Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zentrale Daten, dezentrale Software

Produktions-IT neu gedacht

Integrieren Industriebetriebe Cloud-Plattformen wie Azure oder AWS in ihre IT-Landschaft, sind eine Reihe neuer IT-Architekturvarianten möglich. So lassen sich Daten zentral aggregieren, und von Domänenspezialisten weltweit mit passgenau erstellten Apps nutzen. Viele Fallstricke beim Einstieg in diese Art der IT-Unterstützung lassen sich methodisch leicht vermeiden.

 (Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com)

(Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com)

Dem Prinzip einer Composable IT-Architecture zufolge lassen sich Cloud-Rechenzentren heute ohne weiteres als IT-Backbone in die IT-Infrastruktur eines Unternehmens integrieren. Dort nehmen sie Daten aus verschiedenen Quellen vom ERP-System bis zu angebundenen Maschinen auf. Auf diese Daten greifen Anwender mit Microservice-Apps zu, die Mitarbeiter bei ihren täglichen Aufgaben digital unterstützen. Modulare Applikationen sind flexibel und erweiterbar, ergänzbar und tauschbar. Es entsteht ein dynamisches, modulares digitales Ökosystem. Neben der technischen Implementierung können (und sollten) auch kulturelle Faktoren neu gedacht werden.

Mensch im Mittelpunkt

Digitalen Arbeitsumfelder sollten um die Menschen herum gestaltet werden. Dazu können Systemarchitekten Rollen (Personas) entwickeln, denen sich die Anwender im Unternehmen zuordnen lassen. Eine Leitfrage dabei ist, wer den größten Nutzen aus einem digitalen Tool schöpfen wird. Heute sind das meistens nicht diejenigen, die durch IT verbesserungsfähige Prozesse aufspüren, bewerten und Projekte anstoßen. Profitieren sollten von einer Software die Nutzer: Der Qualitätsprüfer auf dem Shopfloor, die Schichtleiterin, der Servicetechniker im Feld. Folgerichtig ist es dann, deren Bedürfnisse und Aufgaben in den Mittelpunkt des Projektes zu rücken und sie an der Umsetzung zu beteiligen. Damit können Firmen zugleich die oft überraschend hohe digitale Gestaltungskompetenz der Angestellten aktivieren und fördern.

Schnell auf Touren kommen

Eine hohe Umsetzungsgeschwindigkeit lohnt doppelt: Einmal stellt sich der Nutzen einer Applikation so früher ein und weiter hat sich das Tempo als entscheidender Faktor für die Nutzerakzeptanz erwiesen. Langatmige IT-Projekten frustrieren. Rapid Protoyping-Technologien für Apps können auf Basis von Nutzerinterviews in wenigen Tagen zu klickbaren Entwürfen führen, sie sich im Arbeitsumfeld testen lassen.

Modular denken und handeln

Kernmerkmal einer Composable IT Architecture ist ihre Modularität. Prozessfolgen können nacheinander umgesetzt und erweitert werden. Das reduziert viele Umsetzungs- und Akzeptanzrisiken.

Fehlertoleranz steigt

Die Arbeit mit einer solchen IT-Infrastruktur kann die Fehlerkultur einer Firma verändern, da sich Funktionen schnell hinzu- und abschalten lassen. Ein gewisses Maß an Trial-and-Error wird tolerierbar, ist manchmal sogar förderlich. Das Prinzip Plan-Do-Check-Act lässt sich als Basis der kontinuierlichen Verbesserung und operativer Exzellenz anwenden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige