Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Datenplattformen für Produzenten

Wenn aus Daten Wissen wird

Erst wer alle wichtigen Daten seiner Fertigung im Zugriff hat, kann seine kostenintensiven Faktoren wie CNC-Maschinen und Arbeitskräfte bestmöglich organisieren, um effizient zu produzieren, seine Qualität auf hohem Niveau abzusichern und den Ausschuss zu verringern. Eine zentrale Datenplattform, beispielsweise von Coscom, hilft hierbei.

Mit dem Coscom Eco-System als Datenzentrale lassen sich heterogene Infrastrukturen vom ERP-System bis an die Maschinen integrieren. (Bild: Coscom Computer GmbH)

Mit dem Coscom Eco-System als Datenzentrale lassen sich heterogene Infrastrukturen vom ERP-System bis an die Maschinen integrieren. (Bild: Coscom Computer GmbH)

Die zerspanende Fertigung war schon immer der Ort mit meist kostenintensiven CNC-Maschinen im Einsatz. Auch wenn heute modernste IT bei der Einrichtung und Steuerung der Maschinen unterstützt, sind noch immer besonders erfahrene Mitarbeiter notwendig, die mit ihrem Knowhow den Fertigungsprozess optimieren. Schließlich sollen die teuren Anlagen bestmöglich ausgelastet werden und Teile in hoher Qualität entstehen. Eine wirtschaftliche Herstellung bei gleichzeitig hoher Qualität basiert schon immer auf Wissen, das wiederum auf Informationen aus den Bereichen Fertigung, Konstruktion und Qualitätssicherung hervorgeht. Heute stehen für die richtigen Entscheidungen in der Produktion eine Vielzahl von Informationen zur Verfügung: Aus der Fertigungsebene (Shopfloor) selbst, den Maschinensteuerungen mit NC-Programmen, dem Werkzeugmanagement, den Werkzeugmess- und Lagersystemen sowie den übergeordneten ERP/PPS- und CAD-, CAM- und PLM-Lösungen.

Oft zahlreiche Dateninseln

Eine Menge von Daten bietet grundsätzlich die Chance, die richtigen Entscheidungen für die Fertigung zu treffen. Problematisch ist allerdings, dass diese Daten häufig verteilt in einer Vielzahl von Systemen, in verschiedenen Formaten sowie unstrukturiert existieren. Nur wer detaillierte Kenntnisse hierüber hat, diese Daten zeitintensiv zusammenträgt und weiß, wie sie auszuwerten sind, der verfügt über aussagekräftige Informationen – eine Herkulesaufgabe, die kaum zu stemmen ist. Es gibt allerdings eine sinnvolle Alternative: Die zentrale ECO-System Datenplattform von Coscom führt all diese Informationen zusammen. Die offene Plattform verbindet ERP/PPS-Systeme mit den Produktionsmaschinen des Shopfloors. Fertigungsinformationen wie Artikelstammdaten und Arbeitsplaninformationen aus dem führenden ERP/PPS-System fungieren auf dieser zentralen Datendrehscheibe als Basis für eine strukturierte Datenablage und -steuerung auf Fertigungsebene. Hinzu kommen Informationen aus CAD-, CAM- und PLM-Lösungen, beispielsweise zu NC-Programmen, Werkstoffen, Konstruktionsdetails oder Fertigungshinweise wie Aufspannpläne, Zeichnungen oder Videos. Ebenfalls integriert: die Technologiedaten aus den Bereichen Werkzeugvoreinstellung und Toolmanagement, -lager und -logistik.

Alle Informationen an einer Stelle

Sämtliche im Shopfloor erzeugten Daten und Informationen werden in der zentralen Datenbank dem versionierten Fertigungsartikel und der konkreten Arbeitsfolge (Vorgang) des Arbeitsplans zugeordnet. Weiterer Vorteil ist ein konsistenter Datenbestand, denn diese werden nur einmal erfasst sowie zentral gepflegt. Dieses Vorgehen spart Zeit und vermeidet Fehler. So sorgt beispielsweise ein konsistentes Änderungsmanagement vom ERP-System bis zur Werkzeugmaschine für eine deutliche Reduzierung der Fehlerquote. Des Weiteren vereinfacht sich die Zusammenarbeit und Organisation, denn es stehen alle Fertigungsdaten pro Artikel (NC-Programm, Werkzeugliste, Spannskizzen, Prüfpläne, Fotos, etc.) unternehmensweit zur Verfügung, z.B. Werkzeugtechnologie-Daten für CAD/CAM-Programme oder Spannskizzen direkt an der Maschine auf einem PC-Infopoint. Das Versionieren und Archivieren von Herstellungsdaten sorgt zudem für eine gleichbleibende Fertigungsqualität. Die Vorteile liegen auf der Hand: Eine zentrale Datenplattform gestattet, die Produktivität zu verbessern, die Effizienz zu steigern sowie unproduktive Neben- und Rüstzeiten zu minimieren. Vorhandene Ressourcen in der Produktion sind besser nutzbar, die Zeit von der Idee bzw. einem Modell bis zum fertigen Bauteil lässt sich verkürzen. Last but not least kann die Fertigung von Wiederholteilen drastisch beschleunigt werden.

Wissen für den Shopfloor

Wie bei jeder führenden IT-Lösung – beispielsweise ERP- oder PLM-Software – sollten auch bei der Einführung einer zentralen Datenplattform für die Fertigung alle vorhandenen Insellösungen und Prozesse auf den Prüfstand kommen. Hierfür sind profunde Kenntnisse der Branche, der Fertigungsprozesse und der eingesetzten Software notwendig. Coscom ist seit Jahrzehnten auf die Vernetzung von IT-Systemen von ERP bis zur Werkzeugmaschine spezialisiert und bietet mit seinen Experten Lösungen für eine durchgängig digitalisierte Fertigung an. Als Kernprodukt kommt dabei der FactoryDirector VM zum Einsatz, der alle für die Fertigung relevanten Informationen auf einer zentralen Plattform vereint. Gleichzeitig vernetzt er die bestehende IT-Infrastruktur miteinander, etwa PLM- und ERP/PPS-Programme, CAD/CAM- und Simulationslösungen sowie Werkzeugmess- und Lagersysteme. Infolgedessen entsteht ein Fertigungsdaten-Netzwerk, das weitreichende Möglichkeiten bietet. Aus verteilten Datenbeständen wird ein einheitliches Informationssystem auf einer zentralen Datenplattform – aus Daten wird Wissen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen