Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tracking & Tracing

Waren sicher verorten

Der Weg einer Ware von der Produktion bis zum Endkunden ist oft kaum nachvollziehbar. Doch der Markt verlangt diese Transparenz immer häufiger – selbst in unregulierten Branchen. Um diese Nachweise erbringen zu können, lassen sich Produkte serialisieren. Prozessspezialist Scheer hat seit kurzem eine Lösung für genau diese Aufgabe im Portfolio.

(Bild: ©SeanPavonePhoto/Fotolia.com)

(Bild: ©SeanPavonePhoto/Fotolia.com)

Rechtliche Regelungen verändern sich ständig. Daher ist es erforderlich, die Prozesse innerhalb des eigenen Unternehmens zu kennen, kontinuierlich zu analysieren und Abläufe regelmäßig den neuen Gegebenheiten anzupassen. Vor diesem Hintergrund erarbeitetet die Scheer GmbH einen Abgleich der unterschiedlichen branchenspezifischen Rechtsgrundlagen in Form einer Dokumentenanalyse. Deren Ziel war es, Gemeinsamkeiten innerhalb unterschiedlicher Branchen zu identifizieren, um eine generelle Lösung für den Umgang mit Regularien zu entwickeln und so die Compliance zu stärken. Als eine zentrale Gemeinsamkeit der unterschiedlichen Rechtsgrundlagen wurde die Forderung nach mehr Transparenz über die Produktions- uns Logistikprozesse identifiziert. Im Rahmen von Interviews, Fokusgruppen und Expertenrunden erfolgte dann die Erhebung konkreter Anforderungen zur Schaffung jener Transparenz. Auf deren Basis wurden dann konkrete Anwendungsfälle (Use Cases) identifiziert, welche im Zusammenhang mit einer transparenten Produktions- und Logistikwertschöpfungskette stehen:

 

  • • Echtheitszertifizierung von Produkten
  • •  Reduzierung unautorisierter Geschäfte
  • •  Personalisiertes Marketing
  • •  Personalisierte Produktion

Plagiaten entgegenwirken

Die Echtheitszertifizierung von Produkten basiert auf der Herausgabe der EU Richtlinie 2011/62/EU (Arzneimittelfälschungsrichtlinie). Die EU-Kommission möchte mit dieser Richtlinie der Überschwemmung des Medikamentenmarktes mit Plagiaten entgegenwirken, bzw. dem Abrechnungsbetrug vorbeugen. Daher müssen Unternehmen (Apotheken und Pharmazeutik-Hersteller) Verkaufseinheiten serialisieren und die Informationen in einer Datenbank nachhalten. Dieses Vorgehen lässt sich nun auch auf andere Branchen übertragen, um die Echtheit von Produkten gegenüber Kunden oder Behörden nachzuweisen. Hersteller von Luxusgütern, Genussmitteln oder Kosmetikartikeln sind beispielsweise häufig mit der Verbreitung von Plagiaten konfrontiert. Die Produktserialisierung sowie das Tracking von Produktions- und Logistikwegen können helfen, die Echtheit des Produktes gegenüber dem Kunden nachzuweisen und somit eine erhöhte Kundenbindung zu erwirken.

Transparenz in der Wertschöpfungskette ermöglicht, das Vertrauen von Kunden zu stärken, Informationen für das Marketing zu erheben sowie daraus Produkte für den Endverbraucher anzubieten. (Bild: Scheer Holding GmbH)

Transparenz in der Wertschöpfungskette ermöglicht, das Vertrauen von Kunden zu stärken, Informationen für das Marketing zu erheben sowie daraus Produkte für den Endverbraucher anzubieten. (Bild: Scheer Holding GmbH)

Unautorisierte Geschäfte

Die Reduzierung nicht autorisierter Geschäfte ist ebenfalls ein Use Case, welcher auf behördliche Anforderungen zurückzuführen ist. Unautorisierten Geschäften soll dabei durch eine Produktserialisierung entgegengewirkt werden. Dadurch wird es vereinfacht, Parallelimporte, Reimporte sowie laterale graue Importe zu identifizieren und diesen vom Hersteller unautorisierten Geschäften entgegenzuwirken.

Weitere Potenziale

Neben den genannten Use Cases birgt die Schaffung von Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette jedoch noch weiteren Nutzen. Insbesondere bei Märkten mit heterogenen Händlerstrukturen ist für produzierende Unternehmen der Weg des Produktes zum Endkunden nicht immer nachvollziehbar. Dieses fehlende Wissen erschwert es, Endkunden gezielter anzusprechen bzw. bessere Produkte zu entwickeln. Je mehr Informationen für Marketingzwecke erhoben werden können, desto umfangreicher ist meist der Mehrwert. Der Einsatz von smarten, mobilen Lösungen ermöglicht es beispielsweise, gezielt Informationen über Zielgruppen zu gewinnen, bzw. ein aktives Feedback von Kunden zu erhalten. Auf Basis dieser Informationen kann das Unternehmen zukünftig seine Produkte und Dienstleistungen zielorientierter entwickeln und Bestandskunden im Rahmen von Marketingkampagnen gezielt auf bestehende Produkte und Dienstleistungen aufmerksam machen. Insbesondere soziale Netzwerke haben diesen Trend erkannt und erste Geschäftsmodelle etabliert. Auf Basis der dort erhobenen Daten sowie ausgefeilten Algorithmen wird die Möglichkeit geboten, potenzielle End-Kunden gezielt auf Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen.

Individualisierte Produkte

Ein weiterer Trend ist die gezielte Herstellung von Produkten – individuell auf die Kundenwünsche angepasst. Viele Unternehmen haben erkannt, dass solchen Produkten ein signifikanter Wettbewerbsvorteil einhergeht und positionieren sich mit diesem USP (Unique Selling Proposition) erfolgreich im Markt. Auch in der pharmazeutischen Industrie ist eine Personalisierte Produktion bereits etabliert. Dabei werden Wirkstoffe optimal auf die Patienten abgestimmt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige