Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Zukunft der digitalen Produktion

Vom MES zur Fertigungsplattform

Der technologische Wandel deutet darauf hin, dass sich MES-Software zunehmend für Lösungen verschiedener Hersteller öffnen muss. Statt alles aus einer Hand anzubieten, bilden diese Systeme das Fundament für einen Best-of-Breed-Ansatz.

Bild: ©HERRNDORFF_ images/stock.adobe.com

Bild: ©HERRNDORFF_ images/stock.adobe.com

Der Absatz von Manufacturing Execution Systems (MES) steigt weiterhin sehr stark und fertigungsnahe Kernfunktionalitäten werden wohl auch mittelfristig in einem leistungsstarken MES beheimatet sein. Doch die rasante technologische Entwicklung in allen Bereichen eröffnet auch auf dem Feld der werksnahen IT neue Möglichkeiten. Das Industrial Internet of Things (IIoT) ist reif für Umsetzungsszenarien. Die Softwaresysteme, Technologien und Anwendungen werben um ihren festen Platz in der Wertschöpfungskette und der Anwender muss sich im Zentrum dieser technologischen Vielfalt den passenden Weg bahnen. Das Stichwort Fertigungsplattform ist in diesem Zusammenhang immer häufiger zu hören.

Alles im Einklang

Die klassische Automatisierungspyramide unterliegt einem Wandel und dürfte sich in den kommenden Jahren nach und nach auflösen. Monolythische, abgeschottete Softwaresysteme weichen flexiblen Anwendungen, Prozessen und Microservices. Ein MES alleine wird die steigenden Anforderungen an eine digitale Fabrik nicht mehr abbilden. Vielmehr wählt eine Firma ihre Bausteine aus der oben genannten Systemvielfalt – und zwar unabhängig von Hersteller und technologischer Basis. Eine Fertigungsplattform wird die Aufgabe haben, die nötigen Komponenten zusammenzuführen und zu orchestrieren. Voraussetzung dafür ist die Öffnung dieser Plattform in Richtung einer wachsenden Systemlandschaft und den damit verbundenen Chancen und Möglichkeiten. Eigene, periphere und fremde Lösungen müssen problemlos angebunden und integriert werden können. Der Schlüssel liegt in einer – wie auch immer gearteten – offenen Schnittstellen- und Kommunikationsebene, die genau das möglich macht.

Der Best-of-Breed-Ansatz

Nicht alle Bausteine der digitalen Fabrik müssen und können künftig aus ein und derselben Hand kommen. Anbieter von fertigungsnahen Systemen sind gefordert, ihre Produkte danach auszurichten. Vor allem bei peripheren Anwendungen wird man künftig auf das Know-how spezialisierter Partner setzen. Dieser integrative Best-of-Breed-Ansatz hilft dem User, die bestmöglichen Lösungen für seine individuellen Einsatzzwecke einzusetzen und seine Systemlandschaft flexibel zu gestalten. Zudem erhalten die Softwareproduzenten die Chance, den Fokus auf ihre eigenen Kerngebiete zu legen und sich dort weiterzuentwickeln. Prozesse können in einem solchen Umfeld schnell und dynamisch an neue Gegebenheiten angepasst werden. Je nach Know-how und Anforderungen können Bausteine künftig sowohl vom produzierenden Unternehmen programmiert oder auf einer Low-Code-Plattform erstellt werden.

Auf den Markt hören

Bei allen technologischen Möglichkeiten ist allerdings auch Vorsicht geboten. Nicht jedes Unternehmen kann und wird von Beginn an das volle Leistungsspektrum der digitalen Fertigungsoptimierung ausschöpfen können. Der Weg dorthin ist ein steter und baut zumeist auf eine langjährige Entwicklung auf. Viele Fertigungsbetriebe sehen ihre Ziele auch nicht automatisch an der Spitze der Digitalisierungsmöglichkeiten, sondern irgendwo dazwischen. Lösungsanbieter sind gefordert, in engem Austausch mit dem Markt Bedürfnisse zu erfassen und zu realisieren. Kommunikations- und Individualisierungsmöglichkeiten, die eine neue Fertigungsplattform mit sich bringt, werden heute definitiv gefordert und ebnen sicherlich den Weg in die digitale Zukunft, bei manchen Unternehmen eben schon früher, bei manchen erst später. Mit der richtigen Herangehensweise und kompetenten Umsetzungspartnern schaffen Industrieunternehmen die Verschmelzung der industriellen und digitalen Welten und können so langfristig ihren Wettbewerbsvorsprung absichern und ausbauen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Mit Robotic Process Automation können standardisierte Prozesse automatisiert werden. Das entlastet Mitarbeiter, kann sie aber auch gänzlich überflüssig machen. Fehlende Akzeptanz für die Technologie kann RPA-Projekte zum Scheitern bringen. Eine Studie der Internationalen Hochschule hat untersucht, welche Kriterien für die Akzeptanz relevant sind.‣ weiterlesen

Ein neues Produkt wird in die Fertigung aufgenommen. Die Folge in vielen Unternehmen: Die Anlagen stehen zwei Wochen still, bis alle SPSen umprogrammiert sind. Dabei ließe sich die Neukonfiguration mit spezieller MES-Software quasi in der Frühstückspause einspielen.‣ weiterlesen

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Die deutschen Industrieunternehmen rechnen noch bis in das nächste Jahr mit Materialmangel. Im Schnitt gehen die Unternehmen laut einer Umfrage des Ifo Instituts von einem Zeitraum von zehn Monaten aus, bis sich die Lage wieder verbessert.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige