Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Personaleinsatzplanung

Flexiblere Planung für alle

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.

Personaleinsatzplanung

Bild: © Zilvergolf/Fotolia.com

Unternehmen können so viele BDE/MDE-Daten erfassen, wie sie wollen: Wenn der Maschinenbediener kurzfristig ausfällt, ist Kreativität gefragt. Die Schicht- oder Fertigungsplaner müssen schnell für Ersatz zu sorgen. Welcher Mitarbeiter aufgrund seiner Qualifikationen in Frage kommt, ist meist bestenfalls in einer Excel-Tabellen erfasst. Meistens gibt es diese Information jedoch lediglich in den Köpfen der verantwortlichen Kollegen. Mit dem Ziel einer sich selbst steuernden Ressource im Sinn von Industrie 4.0 ist das kaum vereinbar. Denn gemeint ist hier nicht nur das intelligente Werkstück, die Energieversorgung und die smarte Maschine, sondern auch der Faktor Mensch. So stellt die Personaleinsatzplanung (PEP) ein betriebswirtschaftlich-strategisches Instrument dar, das vertikal und horizontal in die Unternehmensprozesse integriert sein sollte. In Abhängigkeit von den Aufträgen, die das MES für die Auslastung des Maschinenparks aufbereitet, ergibt sich ein entsprechender Personal- beziehungsweise Qualifikationsbedarf, der gedeckt werden muss. Ist der Schichtplan in das MES integriert, können Schichtplaner online leicht erkennen, wo welcher Mitarbeiter mit welcher Qualifikation wie lange arbeitet, beziehungsweise für welche Zeiträume er zur Verfügung steht. Diese Ressourcenplanung mit Maschinen, Material und Arbeitsplatz inklusive Werkern vermittelt Entscheidern ein weitreichendes Bild zum Produktionsgeschehen.

Transparenz im Prämiensystem

Ungeplante Abwesenheiten können im MES ebenso wie geplante Abwesenheiten hinterlegt werden. Mit diesen Systeminformationen können Planer auf Engpässe im Personalstand reagieren, bevor ein Kollege ausgefallen ist. Dies befördert letzten Endes flexiblere Arbeits- und Zeitmodelle. Bei Auslastungsspitzen kann der Schichtbetrieb angepasst und beispielsweise durch Zwischenschichten ergänzt werden. Was dem Unternehmen zu höherer Termintreue verhilft, kann auch Mitarbeitern Vorteile verschaffen. Sie können etwa mit Zugriff auf ihr persönliches Zeitkonto Arbeitszeiten und Urlaube einfacher planen. Auch die Entlohnung sowie Prämienzahlungen lassen sich so transparenter darstellen. Dafür können im MES hinterlegte kalkulierte Vorgabedaten für die Produktion von Artikeln mit den Anwesenheitszeiten abgeglichen werden, um erarbeitete Prämien auszurechnen.

Gute Vorbereitung erforderlich

Eine MES-Lösung mit integriertem Schichtplan deckt die Aufgaben im Unternehmen oft nicht vollständig ab. Dafür sind die Gegebenheiten in den Firmen viel zu unterschiedlich. Stehen produzierende Unternehmen vor der Einführung einer entsprechenden Anwendung, sollte der Projekt- oder Integrationspartner die individuellen Anforderungen an die Personaleinsatzplanung im Vorfeld kennen und umzusetzen wissen. Der MES-Anbieter GBO Datacomp ermittelt beispielsweise bei einer Systemeinführung anfangs den Digitalisierungsgrad eines Unternehmens, wobei auch die Schichtplanung eine Rolle spielt. Hier müssen die Produzenten akribisch mit dem Softwarepartner zusammenarbeiten. Nur wenn alle Aspekte der Arbeitszeitgestaltung – und nicht nur beispielsweise die am häufigsten genutzten Arbeitsmodelle – im Manufacturing Execution System erfasst werden, kann die Lösung später die beschriebenen Effekte ausspielen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige