Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDMA-Einheitsblatt 66412-11 – Traceability

Rückverfolgbarkeit auf Werksebene

Immer häufiger müssen Hersteller hochwertiger Güter die Rückverfolgbarkeit ihrer Erzeugnisse nachweisen können. Wie Unternehmen solche ‚Traceability‘ im Umfeld von MES-Software erreichen, behandelt der VDMA im Teil 11 der Einheitsblatt-Reihe 66412.

 (Bild: ©tashatuvango/adobestock.com)

(Bild: ©tashatuvango/adobestock.com)

Die Bearbeitung von Teil 11 der Einheitsblatt-Reihe 11412 des VDMA ist der Rückverfolgbarkeit, also der Traceability, auf Werksebene gewidmet. Der Arbeitskreis MES des Branchenverbandes beschreibt darin die Strukturen und Prozesse, die für eine eindeutige Nachvollziehbarkeit und Rückverfolgbarkeit vom Rohmaterial über einzelne Fertigungszustände bis hin zum ausgelieferten Produkt notwendig sind. Dabei bezieht sich die Betrachtung explizit auf die Fertigungsprozesse, die durch MES überwacht und begleitet werden können.

Informationen stets aktuell

Tracebility wird vor allem bei hochwertigen, komplexen und vor allem sicherheitsrelevanten Komponenten und Produkten gefordert. Sie dient dazu, stets aktuelle Informationen zum Fertigungs- und Qualitätszustand verfügbar zu haben. Darüber hinaus erlaubt diese Methode, Auskunft über den Verbleib von Komponenten in Endprodukten zu geben, damit im Bedarfsfall schnell und zielsicher gehandelt werden kann. Das ist etwa bei Rückrufen oder zur Abwehr unberechtigter Garantieforderungen erforderlich. Bezogen auf die Verfolgung der Abläufe während des Fertigungsprozesses steht meist die Absicht im Vordergrund, Mängel möglichst früh erkennen und beseitigen zu können, um ein hohes Qualitätsniveau des Erzeugnisses zu erreichen. Darüber hinaus können die Erkenntnisse aus der Tracebility zur Verbesserung von Produkten und Herstellungsprozessen herangezogen werden.

Risiken in den Blick nehmen

Um die Methode Rückverfolgbarkeit vollständig umzusetzen, reicht eine Kosten-/Nutzenbetrachtung nicht aus. Vielmehr muss sie um eine Risikobetrachtung erweitert werden, die sich auf die Auftretenswahrscheinlichkeit von Reklamationen bezieht. Dabei werden einerseits die möglichen Kosten für späte Maßnahmen wie Rückrufaktionen ins Verhältnis zum Aufwand für Tracebility gesetzt. Weiterhin ist in diesem Kontext der mitunter schwer zu beziffernde Schaden für den Produktnamen und das Image des Herstellers zu berücksichtigen, den auftretende Mängel verursachen können. Vor diesem Hintergrund beschreibt das VDMA-Einheitsblatt 66412-11 die Prozesse der Tracebility im Umfeld von Manufacturing Execution Systems, deren mögliche Ausprägungen sowie die einschlägigen Anwendungsszenarien. Ergänzt wird die Betrachtung durch die Methodenbeschreibung zur Analyse der Ist-Situation, der Ableitung eines Soll-Konzepts und der Anforderungsabbildung. Das VDMA-Einheitsblatt soll später als internationaler Normungsvorschlag an die ISO gehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Bei HeidelbergCement in Ennigerloh entsteht aus Rohmaterial Zementklinker, der dann zu Zement vermahlen wird. Nachdem die Leitstand zur Überwachung in die Jahre gekommen war, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Neugestaltung. Jungmann Systemtechnik errichtete den Kontrollraum mit zwei ergonomischen Arbeitsplätzen und flexibel einsetzbarer Technik.‣ weiterlesen

Cyberangriffe nehmen zu – in Anzahl und auch Heftigkeit. Die Konsequenzen sind vielfältig und können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohend sein. Laut einer Untersuchung von Techconsult sehen sich jedoch lediglich 40 Prozent der DACH-Unternehmen gut gegen Cyberangriffe gerüstet.‣ weiterlesen

Mit Simulationssoftware können Hersteller und Systemintegratoren oft vielfältiges Optimierungspotenzial im Automatisierungssystem aufspüren - entlang ihrer gesamten Lebenszyklen. Die Tools helfen bei der Auslegung der Systeme, beschleunigen die Implementierung und unterstützen im laufenden Betrieb bei Verbesserungen sowie Umbauten.‣ weiterlesen

Mit einem kostenfreien Leisten-Konfigurator und einem 3D-Druck-Service verkürzt Protiq die Vorlaufzeit für die Maßanfertigung orthopädischer Schuhe auf wenige Tage. Dieser Anwendungsfall ließe sich leicht auf andere industrielle und handwerkliche Bereiche übertragen.‣ weiterlesen

Die HTC-Tochter G-Reigns kooperiert mit dem Netzwerkspezialisten Iconec. Im Fokus der Partnerschaft steht die Nutzung privater 5G-Netze bzw. deren Demonstration.‣ weiterlesen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer einen Auftragsrückgang von 9 Prozent. Im ersten Halbjahr bleibt jedoch unterm Strich ein Auftragsplus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige