Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Pick-by-Voice per Smartphone-App

Sprachgesteuert kommissionieren bei Rabenhorst

Rabenhorst kombiniert sprach- und staplergesteuerte Kommissionierung (Bild: Klinkhammer Intralogistics GmbH)

Rabenhorst kombiniert sprach- und staplergesteuerte Kommissionierung (Bild: Klinkhammer Intralogistics GmbH)

400 Säfte und Smoothies

Der Getränkehersteller stattete kürzlich seine Lager mit der Warehouse Management-Software KlinkWare des gleichen Anbieters aus. Prozesse sollten digitalisiert und alle Logistikstandorte in einer Software verwaltet werden. Im Zentrallager in Anhausen im Westerwald bearbeiten die Mitarbeiter täglich im Durchschnitt 210 Aufträge, in der Hauptsaison mehr als 300 Aufträge mit jeweils bis zu 30 Auftragspositionen. Das Sortiment besteht aus über 400 Säften und Smoothies, die sich durch Gebinde-, Flaschengröße und Etikettierung unterscheiden. Hinzu kommen Teig- und Backwaren und verschiedene Verkaufsaufsteller. Bisher wurden alle Aufträge mit Stapler oder Hubwagen via Staplerterminal oder Tablet bearbeitet. Trotz Multi-Order-Picking per Hubwagen mit Langgabel war bisher jeder Arbeitsschritt mit einem Blick auf das Tablet verbunden.

Erweiterter Wortschatz

Diese Prozesse werden mit Pick-by-Voice nun deutlich beschleunigt und sicherer. Wie bei herkömmlichen Pick-by-Voice-Systemen führt KlinkVoice die Mitarbeiter per Sprache durch Ihre Arbeitsprozesse. Zusätzlich kann der Kommissionierer auf das Smartphone zugreifen um Bestandskorrekturen oder Auftrags- und Routeninformationen abzurufen oder sich einen Überblick über die Auftragspositionen zu verschaffen. Ein Bluetooth-Scanner am Handschuh oder Gürtel dient der Ladungsträger- und Produktidentifizierung. Durch den Produktcodescan wird die richtige Artikelentnahme bestätigt und ein Scan des Lagerfachs überflüssig. Die Mitarbeiter kommunizieren über ein Bluetooth-Headset mit der Smartphone-App und dem Lagerverwaltungssysten. Voice-Terminals sind nicht mehr erforderlich. Das senkt die Investitionskosten erheblich. Eine weitere Besonderheit bei der Sprachsteuerung per App ist die Möglichkeit, Sprachinformationen wie Produktbezeichnungen vorzulesen, um die Kommissionierqualität zu steigern. Bei der neuen Anwendung von Klinkhammer ist der Wortschatz nicht auf definierte Worte begrenzt, was neue Anwendungsmöglichkeiten erschließt.

Anbindung an das LVS

Durch die direkte Anbindung der App an die Lagerverwaltungssoftware per WLAN wird das große Auftragsspektrum von Rabenhorst mit seinen individuellen Anforderungen wie Packvorgaben, Palettenart, Chargen, Mindesthaltbarkeitsdatum oder Aktionsware bestmöglich abgebildet. „Wir sind schon an unsere Grenzen gestoßen“, erklärt Bernhard Zell, Leiter Logistik bei Rabenhorst. „Das Wachstum und der Ausbau der Marktposition führten zu einer kontinuierliche Zunahme des Auftragsvolumens. Mit Pick-by-Voice sind wir für das Wachstum von Kleinaufträgen mit vielen unterschiedlichen Auftragspositionen gut gerüstet.“ Mitarbeiter haben mit KlinkVoice die Hände und den Blick frei, können aber für Zusatzinformationen oder Abweichungen schnell auf das Smartphone zugreifen. Die Ergonomie und Arbeitssicherheit können Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiter verbessern. Die Einzelentnahmen finden zudem nur in Regalfächern der unteren Ebene statt, um das Handling zu erleichtern. Alles in allem sinkt die mit dem System Pickfehlerquote beim Zusammenstellen von Kundenaufträgen, obwohl der Kommissionierprozess selbst schneller von der Hand geht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen