Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Middleware Indigo von Emocean

Vertikaler Datentausch in Echtzeit

Das deutsche Startup Emocean hat die Middleware-Plattform Indigo auf den Markt gebracht. Über die Lösung sollen Maschinen jeden Alters und Anwendungen in Echtzeit miteinander sprechen können.

Bild: ©Zapp2Photo/istockphoto.com

Bild: ©Zapp2Photo/istockphoto.com

Am Anfang stand eine Marktlücke im Segment Automation Control und Analytics, die Philipp Kirschenhofer, Mitgründer des Münchner Startups Emocean erkannt hat: „Messaging-Plattformen für den systemübergreifenden Datenaustausch zwischen Maschinen, Komponenten und Anwendungen in der Smart Factory gibt es zuhauf. Doch ein Problem teilen sie alle: Der Datenzugriff erfolgt nicht in Echtzeit.“ Bereits kurze Zeitverzögerungen können durchaus Probleme verursachen, wenn etwa Sensordaten nicht aktuell ausgelesen werden können. Außerdem ist diese Echtzeitfähigkeit vertikaler Datentransfers erforderlich, um Anweisungen und Korrekturen aus angebundenen KI-Anwendungen steuernd in den laufenden Produktionsprozess einzugeben. Gemeinsam mit Micheal Schwarz, Jesse Luo und Robert Schachner sowie einem Team aus Software-Spezialisten entwickelt das Unternehmen die Plattform Indigo. Sie ermöglicht es, Daten in Echtzeit in einem systemübergreifenden Modell abzubilden, um einen synchronisierten und verteilten Datenzugriff zu ermöglichen. Die Plattform kann Hardware beliebiger Hersteller adaptieren und skaliert von kleinen Embedded-Controllern bis zu übergeordneten Cloud-Services.

Neue Denkmuster gefordert

Heterogene Strukturen und veraltete Kommunikationsprotokolle in den Werkhallen erschweren oft die Digitalisierung der Fertigungsprozesse. Hier soll Indigo als Bindeglied zwischen OT und IT eine kostengünstige und schnell integrierbare Lösung bereitstellen. Unabhängig von der eingesetzten Hard- und Software standardisiert die Plattform Daten in einer semantischen Struktur und abstrahiert die darunterliegende Hardware. Dadurch entsteht ein sogenannter digitaler Zwilling, also ein IT-seitiges Abbild der angebundenen Maschine. Neben der eigentlichen Middleware selbst beinhaltet das Angebot des IT-Unternehmens eine umfassende Beratung zu den passenden Integrationen, Lizenzen und Sonderlösungen.

Erste Projekte laufen bereits

Der französische Automobilzulieferer Saint Jean Industries kam bereits mit dem Ziel auf Emocean zu, die Fertigungsprozesse im Werk weiter zu digitalisieren. Das Unternehmen fertigt Fahrwerks- und Strukturbauteile aus Aluminium und hatte zuvor nur die neu angeschafften Anlagen vernetzt. „Wir hätten nie gedacht, dass es so einfach möglich ist, Daten aus unseren bestehenden Fertigungsanlagen und Maschinen zu generieren und semantisch aufzubereiten“, sagt Saint-Jean-Geschäftsführer Emile di Serio. Durch den Einsatz der Plattform konnte das Unternehmen auch die betagten Maschinen anbinden, um die erfassten Daten etwa für Qualitätsinitiativen zu nutzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige