Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsunterstützung mit SAP

Mit IoT-Services zum intelligenten Unternehmen

SAP bietet verschiedene Möglichkeiten, um die Potenziale des Internet of Things zu erschließen. Der folgende Beitrag bietet einen Überblick.

 (Bild: ©metamorworks/istockphoto.com)

(Bild: ©metamorworks/istockphoto.com)

Durch neue Technologien bieten sich in vielen Unternehmensbereichen Stellschrauben für Optimierungen. Auch SAP beschäftigt sich mit Themen wie künstliche Intelligenz, Blockchain und dem Internet der Dinge (IoT). Was als eigenständiger Service begann, der als Grundlage für IoT-Anwendungen gebucht werden konnte, um anschließend im Unternehmen zu einer funktionierenden Lösung umgebaut zu werden, das sind heute Services, die mit wenigen Klicks in die bestehenden Unternehmensprozesse integriert werden können. Dabei werden Standardprozesse der einzelnen Branchen berücksichtigt, die jedoch ohne viel Aufwand an individuelle Prozesse angepasst werden können.

Daten sammeln, verwalten und bereitstellen

Doch welchen Nutzen bringen diese Lösungen wirklich? Gerade im Bereich der Daten bietet sich oftmals Optimierungspotenzial, etwa in der Qualitätssicherung oder der Produktion. So lassen sich Daten einzelner Prozesse sammeln, verwalten und per IoT-Service für eine Software – etwa SAP Intelligent Asset Management – bereitstellen. Dabei kommt es nicht darauf an, welcher IoT-Service im Unternehmen vorhanden ist. SAP lässt es zu, hier sehr flexibel Anpassungen an die gegebene Systemlandschaft vorzunehmen und nutzt eigene Schnittstellen zur Anbindung verschiedenster Datenlieferanten. Darüber hinaus können Anlagen auch direkt mit der Lösung verbunden werden und den integrierten IoT-Service der SAP nutzen.

Vielfältige Anwendungen

Die Anwendungsfälle sind vielseitig. Für den IoT-Service ist es unerheblich, ob ein einzelnes Werkzeug, ein Temperatursensor oder eine CNC-Fräse Daten liefern soll. Sie lassen sich prozessübergreifend anwenden. Beispielsweise können Sensoren die CO2-Belastung im Büro messen und bei zu hoher Konzentration automatisch die Fenster öffnen. Diese Informationen fließen dann wiederum in die zukünftige Planung von Büroflächen ein. IoT-Technologien können zudem mehr Qualität in die Supply Chain bringen, etwa durch die stetige Überwachung von Warensendungen.

Predictive Maintenance

Mit SAP-IoT-Lösungen können Entscheidungen auf Basis präziser Informationen getroffen werden. Dafür unterstützt SAP Intelligent Asset Management Anwender etwa mit Predictive Maintenance-Funktionen. Anhand von Vibrationsmustern oder anderen Parametern werden dabei Ausfälle frühzeitig erkannt und vom System gemeldet. Wartungsarbeiten können so frühzeitig geplant und in einem passenden Zeitraum durchgeführt werden.

Vortrainierte Algorithmen

Um diese Funktionen nutzen zu können, müssen keine großen Datenmengen analysiert und aufbereitet werden. SAP bietet intelligente Algorithmen, die bereits vortrainiert wurden und per Drag&Drop nutzbar sind. Zusätzlich lassen sich die Daten für das Reporting in der SAP Analytics Cloud nutzen. Daten aus allen Unternehmensbereichen werden so auf Dashboards gebündelt und stehen zur Auswertung bereit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das neue Zentrum für Klimaneutrale Produktion und Ganzheitliche Bilanzierung unterstützt Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg zur eigenen Klimaneutralität. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2023.‣ weiterlesen

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen

Die Open Industry 4.0 Alliance kooperiert ab sofort mit Eclass. Die Allianz will den Standard als Informationsmodell einsetzen.‣ weiterlesen