Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Transparente Produktion

Kleine Losgröße Just-in-Time gefertigt

Der Hausarmaturenproduzent Wilhelm Ewe stellt auftragsbezogene Produkte in kleiner Stückzahl her, die zeitkritisch sind und punktgenau geliefert werden müssen. Um das weiterhin sicherzustellen, führte die Firma ein Manufacturing Execution System ein, das Produktionszeiten genau erfasst und die Kapazitäten der Maschinen und Arbeitsplätze abbildet.

 (Bild: GFOS mbH)

(Bild: GFOS mbH)

Wilhelm Ewe ist ein mittelständisches, in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen mit Firmensitz im niedersächsischen Braunschweig. Ewe fertigt seit über 70 Jahren hochwertige Hausanschlussarmaturen für die Gas- und Wasserversorgung sowie die Abwasserentsorgung für Kunden in Deutschland und im Ausland. Gegründet wurde das Unternehmen 1946 als Handel mit Kirchenglocken. Neben der regulären Lagerware werden bei Ewe auftragsbezogene Produkte in Kleinserie produziert. Diese Aufträge sind besonders zeitkritisch und verlangen eine störungsfreie Produktion, um die Lieferung just-in-time sicherzustellen. „Um unserem Lieferanspruch auch weiterhin gerecht werden zu können, mussten wir eine transparentere Fertigung hinsichtlich der Verfügbarkeiten und möglicher Engpässe sicherstellen“, sagt Michael Dobrunz von der Wilhelm Ewe GmbH & Co. KG. Zur Echtzeiterfassung der Produktionsdaten sollte ein Manufacturing Execution System (MES) eingeführt werden. Ziel war es außerdem, sowohl die Maschinenkapazitäten als auch die Arbeitsplätze besser abzubilden.

IT-Partner bereits bekannt

Bereits seit 2006 setzt Ewe die Zeitwirtschaftslösung gfos.Workforce der GFOS mbH ein. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit dem System nahm der Hersteller auch die MES-Lösung des Essener IT-Unternehmens in den Blick. „Wir mussten nicht mehr lange suchen, denn all unsere Anforderungen wurden durch die vorgestellte Standardlösung voll und ganz erfüllt“, sagt Dobrunz. Durch die Verzahnung der einzelnen Module – unter anderem mit der Zeiterfassung – entfallen die Doppelerfassung von Daten und Schnittstellenprobleme.

Erfolgreicher Rollout

Nach dem Rollout stellten sich die gewünschten Effekte ein: In der Produktion werden nun Auftragszeiten und Mengenmeldungen sowie Störungen und Ausschussmeldungen über das MES erfasst. Diese werden pro Arbeitsplatz, Auftrag und Produkt ausgewertet. Zudem können die Kapazitäten der Maschinen und Arbeitsplätze besser im eingesetzten ERP-System InforCom abgebildet werden. „Wir können Abläufe nun einfacher optimieren. Unstimmigkeiten werden eher erkannt und können somit zeitnah beseitigt werden“, schildert Dobrunz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige