Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zukunftsfähige MES-Lösungen

Was Shopfloor-IT leistet

Die Anforderungen an Manufacturing Execution Systems (MES) ändern sich laufend. Aktuell gibt es einen deutlichen Trend, die eingesetzten Lösungen an eine IoT-Plattform anbinden zu können. Was die Systeme funktional leisten sollten, schildert dieser Beitrag.

 (Bild: ©wladimir1804/stock.adobe.com)

(Bild: ©wladimir1804/stock.adobe.com)

Transparenz, Sicherheit und Effizienz sowie ein zunehmender Automatisierungsgrad in der Produktion sind in vielen Branchen heute unabdingbar. So unterliegt beispielsweise die Elektronikindustrie einem starken Wettbewerbsdruck. Zunehmende Innovationsgeschwindigkeit, steigende Variantenvielfalt und hohe Compliance-Anforderungen geben den Takt vor. Die klassische Aufgabe eines MES (Manufacturing Execution System) ist dabei die Steuerung des Produktionsprozesses. Rund um diesen Kern entwickeln sich die Systeme immer weiter.

Produktion steuern

Mit einem MES lässt sich der Produktionsprozess in Echtzeit steuern und kontrollieren. Die Systeme können auch erweitert werden, um Lagerhaltung, Versand, Arbeitskräfte und vieles mehr einzubeziehen und weitere Daten zu erfassen und auszuwerten. Dadurch eintsteht eine Basis für die Ausführung von Produktionsaufträgen und dynamische Reaktionen auf Änderungen in der vernetzten Fabrik. Wichtig für den MES-Einsatz ist dabei eine anpassungsfähiger IT-Architektur und zunehmend auch die IoT-Fähigkeit der Lösung, um die Lösungen schnell an wandelnde Anforderungen anpassen zu können.

 (Bild: ©Quality Stock Arts/stock.adobe.com)

(Bild: ©Quality Stock Arts/stock.adobe.com)

Basisfunktionen

In der Basis beinhalten typische Manufacturing Execution-Systeme Funktionen etwa zur Produktionsfeinplanung (APS), Produktionssteuerung, Qualitätssicherung, Materialflusssteuerung, Rückverfolgbarkeit von Teilen und Rohmaterialien, Funktionen zur Analyse und Auswertung von Daten in Echtzeit sowie die automatische Benachrichtigung über Probleme. Das System liefert Daten etwa zu Aufträgen, Material oder Seriennummern. Es entsteht ein durchgängiger Informationsfluss, Produktionsprozesse können anhand von standardisierten und kundenspezifischen KPI’s bewertet werden. Mit Schnittstellen zu einer IIoT-Plattform, auf der unstrukturierte Daten in Form von Sensor-Daten gespeichert werden, ergeben sich Möglichkeiten für weitere Anwendungsfälle.

Sieben Kernbereiche

Es gibt sieben Kernbereiche, die ein zukunftsfähiges Manufacturing Execution System erfüllen sollte.

  • • Produktionsmanagement, Workflow, Ausführung und Prozessqualität: Dies beschreibt die Fähigkeit, den gesamten Produktionsprozess – von der Auftragsfreigabe über Work in Process (WIP) bis zur Fertigstellung – zu steuern und zu kontrollieren.
  • • Datensammlung, Datenmanagement, Integration: Um die oben genannten Prozesse abbilden zu können, muss das MES Daten erfassen, managen und in near-real-time mit dem Shopfloor bidirektional austauschen können. Zudem muss es über ein ausgereiftes Integrationsmodell verfügen.
  • • Traceability inklusive Prozessverriegelung: Über das MES sollte sich die komplette Produktentstehung rückverfolgen lassen. Dies wird durch das Tracen aller Produktions- und Prozessdaten möglich. Dabei werden serien- oder chargennummernbasierend Informationen erfasst und gespeichert. Auf Basis dieser Informationen kann eine Prozessverriegelung im laufenden Produktionsprozess stattfinden.
  • • Analytics und Performance – Management/Visibility: In diesem Bereich werden unter anderem Analysen zum Produktions- und Qualitätsmanagement durchgeführt. Mit weitern Analyse-Funktionen können weitere Parameter, welche die Produktqualität beeinflussen, identifiziert und während der Produktion überwacht.
  • • Product Suite Extensions: Es sollte eine einheitliche Software-Basis vorhanden sein. Das bedeutet, dass neue Upgrades und Releases weltweit, kundenübergreifend stattfinden. Die Adaptionen an das Fabriklayout, Standard-Clients und Funktionen sollten gemäß den Anforderungen frei konfigurierbar sein.
  • •  Integration – ERP, SCM/PDM und PLM: Die Anbindung von ERP-, PLM- und anderen Management-Systemen ist eine Standardanforderung. Die einfache Integration über entsprechende konfigurierbare Schnittstellen sollte gegeben sein.
  • •  Architektur/Nutzbarkeit/Benutzerinterface: Ein modernes MES basiert architektonisch auf Standards. Neben der Architektur und funktionalen Ausprägung spielen strategische Konzepte wie SaaS- und Cloud-Modelle eine Rolle, um so die Investitionskosten für die Applikationssoftware und IT-Infrastruktur reduzieren zu können und den TCO zu senken.

Die Kernfunktionalitäten können um weitere Features wie Ressourcenmanagement, Manufacturing Process Management, Operations Intelligence und Produktionsplanung bzw. Advanced Production Scheduling (APS) erweitert und mit einer integrierten IIoT-Lösungabgerundet werden. So ergibt sich ein Gesamtsystem, mit dem produzierende Unternehmen für die Industrie 4.0-Anforderungen gerüstet sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige