Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Personaleinsatzplanung

Flexiblere Planung für alle

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.

Personaleinsatzplanung

Bild: © Zilvergolf/Fotolia.com

Unternehmen können so viele BDE/MDE-Daten erfassen, wie sie wollen: Wenn der Maschinenbediener kurzfristig ausfällt, ist Kreativität gefragt. Die Schicht- oder Fertigungsplaner müssen schnell für Ersatz zu sorgen. Welcher Mitarbeiter aufgrund seiner Qualifikationen in Frage kommt, ist meist bestenfalls in einer Excel-Tabellen erfasst. Meistens gibt es diese Information jedoch lediglich in den Köpfen der verantwortlichen Kollegen. Mit dem Ziel einer sich selbst steuernden Ressource im Sinn von Industrie 4.0 ist das kaum vereinbar. Denn gemeint ist hier nicht nur das intelligente Werkstück, die Energieversorgung und die smarte Maschine, sondern auch der Faktor Mensch. So stellt die Personaleinsatzplanung (PEP) ein betriebswirtschaftlich-strategisches Instrument dar, das vertikal und horizontal in die Unternehmensprozesse integriert sein sollte. In Abhängigkeit von den Aufträgen, die das MES für die Auslastung des Maschinenparks aufbereitet, ergibt sich ein entsprechender Personal- beziehungsweise Qualifikationsbedarf, der gedeckt werden muss. Ist der Schichtplan in das MES integriert, können Schichtplaner online leicht erkennen, wo welcher Mitarbeiter mit welcher Qualifikation wie lange arbeitet, beziehungsweise für welche Zeiträume er zur Verfügung steht. Diese Ressourcenplanung mit Maschinen, Material und Arbeitsplatz inklusive Werkern vermittelt Entscheidern ein weitreichendes Bild zum Produktionsgeschehen.

Transparenz im Prämiensystem

Ungeplante Abwesenheiten können im MES ebenso wie geplante Abwesenheiten hinterlegt werden. Mit diesen Systeminformationen können Planer auf Engpässe im Personalstand reagieren, bevor ein Kollege ausgefallen ist. Dies befördert letzten Endes flexiblere Arbeits- und Zeitmodelle. Bei Auslastungsspitzen kann der Schichtbetrieb angepasst und beispielsweise durch Zwischenschichten ergänzt werden. Was dem Unternehmen zu höherer Termintreue verhilft, kann auch Mitarbeitern Vorteile verschaffen. Sie können etwa mit Zugriff auf ihr persönliches Zeitkonto Arbeitszeiten und Urlaube einfacher planen. Auch die Entlohnung sowie Prämienzahlungen lassen sich so transparenter darstellen. Dafür können im MES hinterlegte kalkulierte Vorgabedaten für die Produktion von Artikeln mit den Anwesenheitszeiten abgeglichen werden, um erarbeitete Prämien auszurechnen.

Gute Vorbereitung erforderlich

Eine MES-Lösung mit integriertem Schichtplan deckt die Aufgaben im Unternehmen oft nicht vollständig ab. Dafür sind die Gegebenheiten in den Firmen viel zu unterschiedlich. Stehen produzierende Unternehmen vor der Einführung einer entsprechenden Anwendung, sollte der Projekt- oder Integrationspartner die individuellen Anforderungen an die Personaleinsatzplanung im Vorfeld kennen und umzusetzen wissen. Der MES-Anbieter GBO Datacomp ermittelt beispielsweise bei einer Systemeinführung anfangs den Digitalisierungsgrad eines Unternehmens, wobei auch die Schichtplanung eine Rolle spielt. Hier müssen die Produzenten akribisch mit dem Softwarepartner zusammenarbeiten. Nur wenn alle Aspekte der Arbeitszeitgestaltung – und nicht nur beispielsweise die am häufigsten genutzten Arbeitsmodelle – im Manufacturing Execution System erfasst werden, kann die Lösung später die beschriebenen Effekte ausspielen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige