Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materiallogistik für Schwergewichte

Tanz der Kolosse

Das Gewicht der Materialen erfordert spezielle Fahrzeuge. (Bild: Carl Zeiss MES Solutions GmbH)

Das Gewicht der Materialen erfordert spezielle Fahrzeuge. (Bild: Carl Zeiss MES Solutions GmbH)

Transport mit 50 AGV’S

Ein zweites AGV-System transportiert in der Druckerei die sogenannten Druckzylinder. Mit ihnen werden die jeweiligen Kundendekore auf die beschichteten Rollen gedruckt. Ein Design hat in der Regel bis zu sechs Druckzylinder, wobei eine dieser Stahlwalzen bis zu 300 Kilogramm wiegt. Diese wurden früher von Hand bewegt und mithilfe von Rollwagen aus dem Lager in die Produktion und wieder zurückgebracht. „Aufgrund der immer kleiner werdenden Losgrößen haben wir pro Tag bis zu 30 Druckaufträge auf einer Anlage. Ergo mussten die Mitarbeiter 30-mal sechs Druckzylinder holen und wieder wegbringen“, erinnert sich Dr. Scheermesser. Heute werden am Standort Linnich mehr als 50 AGVs für die Disposition der Druckzylinder eingesetzt. Sie versorgen sechs Druckmaschinen aus acht verschiedenen Lagern. Damit dies ohne manuelle Eingriffe vonstattengeht, sorgen das MES und eine weitere integrierte Druckzylinder-Lagerverwaltung dafür, dass die AGV-Steuerungssoftware mit allen relevanten Shopfloor-Daten beliefert wird. Verändert sich die Anzahl die benötigten Druckzylindern (anstatt der üblichen sechs) erhält die autonome Disposition der AGVs ein entsprechendes Signal. Und so verlassen vier beladene und zwei leere autonome AGVs das Lager, um die vier neuen Druckzylinder an der Druckmaschine anzuliefern und dafür sechs Zylinder ins Lager zurückzuführen.

Automatisches Palettieren

Ein weiteres Automatisierungsvorhaben bei SIG Combibloc war das sogenannte Robot Palletizing. „Am Ende der Wertschöpfungskette angelangt, ergab die durchgeführte Value Stream Analyse hohe manuelle Aufwände für die Palettierung, Kennzeichnung und Vereinnahmung der fertigen Packungsmäntel. Deshalb sollte auch in diesem logistischen Prozess ein autonomes Konzept umgesetzt werden“, so Scheermesser. Unter Anleitung von Lagerverwaltungssystem und MES übernehmen zehn Roboter die Palettierung. Im Zuge dessen werden die Umkartons mit den Packungsmänteln in einem kundenindividuellen Packungsschema automatisch auf Paletten gestapelt, wobei das System die Anzahl und Kennnummern der Packstücke zur Rückverfolgbarkeit an das SAP meldet. Im Anschluss folgt das Einschrumpfen der Paletten sowie deren Kennzeichnung und Vereinnahmung. Über ein zentrales Labelingsystem bringt nun ein Roboter die Etiketten an den fertigen Paletten an und meldet den Fertigwarenzugang an SAP. Auftragswechsel werden automatisch über aufgedruckte Datamatrix Codes auf den einzelnen Packstücken erkannt.

Prozesse passend ausrichten

Auch wenn Digitalisierungsprojekte wie die der SIG Combibloc Potenziale bergen, sollten Unternehmen jedoch die Komplexität solcher Vorhaben nicht unterschätzen. Beispielsweise sollten Unternehmen darauf achten, dass zu jeder Zeit Transparenz über die Zuständigkeiten herrscht. Denn wenn es zum Störfall kommt, sollten die richtigen Ansprechpartner schnell auffindbar sein, sonst stehen die vollautomatisierten Systeme ebenso still, wie es herkömmliche Anlagen tun. Unternehmen, die sich für den Einsatz fahrerloser Transportsysteme entscheiden, sollten sich zudem neben baulichen Veränderungen vor allem mit Prozessbeschreibungen und Wegeoptimierungen beschäftigen, aber auch mit der Einführung von Hygienekonzepten. „Change-Management ist die Grundvoraussetzung bei Digitalisierungsprojekten, weil sie eine sehr hohe Durchdringung in der Organisation haben. Der 360-Grad-Blick auf alle Einzelaspekte ist dabei unerlässlich“, so Scheermesser.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige