außerdem verstehen sie den größeren Kontext, in dem die von ihnen genutzten Daten stehen, und somit auch die Auswirkungen, die sie auf die Fertigung haben können. Mit gut vernetzten Self-Service-Analyseanwendungen können diese Beschäftigten beispielsweise Zusammenhänge in Prozessen identifizieren, die den größten Einfluss auf den Produktionsertrag haben. Ebenso ist es möglich, einen Überblick über interne und anwendergenerierte Qualitätsdaten zu erhalten, um Fehler früh zu erkennen und diese zu korrigieren, bevor sie exponentiell höhere Kosten verursachen.

Die digitale Transformation der Produktion

Industrielle Fertigungsprozesse werden zunehmend von Algorithmen und künstlicher Intelligenz gesteuert, um diese zu automatisieren und die Effizienz zu verbessern. Doch mit der Vernetzung von Maschinen und Prozessen steigt das zu verarbeitende Informationsvolumen. Während die anfallenden Daten früher zum Beispiel retrospektiv genutzt wurden, um den Grund für einen Maschinenausfall zu ermitteln, sind die Hersteller heute ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Prozesse bereits im Vorfeld zu optimieren. Vernetzte Produktionsumgebungen generieren für solche Zwecke eine Fülle von Daten, die für Analysen herangezogen werden können, um Erkenntnisse und etwaige Schwachstellen zu erkennen. Dafür müssen die Daten zusammengeführt und aufbereitet werden. Dann lassen sie sich im passenden Kontext betrachten, kombinieren und auswerten. Mögliche Ziele dieser Auswertungen können die Überwachung der Produktion, die Berechnung des Wartungsbedarfs oder Defektprognosen von Maschinen und Komponenten sein. Mit anderen Modellen lassen sich Aussagen zur Nachfrage von bestimmten Gütern und Komponenten treffen. Das kann Engpässe bei der Fertigung vermeiden und Markteinführungszeiten beschleunigen helfen.

ANZEIGE

Datenmengen mit menschlicher Analytik kombinieren

Um zu solchen IT-Lösungen zu gelangen, brauchen Unternehmen die passenden Tools und die Mitarbeit ihrer Beschäftigten. Beim Entwurf ihrer Digitalisierungsstrategie verpassen es viele Unternehmen, die analytischen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter zu berücksichtigen. Dabei besitzen diese von Natur aus hochgradig analytische Fähigkeiten, die allerdings erkannt und entfaltet werden müssen. Dazu müssen Unternehmen entsprechende Software beschaffen und ihre Mitarbeiter darin schulen, ihre Fragen als Modellierungsprobleme formulieren zu können. Für Ingenieure mit ihren trainierten analytischen Fähigkeiten ist das meist ein Kinderspiel. Da diese Fachkräfte ohnehin viel mit großen Datenmengen hantieren, sind sie bereits echte Data Scientists.

 

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen

Im ’LiBinfinity’ wollen Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien erarbeiten. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in die Industrie überführt.‣ weiterlesen