Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Middleware Indigo von Emocean

Vertikaler Datentausch in Echtzeit

Das deutsche Startup Emocean hat die Middleware-Plattform Indigo auf den Markt gebracht. Über die Lösung sollen Maschinen jeden Alters und Anwendungen in Echtzeit miteinander sprechen können.

Bild: ©Zapp2Photo/istockphoto.com

Bild: ©Zapp2Photo/istockphoto.com

Am Anfang stand eine Marktlücke im Segment Automation Control und Analytics, die Philipp Kirschenhofer, Mitgründer des Münchner Startups Emocean erkannt hat: „Messaging-Plattformen für den systemübergreifenden Datenaustausch zwischen Maschinen, Komponenten und Anwendungen in der Smart Factory gibt es zuhauf. Doch ein Problem teilen sie alle: Der Datenzugriff erfolgt nicht in Echtzeit.“ Bereits kurze Zeitverzögerungen können durchaus Probleme verursachen, wenn etwa Sensordaten nicht aktuell ausgelesen werden können. Außerdem ist diese Echtzeitfähigkeit vertikaler Datentransfers erforderlich, um Anweisungen und Korrekturen aus angebundenen KI-Anwendungen steuernd in den laufenden Produktionsprozess einzugeben. Gemeinsam mit Micheal Schwarz, Jesse Luo und Robert Schachner sowie einem Team aus Software-Spezialisten entwickelt das Unternehmen die Plattform Indigo. Sie ermöglicht es, Daten in Echtzeit in einem systemübergreifenden Modell abzubilden, um einen synchronisierten und verteilten Datenzugriff zu ermöglichen. Die Plattform kann Hardware beliebiger Hersteller adaptieren und skaliert von kleinen Embedded-Controllern bis zu übergeordneten Cloud-Services.

Neue Denkmuster gefordert

Heterogene Strukturen und veraltete Kommunikationsprotokolle in den Werkhallen erschweren oft die Digitalisierung der Fertigungsprozesse. Hier soll Indigo als Bindeglied zwischen OT und IT eine kostengünstige und schnell integrierbare Lösung bereitstellen. Unabhängig von der eingesetzten Hard- und Software standardisiert die Plattform Daten in einer semantischen Struktur und abstrahiert die darunterliegende Hardware. Dadurch entsteht ein sogenannter digitaler Zwilling, also ein IT-seitiges Abbild der angebundenen Maschine. Neben der eigentlichen Middleware selbst beinhaltet das Angebot des IT-Unternehmens eine umfassende Beratung zu den passenden Integrationen, Lizenzen und Sonderlösungen.

Erste Projekte laufen bereits

Der französische Automobilzulieferer Saint Jean Industries kam bereits mit dem Ziel auf Emocean zu, die Fertigungsprozesse im Werk weiter zu digitalisieren. Das Unternehmen fertigt Fahrwerks- und Strukturbauteile aus Aluminium und hatte zuvor nur die neu angeschafften Anlagen vernetzt. „Wir hätten nie gedacht, dass es so einfach möglich ist, Daten aus unseren bestehenden Fertigungsanlagen und Maschinen zu generieren und semantisch aufzubereiten“, sagt Saint-Jean-Geschäftsführer Emile di Serio. Durch den Einsatz der Plattform konnte das Unternehmen auch die betagten Maschinen anbinden, um die erfassten Daten etwa für Qualitätsinitiativen zu nutzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Nach einem Rückgang im Oktober haben sich die Exporterwartungen der deutschen Unternehmen im November wieder verbessert. Nach Angaben des Ifo Instituts erwarten dabei vor allem die Automobilindustrie und Hersteller elektrischer Ausrüstung Zuwächse.‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Enterprise Content Management und Customer Relationship Management näher aneinander rücken ist das Ziel der Kooperation zwischen ELO Digital Office und CAS Software.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige