Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsunterstützung mit SAP

Mit IoT-Services zum intelligenten Unternehmen

SAP bietet verschiedene Möglichkeiten, um die Potenziale des Internet of Things zu erschließen. Der folgende Beitrag bietet einen Überblick.

 (Bild: ©metamorworks/istockphoto.com)

(Bild: ©metamorworks/istockphoto.com)

Durch neue Technologien bieten sich in vielen Unternehmensbereichen Stellschrauben für Optimierungen. Auch SAP beschäftigt sich mit Themen wie künstliche Intelligenz, Blockchain und dem Internet der Dinge (IoT). Was als eigenständiger Service begann, der als Grundlage für IoT-Anwendungen gebucht werden konnte, um anschließend im Unternehmen zu einer funktionierenden Lösung umgebaut zu werden, das sind heute Services, die mit wenigen Klicks in die bestehenden Unternehmensprozesse integriert werden können. Dabei werden Standardprozesse der einzelnen Branchen berücksichtigt, die jedoch ohne viel Aufwand an individuelle Prozesse angepasst werden können.

Daten sammeln, verwalten und bereitstellen

Doch welchen Nutzen bringen diese Lösungen wirklich? Gerade im Bereich der Daten bietet sich oftmals Optimierungspotenzial, etwa in der Qualitätssicherung oder der Produktion. So lassen sich Daten einzelner Prozesse sammeln, verwalten und per IoT-Service für eine Software – etwa SAP Intelligent Asset Management – bereitstellen. Dabei kommt es nicht darauf an, welcher IoT-Service im Unternehmen vorhanden ist. SAP lässt es zu, hier sehr flexibel Anpassungen an die gegebene Systemlandschaft vorzunehmen und nutzt eigene Schnittstellen zur Anbindung verschiedenster Datenlieferanten. Darüber hinaus können Anlagen auch direkt mit der Lösung verbunden werden und den integrierten IoT-Service der SAP nutzen.

Vielfältige Anwendungen

Die Anwendungsfälle sind vielseitig. Für den IoT-Service ist es unerheblich, ob ein einzelnes Werkzeug, ein Temperatursensor oder eine CNC-Fräse Daten liefern soll. Sie lassen sich prozessübergreifend anwenden. Beispielsweise können Sensoren die CO2-Belastung im Büro messen und bei zu hoher Konzentration automatisch die Fenster öffnen. Diese Informationen fließen dann wiederum in die zukünftige Planung von Büroflächen ein. IoT-Technologien können zudem mehr Qualität in die Supply Chain bringen, etwa durch die stetige Überwachung von Warensendungen.

Predictive Maintenance

Mit SAP-IoT-Lösungen können Entscheidungen auf Basis präziser Informationen getroffen werden. Dafür unterstützt SAP Intelligent Asset Management Anwender etwa mit Predictive Maintenance-Funktionen. Anhand von Vibrationsmustern oder anderen Parametern werden dabei Ausfälle frühzeitig erkannt und vom System gemeldet. Wartungsarbeiten können so frühzeitig geplant und in einem passenden Zeitraum durchgeführt werden.

Vortrainierte Algorithmen

Um diese Funktionen nutzen zu können, müssen keine großen Datenmengen analysiert und aufbereitet werden. SAP bietet intelligente Algorithmen, die bereits vortrainiert wurden und per Drag&Drop nutzbar sind. Zusätzlich lassen sich die Daten für das Reporting in der SAP Analytics Cloud nutzen. Daten aus allen Unternehmensbereichen werden so auf Dashboards gebündelt und stehen zur Auswertung bereit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige