Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SAP-Software für die Fertigung

Cloud von Maschine bis After Sales

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.

(Bild: ©kinwun/adobe.stock.com)

(Bild: ©kinwun/adobe.stock.com)

In einer digitalgestützten Fabrik greifen Produktionszyklen nahtlos ineinander – von der Entwicklung über die Herstellung bis hin zu weiterführenden Services. Ein erster Schritt auf dem Weg dorthin ist die digitale Abbildung bestehender Prozesse. Ein zweiter Schritt ist die horizontale Integration der Systeme, etwa des Manufacturing Execution Systems (MES) und der ERP-Software. All diese Lösungen lassen sich aus der SAP-Cloud beziehen.

Service statt Produkt

Oftmals steht nicht mehr der Kauf eines Produktes, sondern eine Dienstleistung im Mittelpunkt. Abnehmer zahlen etwa im Rahmen eines Subskriptionsmodells für die produktive Laufzeit einer Maschine. Bei der Umsetzung solcher Modelle unterstützt ERP-Software, indem sie die wertschöpfenden Prozesse zusammenführt. Für die Entwicklung solcher Geschäftsmodelle und ‚As a Service‘-Angebote spielt ein digitaler Zwilling, also das virtuelle Abbild des realen Produkts, eine Rolle. Zudem können Lösungen wie SAP Intelligent Asset Management (SAP IAM) die Leistung der Maschine auch nach deren Auslieferung überwachen. So eine Funktion ist zentral, wenn Firmen ihre Maschinen nach Laufzeit abrechnen wollen.

SAP ruft Cloud-first aus

SAP verfolgt eine Cloud-First-Strategie. Über die Cloud-basierte MES-Plattform SAP Digital Manufacturing Cloud (DMC) werden etwa die Wertschöpfungsprozesse auf Werksebene miteinander verknüpft. Die Plattform besteht aus zwei Komponenten: Digital Manufacturing Cloud for Execution (SAP DMCe) und Digital Manufacturing Insights (SAP DMCi). Über DMCe werden Anwendungen zur Fertigungssteuerung, zum Monitoring von Produktionsprozessen, Ressourcen- und Auftragsmanagement sowie Integrationsszenarien als Software-as-a-Service (SaaS) bereitgestellt. Die Anwendung DMCi dient dem Performance-Management. Die Einbindung von Daten aus unterschiedlichen Produktions- und Automatisierungssystemen ermöglicht dem Tool die Erfassung, Bereitstellung und Visualisierung von Kennzahlen.

MES und ERP integriert

Die Integration von SAP DMC mit S/4Hana als Cloud-basiertes ERP-System ermöglicht es Fertigungsunternehmen zudem, Modelle wie die prädiktive Wartung (Predictive Maintenance) umzusetzen. Überschreitet eine Maschine einen kritischen Wert, lässt sich über analytische Vorhersagemodelle in der Cloud berechnen, wann ein Ausfall droht. Eine Warnmeldung informiert dann das Personal, Teile auszutauschen. Über SAP Ariba können die Mitarbeiter wiederum genau diese Ersatzteile rechtzeitig bestellen. Dieses Lieferanten-Netzwerk bringt Unternehmen zusammen, um Aufgaben wie etwa die Frachtsteuerung oder die Rückverfolgung von Waren und Material gemeinschaftlich zu organisieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige