Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

WMS-Lösungen international einsetzen

Nur Übersetzen reicht nicht

Wenn Lagerverwaltungssysteme in vielen Ländern und von Mitarbeitern mit unterschiedlicher Muttersprache genutzt werden sollen, muss die Sprachanpassung schon beim Programmieren mitgedacht werden. Denn mit einer reinen Übersetzung von Texten ist es längst nicht getan.

 (Bild: ©tiero/stock.adobe.com)

(Bild: ©tiero/stock.adobe.com)

Ein Warehouse Management System zu internationalisieren, heißt für Wolfgang Gilbert vom Intralogistik-Softwarespezialisten Dr. Thomas und Partner (TUP) aus Stutensee, das Design einer Anwendung so auszulegen, dass sie sich später leicht lokalisieren lässt: „Die Lokalisierung ist die eigentliche Übersetzung und daran hängen auch Datumsformate, Währungen und Sortierregeln. Im Chinesischen oder Arabischen wird etwa in einer anderen Richtung geschrieben, als in den europäischen Sprachen.“ Die Internationalisierung einer Software schafft erst die Voraussetzung, sie ohne tiefe Eingriffe lokalisieren zu können.

Übersetzung bildet Grundlage

Ziel von Internationalisierung und Lokalisierung im Kontext von WMS-Lösungen ist es, Übersetzungen pflegen und anzeigen zu können. Dabei geht es einerseits um Systemmeldungen in der Software und andererseits um Anwendungsdaten aus der Intralogistik. „Die Sprachanpassung der Software ist effizienter und schneller, als den Mitarbeitern den Umgang mit einer Software in einer fremden Sprache beizubringen.“ Ein WMS könne immerhin bis zu 100 oder 150 Dialoge haben, sagt Gilbert. „Mitarbeiter in Dialogen in einer fremden Sprache zu schulen ist sehr schwierig.“ Mit der Lokalisierung verringert sich auch die Fehlerquote, ein Hauptfeind in der Intralogistik: Die Mitarbeiter können die Dialoge in ihrer Landessprache lesen und logistische Begriffe werden so erklärt, wie es in ihrer Sprache üblich ist. Internationalisierung und Lokalisierung seien nicht kostenlos, räumt Gilbert ein, sagt aber auch: „Das zahlt sich relativ schnell aus, wenn innerhalb des Lagers Kollegen mit unterschiedlichen Sprachen arbeiten.“

Keine Rückkehr auf ‚Los‘ nötig

Als Beispiel für eine zweisprachige Lokalisierung nennt Gilbert ein Projekt in der Slowakei. Während die meisten Mitarbeiter mit ihren Handterminals in slowakischer Sprache arbeiten, sind die Vorgesetzten überwiegend ortsfremd und nutzen Englisch. „Wenn die Lagermitarbeiter ein Problem haben und ihr Vorgesetzter spricht nur Englisch, kann er spontan am Handterminal auf die englische Übersetzung umschalten.“ Das sei übrigens eine der großen Herausforderungen gewesen, erläutert Gilbert. In vielen Anwendungen kann nicht einfach am jeweils kritischen Punkt innerhalb eines Dialoges auf eine andere Sprache umgeschaltet werden. Vielmehr kann der Nutzer die Spracheinstellung nur am Startpunkt eines Dialoges ändern und muss dann die gesamte Situation in der anderen Sprache bis zum kritischen Punkt erneut nachspielen. „Ich habe also an jedem Punkt die Möglichkeit, mir über den Sprachwahl-Selektor die Meldung in dieser oder jener Sprache anzeigen zu lassen.“ Damit für die Lokalisierung nicht immer die Software selbst angefasst werden muss, ist das System so ausgelegt, dass die Texte über eine gesonderte Schnittstelle direkt von einem Übersetzungsbüro gepflegt werden können. Zusätzlich kann der Projektpartner über ein webbasierte Anbindung Texte selbst einpflegen, was vor allem bei komplexen Produkten wichtig ist, da so die lokalen Anwender selbst übersetzen können.

Software ist nie fertig

Unabhängig davon verändert sich WMS-Software ständig. Intralogistische Prozesse werden umgestellt, neue Anforderungen kommen hinzu, manche fallen weg. Auch das Aktualisieren der Sprachanpassung muss also mitgedacht werden. „Wir unterscheiden grundsätzlich zwischen den statischen Meldungen einerseits, die in der Versionsverwaltung mit ihren Übersetzungen berücksichtigt werden müssen, wenn die Software wächst, und andererseits den Anwendungsdaten selbst.“ Die Anwendungsdaten können Artikelstammtexte sein oder andere Stammtexte. Der Unterschied ist die Lebenszyklus-Dauer: Stammtexte können eventuell auch einen Langzeitcharakter haben. Damit lohnt es sich, diese Texte in der Datenbank zu übersetzen. In der Datenbank gibt es daher keine Versionsverwaltung, da nur Übersetzungen für statische Daten hinterlegt werden. Hingegen müssen Dialoge in der Versionsverwaltung berücksichtigt werden – bis hin zum sprachspezifischen OK-Button. Die Anwendungen zur Maschinendatenerfassung und die Zentralrechner mit dem Dialogsystem laufen parallel. Dadurch hat der Intralogistik-Anbieter Thomas + Partner es in der Hand, in welchen Zyklen die Software und damit eventuell auch Texte in der Anwendung aktualisiert werden.

Im Standard reicht oft Englisch

Während für die Arbeit im Lager die Benutzeroberfläche in der Landessprache essenziell ist, reicht auf den anderen Ebenen eine Standardsprache – im Ausland meistens Englisch. Als Lehre aus einem Auslandsprojekt hat der Intralogistik-Anbieter daher ein dreistufiges Konzept zur Lokalisierung eingeführt. „Die Root-Texte stammen direkt vom Entwickler und sind in der Regel auf Deutsch“, erläutert Gilbert. „Auf dem Level darüber kommt eine Standardsprache – meistens Englisch – und erst auf dem dritten Level die Landessprache der Mitarbeiter.“ Frontend und Backend müssen zusammenpassen, betont er. Wichtig ist eine Fallback-Strategie: Wenn ein Text nicht in der Landessprache gepflegt ist, wird als Rückfallebene der Text in der Standardsprache angezeigt, damit der Nutzer überhaupt etwas sieht. Falls der Text auch in der Standardsprache nicht vorhanden ist, sieht er die Root-Sprache vom Entwickler, also in der Regel Deutsch. Eine besondere Herausforderung ist übrigens die Druckausgabe von Texten in verschiedenen Sprachen: Ein englischsprachiger Text ist bei gleichem Inhalt meistens ein Fünftel bis ein Drittel kürzer als sein deutsches Äquivalent. Mit prachspezifischen Layouts von Etiketten lässt sich diese Besonderheit berücksichtigen. „Zum Glück entsprechen wenigstens die Barcodes internationalen Standards“, sagt Gilbert und grinst.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige