Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDMA-Einheitsblatt 66412-11 – Traceability

Rückverfolgbarkeit auf Werksebene

Immer häufiger müssen Hersteller hochwertiger Güter die Rückverfolgbarkeit ihrer Erzeugnisse nachweisen können. Wie Unternehmen solche ‚Traceability‘ im Umfeld von MES-Software erreichen, behandelt der VDMA im Teil 11 der Einheitsblatt-Reihe 66412.

 (Bild: ©tashatuvango/adobestock.com)

(Bild: ©tashatuvango/adobestock.com)

Die Bearbeitung von Teil 11 der Einheitsblatt-Reihe 11412 des VDMA ist der Rückverfolgbarkeit, also der Traceability, auf Werksebene gewidmet. Der Arbeitskreis MES des Branchenverbandes beschreibt darin die Strukturen und Prozesse, die für eine eindeutige Nachvollziehbarkeit und Rückverfolgbarkeit vom Rohmaterial über einzelne Fertigungszustände bis hin zum ausgelieferten Produkt notwendig sind. Dabei bezieht sich die Betrachtung explizit auf die Fertigungsprozesse, die durch MES überwacht und begleitet werden können.

Informationen stets aktuell

Tracebility wird vor allem bei hochwertigen, komplexen und vor allem sicherheitsrelevanten Komponenten und Produkten gefordert. Sie dient dazu, stets aktuelle Informationen zum Fertigungs- und Qualitätszustand verfügbar zu haben. Darüber hinaus erlaubt diese Methode, Auskunft über den Verbleib von Komponenten in Endprodukten zu geben, damit im Bedarfsfall schnell und zielsicher gehandelt werden kann. Das ist etwa bei Rückrufen oder zur Abwehr unberechtigter Garantieforderungen erforderlich. Bezogen auf die Verfolgung der Abläufe während des Fertigungsprozesses steht meist die Absicht im Vordergrund, Mängel möglichst früh erkennen und beseitigen zu können, um ein hohes Qualitätsniveau des Erzeugnisses zu erreichen. Darüber hinaus können die Erkenntnisse aus der Tracebility zur Verbesserung von Produkten und Herstellungsprozessen herangezogen werden.

Risiken in den Blick nehmen

Um die Methode Rückverfolgbarkeit vollständig umzusetzen, reicht eine Kosten-/Nutzenbetrachtung nicht aus. Vielmehr muss sie um eine Risikobetrachtung erweitert werden, die sich auf die Auftretenswahrscheinlichkeit von Reklamationen bezieht. Dabei werden einerseits die möglichen Kosten für späte Maßnahmen wie Rückrufaktionen ins Verhältnis zum Aufwand für Tracebility gesetzt. Weiterhin ist in diesem Kontext der mitunter schwer zu beziffernde Schaden für den Produktnamen und das Image des Herstellers zu berücksichtigen, den auftretende Mängel verursachen können. Vor diesem Hintergrund beschreibt das VDMA-Einheitsblatt 66412-11 die Prozesse der Tracebility im Umfeld von Manufacturing Execution Systems, deren mögliche Ausprägungen sowie die einschlägigen Anwendungsszenarien. Ergänzt wird die Betrachtung durch die Methodenbeschreibung zur Analyse der Ist-Situation, der Ableitung eines Soll-Konzepts und der Anforderungsabbildung. Das VDMA-Einheitsblatt soll später als internationaler Normungsvorschlag an die ISO gehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige