Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Zukunft der digitalen Produktion

Vom MES zur Fertigungsplattform

Der technologische Wandel deutet darauf hin, dass sich MES-Software zunehmend für Lösungen verschiedener Hersteller öffnen muss. Statt alles aus einer Hand anzubieten, bilden diese Systeme das Fundament für einen Best-of-Breed-Ansatz.

Bild: ©HERRNDORFF_ images/stock.adobe.com

Bild: ©HERRNDORFF_ images/stock.adobe.com

Der Absatz von Manufacturing Execution Systems (MES) steigt weiterhin sehr stark und fertigungsnahe Kernfunktionalitäten werden wohl auch mittelfristig in einem leistungsstarken MES beheimatet sein. Doch die rasante technologische Entwicklung in allen Bereichen eröffnet auch auf dem Feld der werksnahen IT neue Möglichkeiten. Das Industrial Internet of Things (IIoT) ist reif für Umsetzungsszenarien. Die Softwaresysteme, Technologien und Anwendungen werben um ihren festen Platz in der Wertschöpfungskette und der Anwender muss sich im Zentrum dieser technologischen Vielfalt den passenden Weg bahnen. Das Stichwort Fertigungsplattform ist in diesem Zusammenhang immer häufiger zu hören.

Alles im Einklang

Die klassische Automatisierungspyramide unterliegt einem Wandel und dürfte sich in den kommenden Jahren nach und nach auflösen. Monolythische, abgeschottete Softwaresysteme weichen flexiblen Anwendungen, Prozessen und Microservices. Ein MES alleine wird die steigenden Anforderungen an eine digitale Fabrik nicht mehr abbilden. Vielmehr wählt eine Firma ihre Bausteine aus der oben genannten Systemvielfalt – und zwar unabhängig von Hersteller und technologischer Basis. Eine Fertigungsplattform wird die Aufgabe haben, die nötigen Komponenten zusammenzuführen und zu orchestrieren. Voraussetzung dafür ist die Öffnung dieser Plattform in Richtung einer wachsenden Systemlandschaft und den damit verbundenen Chancen und Möglichkeiten. Eigene, periphere und fremde Lösungen müssen problemlos angebunden und integriert werden können. Der Schlüssel liegt in einer – wie auch immer gearteten – offenen Schnittstellen- und Kommunikationsebene, die genau das möglich macht.

Der Best-of-Breed-Ansatz

Nicht alle Bausteine der digitalen Fabrik müssen und können künftig aus ein und derselben Hand kommen. Anbieter von fertigungsnahen Systemen sind gefordert, ihre Produkte danach auszurichten. Vor allem bei peripheren Anwendungen wird man künftig auf das Know-how spezialisierter Partner setzen. Dieser integrative Best-of-Breed-Ansatz hilft dem User, die bestmöglichen Lösungen für seine individuellen Einsatzzwecke einzusetzen und seine Systemlandschaft flexibel zu gestalten. Zudem erhalten die Softwareproduzenten die Chance, den Fokus auf ihre eigenen Kerngebiete zu legen und sich dort weiterzuentwickeln. Prozesse können in einem solchen Umfeld schnell und dynamisch an neue Gegebenheiten angepasst werden. Je nach Know-how und Anforderungen können Bausteine künftig sowohl vom produzierenden Unternehmen programmiert oder auf einer Low-Code-Plattform erstellt werden.

Auf den Markt hören

Bei allen technologischen Möglichkeiten ist allerdings auch Vorsicht geboten. Nicht jedes Unternehmen kann und wird von Beginn an das volle Leistungsspektrum der digitalen Fertigungsoptimierung ausschöpfen können. Der Weg dorthin ist ein steter und baut zumeist auf eine langjährige Entwicklung auf. Viele Fertigungsbetriebe sehen ihre Ziele auch nicht automatisch an der Spitze der Digitalisierungsmöglichkeiten, sondern irgendwo dazwischen. Lösungsanbieter sind gefordert, in engem Austausch mit dem Markt Bedürfnisse zu erfassen und zu realisieren. Kommunikations- und Individualisierungsmöglichkeiten, die eine neue Fertigungsplattform mit sich bringt, werden heute definitiv gefordert und ebnen sicherlich den Weg in die digitale Zukunft, bei manchen Unternehmen eben schon früher, bei manchen erst später. Mit der richtigen Herangehensweise und kompetenten Umsetzungspartnern schaffen Industrieunternehmen die Verschmelzung der industriellen und digitalen Welten und können so langfristig ihren Wettbewerbsvorsprung absichern und ausbauen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige