Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemauswahl

Welches MES passt zum Werk?

Mit einem Manufacturing Execution System lassen sich zahlreiche Prozesse auf Produktionsebene digitalisieren. Doch bevor es an die Implementierung geht, muss eine Lösung gefunden werden, die genau zur eigenen Fertigung passt.

MES

Bild: IT-Motive AG

Vor der Auswahl einer produktionsnahen Software sollte der Digitalisierungsgrad im Unternehmen bestimmt werden und die Systemlandschaft, in die das MES eingebunden werden soll. Daneben gilt es zu verstehen, dass ein MES stets im Kontext mit zwei weiteren strategischen IT-Lösungen beziehungsweise Prozesslösungen zu sehen ist, nämlich dem ERP-System und dem Product-Lifecycle-Management-System (PLM). Während die Ressourcenplanung häufig in einer monolithischen Systemlösung wie SAP ERP erfolgt, kann man beim Product-Lifecycle-Management davon ausgehen, dass die Abläufe häufig über mehrere Systeme hinweg abgebildet werden, daher ist dies auch als Prozesslösung zu verstehen. In dieses Gefüge sollte das MES der Wahl flexibel einzubetten sein. Je nach Systemarchitektur und Prozessen können die Grenzen zwischen diesen drei System unterschiedlich sein.

Grenzen individuell setzen

Ist der Digitalisierungsgrad bestimmt und die Systemwelt konzipiert, gilt es die zu digitalisierenden Prozesse etwa in Produktion und Qualitätsssicherung genau zu erfassen und zu beschreiben. Hier spielt die Ausprägung der eigenen Produktionsprozesse eine bedeutende Rolle. Daneben sind die Schnittstellen der anzubindenden Maschinen, Messmittel und Systeme zu analysieren und zu definieren. Diese Fragestellungen sind sehr umfassend, und gehen über das Tätigkeitsfeld einer klassischen Unternehmens-IT weit hinaus. Daher kann die IT zwar als Mentor zur Seite stehen, sollte das Projekt aber nicht leiten. Das sollte bereits bei der Auswahl der Lösung die Unternehmens- oder Werksleitung direkt oder eine entsprechende Vertretung übernehmen.

Checklisten aus dem Netz

Nach diesen Vorbereitungen kann die Auswahl der MES beginnen. Ein Hilfsmittel hierfür können die auf der Webseite des MES DACH Verbandes e.V. angebotenen Checklisten sein. Diese erlauben eine erste Eingrenzung der Anbieter. Auf dieser Basis können einige MES-Anbietern kontaktiert werden. Aus dieser ersten Kurzanfrage sollte hervorgehen, ob die Lösung des Anbieters für die abzudeckenden Prozesse geeignet ist. Mit den übrig gebliebenen Anbietern kann man in den Ausschreibungsprozess gehen. Die Ausschreibungsunterlagen sollten eine genaue Spezifikation der Anforderungen enthalten, die im ersten Projektschritt entwickelt wurden. Daneben empfiehlt es sich, folgende Fragestellungen zu adressieren:

  • Anbieterinformationen wie Umsatz, Unternehmensgröße, Standorte, Mittelstandsorientierung oder Internationalität
  • Branchenerfahrung, Referenzen, Kundenstruktur und so weiter
  • Lizenzpolitik und Lizensierungssystematik, auch über den angefragten Umfang hinaus
  • Implementierungsvorgehen
  • Qualitätssicherung beim MES-Anbieter

Aus systemtechnischer Sicht gibt es weiteres zu klären:

  • Architektur der Lösung: zentral oder dezentral (wichtig bei mehreren Werken)
  • Server- und Datenbankplattform
  • Schnittstellen etwa zu ERP- und PLM-Systemen, zu Maschinen und Messmitteln
  • Unterstützte Endgeräte wie PC, Tablet, Smartphone und Scanner
  • Massendatenverarbeitung für Analytics- und Big Data-Aufgaben

Da die Entscheidung für eine komplexe Softwarelösung wie ein MES häufig eine Entscheidung ohne Umkehr ist, sollte man überlegen, ob ein kleiner Prototyp mit dem Partner der Wahl implementiert wird. Über die Aufteilung der Kosten können sich Kunde und Anbieter sicher leicht einigen. Sollte man aber feststellen, dass die präferierte Lösung doch nicht passt, hält sich der Schaden deutlich in Grenzen. Ist die finale Entscheidung zu Gunsten eines Anbieters getroffen worden, so beginnt das eigentliche MES-Implementierungsprojekt. Dies kann je nach Unternehmensgröße mehrere Monate bis zu mehreren Jahren dauern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige