Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Transparenz vom Rohteil bis zum Endprodukt

Seriennummer für jedes Einzelteil

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat. Softwaregestützte Traceability-Lösungen unterstützen das, indem sie Materialien, Produkte und Werkstücke über den gesamten Fertigungsprozess im Auge behalten. Nicht selten lenkt das auch den Blick auf Verbesserungspotenzial der Abläufe im Werk.

Rückverfolgbarkeit von Produkten - Seriennummer für jedes Einzelteil  - Bild zeigt einen Detektiv mit Lupe

Bild: Industrie Informatik GmbH

Geht es um die Optimierung und Effizienzsteigerung von Produktionsprozessen, so sind Manufacturing Execution Systeme (MES) oft der Mittelpunkt in der IT-Infrastruktur von Fertigungsunternehmen. Schnittstellen sowohl zum kaufmännisch führenden ERP-System, als auch zum Maschinenpark ermöglichen die dafür nötige Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungkette. Immer wichtiger wird in diesem Zusammenhang auch die lückenlose Traceability innerhalb der Produktionsabläufe. Ziel dabei ist die Transparenz vom Rohteil über den Produktionsprozess bis hin zum Endprodukt – im Idealfall bis auf Einzelteilebene.

Wahl der Technik zweitrangig

Möglich wird dies beispielsweise durch eine Logik innerhalb der produktionsoptimierenden Software, die Einzelteile in Produktionsaufträgen mit eindeutigen Serialnummern verknüpft. Die dafür verwendete Technologie spielt eine untergeordnete Rolle. Barcode, Data Matrix Code oder ein RFID-Chip sind denkbare Optionen. Im Fokus steht lediglich die eindeutige Identifizierbarkeit eines jeden Einzelteils. Hat man diese logistischen Grundvoraussetzungen geschaffen, sind die Einsatzmöglichkeiten vielseitig.

Ein Schritt in Richtung Losgröße 1

Daraus kann ein vollständig automatisiertes Meldewesen entlang des Produktionsprozesses entstehen. Musste ein Mitarbeiter bisher einen Arbeitsgang manuell an seinen Anlagen anmelden, so lässt sich das nach EInführung einer Seriennummervergabe automatisch erledigen. Neben der Zeiteinsparung für den Werker gehören damit auch potenzielle Fehler durch manuelle Eingaben der Vergangenheit an. Durch eine Einzelteilrückverfolgung kann unter Umständen auch die Fertigung flexibilisieren helfen, wenn die mit dem Produkt mitgelieferten Daten und Informationen die Basis für die weitere Bearbeitung bilden. Arbeitsplätze können sich – vereinfacht ausgedrückt – an den Anforderungen des einzelnen Produktes ausrichten, vorausgesetzt die Maschinenumrüstung erfolgt vollständig automatisch. Die Produktion in Losgröße 1 rückt somit einen großen Schritt näher.

Produktionsqualität im Fokus

Tracking und Tracing ist auch ein Werkzeug im Dienst der Produktionsqualität. Werden etwa Prozessdaten aus einem Arbeitgsgang erfasst, an das MES übermittelt und auf Basis der eindeutigen Zuordnung zum Werkstück mittels OPC-UA Server an den nächsten Arbeitsplatz übergeben, lassen sich die erforderlichen Maschineneinstellungen an den zuvor erfassten Prozessdaten ausrichten. Leichte Abweichungen können rechtzeitig korrigiert werden, um die Qualität auf dem gewünschten Niveau zu halten. Zudem können Schwellenwerte definiert und kombiniert werden. Eine ‚In-Ordnung-‚ oder ‚Nicht-In-Ordnung‘-Qualifikation lässt sich bereits in einem frühen Fertigungsstadium durchführen. Die automatische Erfassung von Prozesswerten zu Einzelteilen führt ganz nebenbei dazu, dass die Terminals auf Werksebene nicht mehr Aufgrund händischer Eingaben von Werten blockiert werden.

Traceability im Automotive-Bereich

Vor allem in der Automotive-Branche spielt eine durchgängige Traceability zur Qualitätssicherung eine wichtige Rolle. Unternehmen sind hier hinsichtlich Produkthaftung und Auskunftspflicht einem hohen Druck von Seiten der Abnehmer ausgesetzt. Mit einer Einzelteilrückverfolgung enthalten Produkte umfangreiche Informationen zum Fertigungsprozess und den in diesem Zuge verwendeten Materialien, Werkzeugen und Maschinen. Hersteller können somit lückenlos belegen, dass ein Produkt sämtliche Fertigungsschritte unter Einhaltung vorgegebener Werte durchlaufen hat. Im Umkehrschluss hat der Produzent alle wichtigen Informationen zu einem fehlerhaften Produkt und kann auf deren Basis korrigierende Maßnahmen für die Zukunft ableiten.


Mag. Maren Niedermaier ist Gruppenleiterin Consulting bei der Industrie Informatik GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige