Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fernservice mit D-Morits von Häusler

Vier Augen sehen mehr als zwei

Dass vier Augen mehr sehen als zwei, ist eine gängige Floskel, um einen Mitarbeiter zu Hilfe zu holen. Mit einer Fernservice-Lösung und Datenbrille holt man jedoch nicht den erstbesten Mitarbeiter, sondern einen oder mehrere auf das Problem geschulten Experten hinzu. Und mit der passenden Lösung und Projektierung gelingt der Einstieg in diese Technologie vergleichsweise schnell und einfach.

(Bild: Häusler KG Systemhaus)

(Bild: Häusler KG Systemhaus)

Remote-Assistance-Lösungen kommen zwar bereits vielfach täglich in Serviceprozessen zum Einsatz – doch viele Unternehmen stehen diesem Ansatz noch zögernd gegenüber. Entscheiden sich Firmen dafür, sich an die Thematik heranzutasten, hilft ein einfacher und kostengünstiger Einstieg bei der Einschätzung, ob sich in der Praxis damit die gewünschten Effekte erzielen lassen. Anbieter von Remote-Assistance-Lösungen mit Datenbrillen gibt es viele, doch das Endgerät ist nicht der entscheidende Faktor. Letztendlich kommt es auf das System, die Leistungsfähigkeit in unterschiedlichen Situationen, Möglichkeiten der Konnektivität und die Integration in bestehende Systemlandschaften an.

Komplexe Aufgabe

Die Aufgabe für die Hersteller entsprechender Lösungen ist komplex: Die Systeme sollen eine durchgängige Verbindung zwischen Menschen und Maschinen, Prozessen, Softwarelösungen sowie Assistenzsystemen schaffen. Sie kommen situativ zum Einsatz, müssen aber zu jeder Zeit für alle Beteiligten transparent abbildbar sein. An diese Herausforderung nähern sich Hersteller von unterschiedlichen Seiten an. Proprietäre Systeme wirken dabei auf den ersten Blick erprobt, sicher und stabil. Sie können jedoch zu einer Sackgasse werden, wenn sich das unterstützende Servicesystem nicht in die eigene Prozesslandschaft integrieren lässt.Generell gilt aber, dass die Entwicklungen der Anbieter immer leistungsfähiger werden: Die meisten Systeme erfüllen inzwischen die Grundanforderungen wie Echtzeitkommunikation, Visualisierung, Einblenden von Bedienungsanleitungen und Workflows, Themen wie Sprachsteuerung und Überbrückung von Sprachbarrieren werden seitens der Hersteller aktuell vorangetrieben.

Ausgelegt auf schnellen Start

Für viele Unternehmen ist es wichtig, mit einem System zu starten, das sich ohne großen Aufwand in die bestehende IT-Landschaft und bestenfalls ohne langwierige Projektierung integrieren lässt. Das in der Praxis erprobte System D-Morits der Häusler KG ist auf diese Anforderungen ausgelegt. Die schnell einsatzbereite Lösung wird von Hersteller und Anwender gemeinsam in einer Art Co-Innovation Prozess integriert und kontinuierlich weiterentwickelt.

Zahlreiche Einsatzgebiete

Die möglichen Einsatzfelder für Remote Assistance sind vielfältig. Im Bereich Logistik und Warenwirtschaft kann die Technologie für eine Erleichterung bei Prozessen in der Lagerorganisation führen, beispielsweise durch ERP-Integration, Sprachsteuerung, Barcode- und QR-Erkennung. Der Maschinen- und Anlagenbau kann wiederum durch die Fernwartung profitieren: Service und Reparatur erfolgt direkt beim Kunden durch einen geschulten Anwender, die mittels Datenbrille ‚unterstützt‘ den Service durchführt. Bild und Sprache werden dabei in Echtzeit übertragen und passende Arbeitshilfen eingeblendet. Auch Chatbots können integriert werden. In Montage-Prozessen ermöglicht die Fernassistenz zum Beispiel schnellen Support eines Experten per Datenbrille. Hier spielen häufig Bildübertragung, Bild-Dokumentation und Chatfunktionen eine Rolle. Im Facility-Management unterstützen Fernservice-Lösungen etwa bei der Reparatur oder bei der schnellen Verbrauchserfassung. Hier kommen typischerweise Barcode- und QR-Erkennung zum Einsatz, zudem werden Handbücher, Service-PDFs und ERP-Daten eingeblendet.


Remote Assistance: Von der Idee zum Projekt
Die Projektierung von Remote-Assistance-Lösungen verläuft analog zu anderen IT-Initiativen. Zunächst sollte ein Projektleiter bestimmt werden, der das Thema im Unternehmen vorantreibt. Zudem empfiehlt es sich, für den Testlauf ein interdisziplinäres Team zusammenzustellen. Der externe Partner sollte Branchenkompetenz mitbringen, um auch beratend zur Seite stehen zu können. Auch dessen technologische Kompetenzen und Ressourcen sollten im Vorfeld geprüft werden. Am besten wählt man erst einmal einfache Einstiegszenarien, etwa im Service. Dann lassen sich die Anwendungsfelder schrittweise erweitern, abgestimmt auf die Akzeptanz und gesammelte Erfahrung der Mitarbeiter mit den neuen Workflows und Prozessen. Es gilt wie immer, die Mitarbeiter in den Fachabteilungen früh in die Veränderungen einzubinden. Die interne Kommunikation ist ein entscheidender Erfolgsfaktor, diese Technologie wirkungsvoll im Unternehmen zu etablieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das neue Zentrum für Klimaneutrale Produktion und Ganzheitliche Bilanzierung unterstützt Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg zur eigenen Klimaneutralität. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2023.‣ weiterlesen

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen

Die Open Industry 4.0 Alliance kooperiert ab sofort mit Eclass. Die Allianz will den Standard als Informationsmodell einsetzen.‣ weiterlesen