Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDMA-Einheitsblatt 66412-11 – Traceability

Rückverfolgbarkeit auf Werksebene

Immer häufiger müssen Hersteller hochwertiger Güter die Rückverfolgbarkeit ihrer Erzeugnisse nachweisen können. Wie Unternehmen solche ‚Traceability‘ im Umfeld von MES-Software erreichen, behandelt der VDMA im Teil 11 der Einheitsblatt-Reihe 66412.

 (Bild: ©tashatuvango/adobestock.com)

(Bild: ©tashatuvango/adobestock.com)

Die Bearbeitung von Teil 11 der Einheitsblatt-Reihe 11412 des VDMA ist der Rückverfolgbarkeit, also der Traceability, auf Werksebene gewidmet. Der Arbeitskreis MES des Branchenverbandes beschreibt darin die Strukturen und Prozesse, die für eine eindeutige Nachvollziehbarkeit und Rückverfolgbarkeit vom Rohmaterial über einzelne Fertigungszustände bis hin zum ausgelieferten Produkt notwendig sind. Dabei bezieht sich die Betrachtung explizit auf die Fertigungsprozesse, die durch MES überwacht und begleitet werden können.

Informationen stets aktuell

Tracebility wird vor allem bei hochwertigen, komplexen und vor allem sicherheitsrelevanten Komponenten und Produkten gefordert. Sie dient dazu, stets aktuelle Informationen zum Fertigungs- und Qualitätszustand verfügbar zu haben. Darüber hinaus erlaubt diese Methode, Auskunft über den Verbleib von Komponenten in Endprodukten zu geben, damit im Bedarfsfall schnell und zielsicher gehandelt werden kann. Das ist etwa bei Rückrufen oder zur Abwehr unberechtigter Garantieforderungen erforderlich. Bezogen auf die Verfolgung der Abläufe während des Fertigungsprozesses steht meist die Absicht im Vordergrund, Mängel möglichst früh erkennen und beseitigen zu können, um ein hohes Qualitätsniveau des Erzeugnisses zu erreichen. Darüber hinaus können die Erkenntnisse aus der Tracebility zur Verbesserung von Produkten und Herstellungsprozessen herangezogen werden.

Risiken in den Blick nehmen

Um die Methode Rückverfolgbarkeit vollständig umzusetzen, reicht eine Kosten-/Nutzenbetrachtung nicht aus. Vielmehr muss sie um eine Risikobetrachtung erweitert werden, die sich auf die Auftretenswahrscheinlichkeit von Reklamationen bezieht. Dabei werden einerseits die möglichen Kosten für späte Maßnahmen wie Rückrufaktionen ins Verhältnis zum Aufwand für Tracebility gesetzt. Weiterhin ist in diesem Kontext der mitunter schwer zu beziffernde Schaden für den Produktnamen und das Image des Herstellers zu berücksichtigen, den auftretende Mängel verursachen können. Vor diesem Hintergrund beschreibt das VDMA-Einheitsblatt 66412-11 die Prozesse der Tracebility im Umfeld von Manufacturing Execution Systems, deren mögliche Ausprägungen sowie die einschlägigen Anwendungsszenarien. Ergänzt wird die Betrachtung durch die Methodenbeschreibung zur Analyse der Ist-Situation, der Ableitung eines Soll-Konzepts und der Anforderungsabbildung. Das VDMA-Einheitsblatt soll später als internationaler Normungsvorschlag an die ISO gehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige