Anzeige
Beitrag drucken

Transparenz vom Rohteil bis zum Endprodukt

Seriennummer für jedes Einzelteil

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat. Softwaregestützte Traceability-Lösungen unterstützen das, indem sie Materialien, Produkte und Werkstücke über den gesamten Fertigungsprozess im Auge behalten. Nicht selten lenkt das auch den Blick auf Verbesserungspotenzial der Abläufe im Werk.

Rückverfolgbarkeit von Produkten - Seriennummer für jedes Einzelteil  - Bild zeigt einen Detektiv mit Lupe

Bild: Industrie Informatik GmbH

Geht es um die Optimierung und Effizienzsteigerung von Produktionsprozessen, so sind Manufacturing Execution Systeme (MES) oft der Mittelpunkt in der IT-Infrastruktur von Fertigungsunternehmen. Schnittstellen sowohl zum kaufmännisch führenden ERP-System, als auch zum Maschinenpark ermöglichen die dafür nötige Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungkette. Immer wichtiger wird in diesem Zusammenhang auch die lückenlose Traceability innerhalb der Produktionsabläufe. Ziel dabei ist die Transparenz vom Rohteil über den Produktionsprozess bis hin zum Endprodukt – im Idealfall bis auf Einzelteilebene.

Wahl der Technik zweitrangig

Möglich wird dies beispielsweise durch eine Logik innerhalb der produktionsoptimierenden Software, die Einzelteile in Produktionsaufträgen mit eindeutigen Serialnummern verknüpft. Die dafür verwendete Technologie spielt eine untergeordnete Rolle. Barcode, Data Matrix Code oder ein RFID-Chip sind denkbare Optionen. Im Fokus steht lediglich die eindeutige Identifizierbarkeit eines jeden Einzelteils. Hat man diese logistischen Grundvoraussetzungen geschaffen, sind die Einsatzmöglichkeiten vielseitig.

Ein Schritt in Richtung Losgröße 1

Daraus kann ein vollständig automatisiertes Meldewesen entlang des Produktionsprozesses entstehen. Musste ein Mitarbeiter bisher einen Arbeitsgang manuell an seinen Anlagen anmelden, so lässt sich das nach EInführung einer Seriennummervergabe automatisch erledigen. Neben der Zeiteinsparung für den Werker gehören damit auch potenzielle Fehler durch manuelle Eingaben der Vergangenheit an. Durch eine Einzelteilrückverfolgung kann unter Umständen auch die Fertigung flexibilisieren helfen, wenn die mit dem Produkt mitgelieferten Daten und Informationen die Basis für die weitere Bearbeitung bilden. Arbeitsplätze können sich – vereinfacht ausgedrückt – an den Anforderungen des einzelnen Produktes ausrichten, vorausgesetzt die Maschinenumrüstung erfolgt vollständig automatisch. Die Produktion in Losgröße 1 rückt somit einen großen Schritt näher.

Produktionsqualität im Fokus

Tracking und Tracing ist auch ein Werkzeug im Dienst der Produktionsqualität. Werden etwa Prozessdaten aus einem Arbeitgsgang erfasst, an das MES übermittelt und auf Basis der eindeutigen Zuordnung zum Werkstück mittels OPC-UA Server an den nächsten Arbeitsplatz übergeben, lassen sich die erforderlichen Maschineneinstellungen an den zuvor erfassten Prozessdaten ausrichten. Leichte Abweichungen können rechtzeitig korrigiert werden, um die Qualität auf dem gewünschten Niveau zu halten. Zudem können Schwellenwerte definiert und kombiniert werden. Eine ‚In-Ordnung-‚ oder ‚Nicht-In-Ordnung‘-Qualifikation lässt sich bereits in einem frühen Fertigungsstadium durchführen. Die automatische Erfassung von Prozesswerten zu Einzelteilen führt ganz nebenbei dazu, dass die Terminals auf Werksebene nicht mehr Aufgrund händischer Eingaben von Werten blockiert werden.

Traceability im Automotive-Bereich

Vor allem in der Automotive-Branche spielt eine durchgängige Traceability zur Qualitätssicherung eine wichtige Rolle. Unternehmen sind hier hinsichtlich Produkthaftung und Auskunftspflicht einem hohen Druck von Seiten der Abnehmer ausgesetzt. Mit einer Einzelteilrückverfolgung enthalten Produkte umfangreiche Informationen zum Fertigungsprozess und den in diesem Zuge verwendeten Materialien, Werkzeugen und Maschinen. Hersteller können somit lückenlos belegen, dass ein Produkt sämtliche Fertigungsschritte unter Einhaltung vorgegebener Werte durchlaufen hat. Im Umkehrschluss hat der Produzent alle wichtigen Informationen zu einem fehlerhaften Produkt und kann auf deren Basis korrigierende Maßnahmen für die Zukunft ableiten.


Mag. Maren Niedermaier ist Gruppenleiterin Consulting bei der Industrie Informatik GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige