Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Zukunft der digitalen Produktion

Vom MES zur Fertigungsplattform

Der technologische Wandel deutet darauf hin, dass sich MES-Software zunehmend für Lösungen verschiedener Hersteller öffnen muss. Statt alles aus einer Hand anzubieten, bilden diese Systeme das Fundament für einen Best-of-Breed-Ansatz.

Bild: ©HERRNDORFF_ images/stock.adobe.com

Bild: ©HERRNDORFF_ images/stock.adobe.com

Der Absatz von Manufacturing Execution Systems (MES) steigt weiterhin sehr stark und fertigungsnahe Kernfunktionalitäten werden wohl auch mittelfristig in einem leistungsstarken MES beheimatet sein. Doch die rasante technologische Entwicklung in allen Bereichen eröffnet auch auf dem Feld der werksnahen IT neue Möglichkeiten. Das Industrial Internet of Things (IIoT) ist reif für Umsetzungsszenarien. Die Softwaresysteme, Technologien und Anwendungen werben um ihren festen Platz in der Wertschöpfungskette und der Anwender muss sich im Zentrum dieser technologischen Vielfalt den passenden Weg bahnen. Das Stichwort Fertigungsplattform ist in diesem Zusammenhang immer häufiger zu hören.

Alles im Einklang

Die klassische Automatisierungspyramide unterliegt einem Wandel und dürfte sich in den kommenden Jahren nach und nach auflösen. Monolythische, abgeschottete Softwaresysteme weichen flexiblen Anwendungen, Prozessen und Microservices. Ein MES alleine wird die steigenden Anforderungen an eine digitale Fabrik nicht mehr abbilden. Vielmehr wählt eine Firma ihre Bausteine aus der oben genannten Systemvielfalt – und zwar unabhängig von Hersteller und technologischer Basis. Eine Fertigungsplattform wird die Aufgabe haben, die nötigen Komponenten zusammenzuführen und zu orchestrieren. Voraussetzung dafür ist die Öffnung dieser Plattform in Richtung einer wachsenden Systemlandschaft und den damit verbundenen Chancen und Möglichkeiten. Eigene, periphere und fremde Lösungen müssen problemlos angebunden und integriert werden können. Der Schlüssel liegt in einer – wie auch immer gearteten – offenen Schnittstellen- und Kommunikationsebene, die genau das möglich macht.

Der Best-of-Breed-Ansatz

Nicht alle Bausteine der digitalen Fabrik müssen und können künftig aus ein und derselben Hand kommen. Anbieter von fertigungsnahen Systemen sind gefordert, ihre Produkte danach auszurichten. Vor allem bei peripheren Anwendungen wird man künftig auf das Know-how spezialisierter Partner setzen. Dieser integrative Best-of-Breed-Ansatz hilft dem User, die bestmöglichen Lösungen für seine individuellen Einsatzzwecke einzusetzen und seine Systemlandschaft flexibel zu gestalten. Zudem erhalten die Softwareproduzenten die Chance, den Fokus auf ihre eigenen Kerngebiete zu legen und sich dort weiterzuentwickeln. Prozesse können in einem solchen Umfeld schnell und dynamisch an neue Gegebenheiten angepasst werden. Je nach Know-how und Anforderungen können Bausteine künftig sowohl vom produzierenden Unternehmen programmiert oder auf einer Low-Code-Plattform erstellt werden.

Auf den Markt hören

Bei allen technologischen Möglichkeiten ist allerdings auch Vorsicht geboten. Nicht jedes Unternehmen kann und wird von Beginn an das volle Leistungsspektrum der digitalen Fertigungsoptimierung ausschöpfen können. Der Weg dorthin ist ein steter und baut zumeist auf eine langjährige Entwicklung auf. Viele Fertigungsbetriebe sehen ihre Ziele auch nicht automatisch an der Spitze der Digitalisierungsmöglichkeiten, sondern irgendwo dazwischen. Lösungsanbieter sind gefordert, in engem Austausch mit dem Markt Bedürfnisse zu erfassen und zu realisieren. Kommunikations- und Individualisierungsmöglichkeiten, die eine neue Fertigungsplattform mit sich bringt, werden heute definitiv gefordert und ebnen sicherlich den Weg in die digitale Zukunft, bei manchen Unternehmen eben schon früher, bei manchen erst später. Mit der richtigen Herangehensweise und kompetenten Umsetzungspartnern schaffen Industrieunternehmen die Verschmelzung der industriellen und digitalen Welten und können so langfristig ihren Wettbewerbsvorsprung absichern und ausbauen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Bundesweit gab es im ersten Quartal 2021 1,13Mio. offene Stellen und damit mehr als im gleichen Zeitraum 2020. Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 gingen die offenen Stellen jedoch zurück.‣ weiterlesen

Wie kann die Qualität der Batteriezelle bereits während der Fertigung vorhergesagt und entsprechende Prozessparameter in Echtzeit angepasst werden? Dies ist eine der Fragen, die der digitale Zwilling einer Batteriezelle beantworten soll. Ein Traceability-System stellt als digitaler Faden die Aggregation der Daten über die Prozesskette sicher - damit jede Batteriezelle ihr eigenes digitales Abbild erhält.‣ weiterlesen

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige