Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nachhaltigkeit und MES

Digitaler Kreislauf von Einkauf, Planung und Logistik

Schon seit 1974 stellt Rapunzel kontrolliert biologische Nahrungsmittel her. Seit Kurzem schließt eine MES-Anwendung den digitalen Kreis von Einkauf bis Logistik. Doch die Fabriksoftware soll nicht zuletzt die Nachhaltigkeit des Unternehmens verbessern helfen.

Unternehmensstandort Rapunzel Naturkost (Bild: Rapunzel Naturkost GmbH)

Unternehmensstandort Rapunzel Naturkost (Bild: Rapunzel Naturkost GmbH)

Bio-Produkte gelten aus unterschiedlichen Gründen als attraktiv: Zum einen wird die Herstellung streng geregelt beziehungsweise kontrolliert und die Qualität ist oft hochwertig. Zum anderen unterstützen Kunden den ökologischen Landbau und heimische Erzeuger mit kurzen Transportwegen. Nach Angaben des Bundes Ökologischer Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) stieg der Umsatz der Branche im vergangenen Jahr um mehr als 20 Prozent auf knapp 15 Milliarden Euro, mit steigender Tendenz. Rapunzel Naturkost aus Legau in Bayern produziert bereits seit 1974 kontrolliert biologische, naturbelassene und vegetarische Lebensmittel. Heute beschäftigt das Unternehmen 400 Mitarbeiter. Von dem 550 Produkte umfassenden Sortiment wird die Hälfte in Legau hergestellt oder verarbeitet.

Moderne Technik bis ins Lager

Um dem Unternehmenswachstum gerecht werden zu können, erweitert Rapunzel kontinuierlich das Logistikzentrum in Bayern und optimiert die Geschäftsabläufe. Die Lagerhaltung ist voll-, die Kommissionierung teilautomatisiert und auch die Produktionsanlagen sind auf dem neuesten Stand. Alle Wertschöpfungsschritte werden in einem SAP-System abgebildet. Eine letzte Lücke im Kreislauf von Einkauf, Planung und Logistik wurde vor Kurzem geschlossen: Jetzt werden auch die Abläufe in der Produktion digital abgebildet. Dafür wurde mit dem SAP-Integrator T.CON ein Manufacturing Execution System (MES) eingeführt, welches das ERP-System mit der Planungs- und Produktionsebene und dem Data Warehouse verbindet. Es plant, steuert und überwacht die Produktion in Echtzeit. Die Entscheidung für das Produkt MES von T.CON traf das Unternehmen vor allem wegen des modularen, auf Rapunzel zugeschnittenen Aufbaus. „Durch MES CAT konnten wir für uns wichtige Module wie Lagerverwaltung, Qualitätssicherung und Instandhaltung frei definieren. Dadurch mussten wir kein komplettes System einführen, sondern nur die Teile, die wir wirklich verwenden“, sagt Alexander Karst, Abteilungsleiter Produktion bei Rapunzel Naturkost. Die Konzeption erfolgte zwischen Entscheidern und Anwendern aus unterschiedlichen Fachbereichen bei Rapunzel und Spezialisten von T.CON. Anforderungen und Ideen für den MES-Einsatz wurden mithilfe von Design Thinking entwickelt. Durch den agilen Ansatz konnten die Rahmenbedingungen immer wieder neu definiert und Bausteine vor der Implementierung getestet werden.

Produktion bei Rapunzel Naturkost (Bild: Rapunzel Naturkost GmbH)

Produktion bei Rapunzel Naturkost (Bild: Rapunzel Naturkost GmbH)

Gründe für den MES-Einstieg

Mit dem MES-Projekt wollte der Nahrungsmittelhersteller insbesondere die Logistik- und Produktionsprozesse verbessern: Transparente Abläufe und Möglichkeiten zur Kostenanalyse über alle Produktionsschritte zählten zu den Projektzielen. Dafür stehen den Mitarbeitern etwa Analysefunktionen zur Verfügung, mit denen auch das Controlling auf tagesaktuelle Daten zugreifen kann. Zum anderen sollte die Lösung komplexe Abläufe in der Produktion vereinfachen: Alle Tätigkeiten, die früher manuell bearbeitet wurden, können mit dem MES an eigens eingerichteten digitalen Arbeitsplätzen in den Werkshallen erledigt werden. Laufwege, Abstimmungen und Papierkram, um etwa Rohwaren anzufordern oder Fertigwaren mit Etiketten zu versehen, fallen dadurch weg. Zugleich leitet die Lösung die Mitarbeiter durch die Fertigungsprozesse. Die Produktion läuft durch die Implementierung schneller, fehlerfreier und kostengünstiger ab. Ein Beispiel: „Durch die digitale Zuordnung der Rohwaren und Verpackungsmaterialien zum Fertigungsauftrag und der Produktionslinie erhöhen wir die Rezepturtreue. Jedes Material und die Fertigungslinie werden vor der Verwendung gescannt und auf Richtigkeit überprüft. Der Mitarbeiter erhält eine aktive Rückmeldung. Die Fehlerquote geht hier gegen Null“, sagt Alexander Karst.

Nachhaltiger produzieren

Eine besondere Anforderung an das Projekt war, eine nachhaltigere Planung und Produktion zu unterstützen. „Wir setzen uns eigene ökologische Standards, Richtlinien und Auflagen. MES CAT unterstützt uns dabei, diese einzuhalten und weiterzuentwickeln“, sagt Karst. Dazu erfasst das MES die Daten von den Anlagen in Echtzeit. Daraus leitet es Kennzahlen wie Rüst- und Stillstandzeiten, Produktivzeiten und der Anlageneffektivität (OEE) ab. Die Kennzahlen werden parallel dazu an SAP ERP übertragen und dort mit dem Fertigungsauftrag verknüpft. Umgekehrt stehen freigegebene Fertigungsaufträge aus SAP ERP unverzüglich in der Produktion zur Verfügung. „Damit können die Beschäftigten die Maschinenleistung und die Produktionsprozesse überwachen, vergleichen und im Sinne der Nachhaltigkeit optimieren“, sagt Michael Karl, Product Lead MES CAT Discrete Manufacturing bei T.CON. So wird mithilfe des MES ohne begleitende Papiere produziert und Ressourcen wie Rohstoffe, Energie und Mitarbeiter werden effizienter eingesetzt. Durch die Analysen des Systems wissen Unternehmen genau, wo welche Ressourcen verbraucht werden, können diese auf Kostenträger umlegen und danach die Produktionsreihenfolge anpassen. Hinzu kommt ein weiterer Faktor: Wer zur richtigen Zeit das Richtige produziert, steigert Qualität und reduziert Ausschuss. Darüber hinaus lassen sich die Standardfunktionen des MES CAT individuell um verschiedene digitale Tools ergänzen. So ist es beispielsweise möglich, Produktionsabfälle so zu kennzeichnen und steuern, dass sie recycelt werden können. „Im nächsten Schritt führen wir ein QS-Modul ein. Das Ziel dabei ist, die Qualitätskontrollen direkt in MES CAT zu dokumentieren“, sagt Alexander Karst. Mit der Einführung der MES-Anwendung konnte Rapunzel somit nicht nur den digitalen Kreislauf schließen, sondern auch die eigene Nachhaltigkeit einen großen Schritt nach vorne bringen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.‣ weiterlesen

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland bei der Digitalisierung keine Spitzenposition, sondern tendiert eher zum Mittelfeld. So zumindest legt es eine Studie des Ifo Instituts nahe. Demnach sei nicht nur die Politik, sondern auch die Unternehmen selbst gefragt.‣ weiterlesen

Gerade betagte Bestandsmaschinen lassen sich oft nur schwierig an IT-Systeme anbinden. Für eine tiefe Integration müsste häufig sogar deren Automatisierungstechnik getauscht werden, was dann aus Kostengründen unterbleibt. Doch Edge-Boxen können selbst älteren Maschinen eine Menge Daten für Optimierungsprojekte und die Mitarbeitervernetzung entlocken.‣ weiterlesen

Kontron Electronics hat mit Wirkung zum 1. Dezember den Geschäftsbetrieb des EMS-Dienstleisters Ultraschalltechnik Halle (UST) übernommen. Ziel der Übernahme ist es laut Pressemitteilung, die eigene Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion auszubauen.‣ weiterlesen

Bauteilschwingungen, die bei vielen Fertigungsverfahren entstehen, führen oftmals dazu, dass die Oberfläche des Werkstücks beschädigt wird. Darüber hinaus sind sie ein Grund für erhöhten Werkzeugverschleiß. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat gemeinsam mit Industriepartnern einen digitalen Zwilling entwickelt, mit dem Bauteilschwingungen bei der Fräsbearbeitung vorhergesagt werden können.‣ weiterlesen

Jacqueline Fechner ist neue General-Managerin für die DACH-Region bei DXC Technology und soll künftig die Geschicke des IT-Dienstleisters in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor für das Konzept des digitalen Zwillings ist, dass es sich entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts anwenden lässt. Bevor mittelständische Unternehmen seinen individuellen Nutzen erschließen können, müssen sie einige praktische Herausforderungen lösen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige