Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemauswahl

Welches MES passt zum Werk?

Mit einem Manufacturing Execution System lassen sich zahlreiche Prozesse auf Produktionsebene digitalisieren. Doch bevor es an die Implementierung geht, muss eine Lösung gefunden werden, die genau zur eigenen Fertigung passt.

MES

Bild: IT-Motive AG

Vor der Auswahl einer produktionsnahen Software sollte der Digitalisierungsgrad im Unternehmen bestimmt werden und die Systemlandschaft, in die das MES eingebunden werden soll. Daneben gilt es zu verstehen, dass ein MES stets im Kontext mit zwei weiteren strategischen IT-Lösungen beziehungsweise Prozesslösungen zu sehen ist, nämlich dem ERP-System und dem Product-Lifecycle-Management-System (PLM). Während die Ressourcenplanung häufig in einer monolithischen Systemlösung wie SAP ERP erfolgt, kann man beim Product-Lifecycle-Management davon ausgehen, dass die Abläufe häufig über mehrere Systeme hinweg abgebildet werden, daher ist dies auch als Prozesslösung zu verstehen. In dieses Gefüge sollte das MES der Wahl flexibel einzubetten sein. Je nach Systemarchitektur und Prozessen können die Grenzen zwischen diesen drei System unterschiedlich sein.

Grenzen individuell setzen

Ist der Digitalisierungsgrad bestimmt und die Systemwelt konzipiert, gilt es die zu digitalisierenden Prozesse etwa in Produktion und Qualitätsssicherung genau zu erfassen und zu beschreiben. Hier spielt die Ausprägung der eigenen Produktionsprozesse eine bedeutende Rolle. Daneben sind die Schnittstellen der anzubindenden Maschinen, Messmittel und Systeme zu analysieren und zu definieren. Diese Fragestellungen sind sehr umfassend, und gehen über das Tätigkeitsfeld einer klassischen Unternehmens-IT weit hinaus. Daher kann die IT zwar als Mentor zur Seite stehen, sollte das Projekt aber nicht leiten. Das sollte bereits bei der Auswahl der Lösung die Unternehmens- oder Werksleitung direkt oder eine entsprechende Vertretung übernehmen.

Checklisten aus dem Netz

Nach diesen Vorbereitungen kann die Auswahl der MES beginnen. Ein Hilfsmittel hierfür können die auf der Webseite des MES DACH Verbandes e.V. angebotenen Checklisten sein. Diese erlauben eine erste Eingrenzung der Anbieter. Auf dieser Basis können einige MES-Anbietern kontaktiert werden. Aus dieser ersten Kurzanfrage sollte hervorgehen, ob die Lösung des Anbieters für die abzudeckenden Prozesse geeignet ist. Mit den übrig gebliebenen Anbietern kann man in den Ausschreibungsprozess gehen. Die Ausschreibungsunterlagen sollten eine genaue Spezifikation der Anforderungen enthalten, die im ersten Projektschritt entwickelt wurden. Daneben empfiehlt es sich, folgende Fragestellungen zu adressieren:

  • Anbieterinformationen wie Umsatz, Unternehmensgröße, Standorte, Mittelstandsorientierung oder Internationalität
  • Branchenerfahrung, Referenzen, Kundenstruktur und so weiter
  • Lizenzpolitik und Lizensierungssystematik, auch über den angefragten Umfang hinaus
  • Implementierungsvorgehen
  • Qualitätssicherung beim MES-Anbieter

Aus systemtechnischer Sicht gibt es weiteres zu klären:

  • Architektur der Lösung: zentral oder dezentral (wichtig bei mehreren Werken)
  • Server- und Datenbankplattform
  • Schnittstellen etwa zu ERP- und PLM-Systemen, zu Maschinen und Messmitteln
  • Unterstützte Endgeräte wie PC, Tablet, Smartphone und Scanner
  • Massendatenverarbeitung für Analytics- und Big Data-Aufgaben

Da die Entscheidung für eine komplexe Softwarelösung wie ein MES häufig eine Entscheidung ohne Umkehr ist, sollte man überlegen, ob ein kleiner Prototyp mit dem Partner der Wahl implementiert wird. Über die Aufteilung der Kosten können sich Kunde und Anbieter sicher leicht einigen. Sollte man aber feststellen, dass die präferierte Lösung doch nicht passt, hält sich der Schaden deutlich in Grenzen. Ist die finale Entscheidung zu Gunsten eines Anbieters getroffen worden, so beginnt das eigentliche MES-Implementierungsprojekt. Dies kann je nach Unternehmensgröße mehrere Monate bis zu mehreren Jahren dauern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige