Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Middleware Indigo von Emocean

Vertikaler Datentausch in Echtzeit

Das deutsche Startup Emocean hat die Middleware-Plattform Indigo auf den Markt gebracht. Über die Lösung sollen Maschinen jeden Alters und Anwendungen in Echtzeit miteinander sprechen können.

Bild: ©Zapp2Photo/istockphoto.com

Bild: ©Zapp2Photo/istockphoto.com

Am Anfang stand eine Marktlücke im Segment Automation Control und Analytics, die Philipp Kirschenhofer, Mitgründer des Münchner Startups Emocean erkannt hat: „Messaging-Plattformen für den systemübergreifenden Datenaustausch zwischen Maschinen, Komponenten und Anwendungen in der Smart Factory gibt es zuhauf. Doch ein Problem teilen sie alle: Der Datenzugriff erfolgt nicht in Echtzeit.“ Bereits kurze Zeitverzögerungen können durchaus Probleme verursachen, wenn etwa Sensordaten nicht aktuell ausgelesen werden können. Außerdem ist diese Echtzeitfähigkeit vertikaler Datentransfers erforderlich, um Anweisungen und Korrekturen aus angebundenen KI-Anwendungen steuernd in den laufenden Produktionsprozess einzugeben. Gemeinsam mit Micheal Schwarz, Jesse Luo und Robert Schachner sowie einem Team aus Software-Spezialisten entwickelt das Unternehmen die Plattform Indigo. Sie ermöglicht es, Daten in Echtzeit in einem systemübergreifenden Modell abzubilden, um einen synchronisierten und verteilten Datenzugriff zu ermöglichen. Die Plattform kann Hardware beliebiger Hersteller adaptieren und skaliert von kleinen Embedded-Controllern bis zu übergeordneten Cloud-Services.

Neue Denkmuster gefordert

Heterogene Strukturen und veraltete Kommunikationsprotokolle in den Werkhallen erschweren oft die Digitalisierung der Fertigungsprozesse. Hier soll Indigo als Bindeglied zwischen OT und IT eine kostengünstige und schnell integrierbare Lösung bereitstellen. Unabhängig von der eingesetzten Hard- und Software standardisiert die Plattform Daten in einer semantischen Struktur und abstrahiert die darunterliegende Hardware. Dadurch entsteht ein sogenannter digitaler Zwilling, also ein IT-seitiges Abbild der angebundenen Maschine. Neben der eigentlichen Middleware selbst beinhaltet das Angebot des IT-Unternehmens eine umfassende Beratung zu den passenden Integrationen, Lizenzen und Sonderlösungen.

Erste Projekte laufen bereits

Der französische Automobilzulieferer Saint Jean Industries kam bereits mit dem Ziel auf Emocean zu, die Fertigungsprozesse im Werk weiter zu digitalisieren. Das Unternehmen fertigt Fahrwerks- und Strukturbauteile aus Aluminium und hatte zuvor nur die neu angeschafften Anlagen vernetzt. „Wir hätten nie gedacht, dass es so einfach möglich ist, Daten aus unseren bestehenden Fertigungsanlagen und Maschinen zu generieren und semantisch aufzubereiten“, sagt Saint-Jean-Geschäftsführer Emile di Serio. Durch den Einsatz der Plattform konnte das Unternehmen auch die betagten Maschinen anbinden, um die erfassten Daten etwa für Qualitätsinitiativen zu nutzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teubert Maschinenbau entwickelt, konstruiert und baut Maschinen zur Verarbeitung von Partikelschäumen und faserverstärkten Thermoplasten. Seit 2017 setzt Teubert auf das ERP-System AMS.ERP. Die Lösung ist auf die besonderen Ansprüche der Losgröße 1+ zugeschnitten und sorgt für transparente Prozesse.‣ weiterlesen

Eine als Netzwerktreiber getarnte Schadesoftware ermöglicht Hackern die Manipulation des Datenverkehrs. Dabei trägt die Schadsoftware ein gültiges Microsoft-Zertifikat.‣ weiterlesen

PTC hat die achte Version der CAD-Software Creo vorgestellt. Zu den Neuerungen zählen Updates in Bereichen wie Bohrungen, Kabel- und Rohrnetzen, Blechbearbeitung und Rendering.‣ weiterlesen

Lange war die Unternehmensgruppe Corestruc auf papierbasierte Verwaltungsprozesse angewiesen. Aufgaben wie das Controlling waren sehr mühsam und Rechnungen wurden teils erst nach vier Wochen bearbeitet. Die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) konnte viele dieser Abläufe deutlich beschleunigen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen könnten künftig die Analyse-Funktionen ihrer Fertigungssoftware etwa dazu nutzen, Ausschuss und Arbeitsplatzstörungen vorherzusagen, um dies mit den passenden Gegenmaßnahmen zu verhindern. Ein solches KI-getriebenes Predictive-Analytics-System wird gerade in einem praxisnahen Forschungsprojekt weiterentwickelt.‣ weiterlesen

Ein Forschungsteam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat ein Monitoringsystem für den niederschwelligen Einstieg in die digitale Produktion entwickelt. Damit können alten Bestandsmaschinen Daten entlockt werden. IT-Fachkenntnisse und Prozesswissen sind dafür nicht nötig.‣ weiterlesen

Jan-Dirk Henrich wird ab September als CFO und COO zum Führungsteam des Datenbank-Spezialisten Exasol gehören. Er tritt die Nachfolge von Michael Konrad an.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller GFOS mbH hat seine ergänzende App grundlegend überarbeitet, um Unternehmen besser bei den aktuellen Herausforderungen in Bezug auf Mobilität und Flexibilität zu unterstützen.‣ weiterlesen

Mehr als 3.700 SAP-Anwenderunternehmen vertritt die DSAG. Viele davon haben ihre Produktionsprozesse bereits digitalisiert. Doch es gibt nach wie vor Hürden - seitens der Anwender und SAP. Welche dies sind und wie sie sich überwinden lassen, beschreibt Michael Moser, Fachvorstand Produktion und Supply Chain Management bei die DSAG.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige