Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Valeris von WSW Software

MES-Einstiegslösung zum selbst konfigurieren

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.

Grafischer Editor zur Prozesskonfiguration nach dem Low-Code-Ansatz in Eigenregie (Bild: WSW Software GmbH)

Grafischer Editor zur Prozesskonfiguration nach dem Low-Code-Ansatz in Eigenregie (Bild: WSW Software GmbH)

Trotz der Umstellung auf Lean Production und der Automatisierung von Anlagen birgt in vielen Firmen vor allem die Produktion noch Optimierungspotenzial. Um es zu heben, fehlt es oft an einer klaren Sicht auf das Geschehen in der Fertigung wie sie ein Manufacturing-Execution-System (MES) herstellen würde. Dabei lehnen gerade kleinere und mittelgroße Fertigungsbetriebe oft den Aufwand und die Kosten für die Implementierung eines MES ab, auch um Abhängigkeiten von IT-Dienstleistern zu vermeiden.

Low-Code-Konfiguration

Dieser Prämisse entsprechend, hat WSW Software die MES-Anwendung Valeris auf den Markt gebracht. Mit der Weblösung sollen Fachanwender und Prozessingenieure beispielsweise ohne spezielles IT-Know-how Prozess- und Produktionsparameter nach dem Low-Code-Ansatz selbst konfigurieren, mit Soll-Werten und historischen Daten abgleichen und mit der Prozesslogik beziehungsweise dem Reporting verknüpfen können. In einem grafischen Editor lassen sich die Abfolge der Fertigungsprozesse sowie Abhängigkeiten beschreiben und digital abbilden. Anhand vordefinierter Prozessparameter wird bei Bedarf für jede Maschine festgelegt, welche Aktionen auszuführen sind. Anwender werden dazu dialoggestützt durch die Benutzeroberfläche geführt. Die webbasierte MES-Lösung ist skalierbar und lässt sich in der Cloud, hybrid oder On Premises betreiben.

Prozesssicherheit erhöhen

Das MES unterstützt den Soll-Ist-Vergleich von Prozessparametern in Echtzeit. Die digitale Lenkung und Bestätigung von Prüfanweisungen hilft, fehlerhafte Produkte an der Linie zu identifizieren. Bei Unregelmäßigkeiten greift eine automatisierte Prozessverriegelung. Das MES verfügt darüber hinaus über ein konfigurierbares Reporting-Tool, in dem sich Ist-Prozessparameter analysieren und in individuellen Dashboards und Reports darstellen lassen. Abweichungen oder Störungen an Maschinen und Arbeitsplätzen aktivieren Alarmfunktionen, sodass eine Wartung oder eine Instandhaltung veranlasst werden kann. Weiterhin bietet das MES die Verwaltung von Benutzern, Rollen und Qualifikationen. Es lässt sich auch mit einem führenden ERP-System oder einer Just-in-Sequence- und Logistikplattform verknüpfen. Gerade durch die Einbindung der Shopfloor-Daten in den Informationsfluss dieser IT-Systeme lässt sich oft weiteres Optimierungspotenzial im Werk ermitteln und heben. Das MES bildet daher eine gute Grundlage für eine im Sinn von Industrie 4.0 digitalisierte Produktion.


Das könnte Sie auch interessieren:

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige