Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weltweiter MES-Rollout bei Greiner Packaging

Vergleichbare Daten aus 15 Werken

Mit der Einführung der MES CAT Suite von T.CON hat Greiner Packaging den Grundstein für weitere Optimierungs- und Nachhaltigkkeitsprojekte gelegt. Das SAP-basierte MES fügt sich gut in die Systemlandschaft ein und liefert werksübergreifend einheitliche Kennzahlen. Eine wichtige Voraussetzung, um etwa Maschinenleistung laufend zu verbessern.

Anfangs wurden nur eine Handvoll Maschinen gemeinsam mit dem Systemhaus T.CON an das MES angebunden. Den Rollout in den weltweiten Werken stemmte das IT-Team von Greiner Packaging später weitgehend alleine. (Bild: Greiner Packaging GmbH)

Anfangs wurden nur eine Handvoll Maschinen gemeinsam mit dem Systemhaus T.CON an das MES angebunden. Den Rollout in den weltweiten Werken stemmte das IT-Team von Greiner Packaging später weitgehend alleine. (Bild: Greiner Packaging GmbH)

Dose, Flasche, Kaffeekapsel oder Verschluss: Überall auf der Welt kommen Konsumenten mit Verpackungen aus Kunststoff oder Karton-Kunststoff-Kombinationen in Berührung, bei Lebensmitteln genauso wie bei Wasch- und Reinigungsmitteln oder Pharmazeutika. Oft handelt es sich dabei um Produkte von Greiner Packaging. Das Unternehmen produziert Kunststoffverpackungen im Food- und Non-Food-Bereich in Teilen Europas. 2019 erzielte es mit rund 5.000 Beschäftigten an über 30 Standorten in 19 Ländern einen Umsatz von 690 Millionen Euro. Doch der Wettbewerb ist hart und der Markt dynamisch. Um seine Position dauerhaft zu stärken und auszubauen, braucht Greiner Packaging ständige Produktinnovationen, eine moderne Fertigung mit breit gefächerten Produktionstechnologien, aber auch effiziente und transparente Betriebsabläufe. Die wickelt das Unternehmen seit Jahren mit der Geschäftssoftware SAP ERP ab.

Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit

Auch die Nachhaltigkeit wird mehr und mehr zu einem kritischen Erfolgsfaktor. Nach dem Motto ‚Design for Recycling‘ zielt Greiner Packaging darauf ab, Verpackungen so zu designen, dass sie möglichst leicht recycelt werden können, etwa durch den Einsatz von Monomaterial. Ebenfalls wichtige Faktoren, um Verpackungen nachhaltiger zu gestalten sind die Reduzierung des Kunststoffanteils, etwa mit Karton-Kunststoff-Kombinationen, und die Verwendung alternativer Materialien wie Rezyklaten oder agro- und biobasierten Kunststoffen. Eine ressourcenschonende Produktion, möglichst ohne Nacharbeiten und ohne zusätzlichen Material- und Energieverbrauch, ist daher zentraler Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie bei Greiner Packaging. Dafür braucht es eine lückenlose Überwachung und Kontrolle der Prozesse im Shopfloor, werksübergreifend und rund um die Uhr.

Werks-IT auf SAP-Basis

Mit dem SAP-basierten Manufacturing Execution System MES CAT Suite von T.CON aus Plattling ist der Verpackungsspezialist diesem Ziel deutlich nähergekommen. Die Lösung ersetzt ein veraltetes MES sowie eine Reihe unterschiedlicher Systeme in den zugekauften Werken. Im Zuge eines umfangreichen Auswahlverfahrens überzeugte das System durch seine Integration in SAP ERP und SAP Business Warehouse (SAP BW), aber auch bei den Anpassungsmöglichkeiten an die diskrete Fertigung mit hohen Stückzahlen. Die Anwendung verarbeitet pro Minute bis zu 10.000 Sensordaten aus den angebundenen Maschinen und bewältigt mehrere Millionen HTTP-Aufrufe pro Tag.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen